Zeugen Jehovas im Olympiastadion (Quelle: rbb)
Video: rbb24 | 14.06.2019 | Bild: rbb

Veranstaltung der Zeugen Jehovas - Verkehrsbehinderungen rund ums Olympiastadion

Wegen einer Veranstaltung der Zeugen Jehovas im Berliner Olympiastadion ist am Wochenende mit Verkehrsbehinderungen zu rechnen.

Mehr als 35.000 Teilnehmer wurden zu einem internationalen Kongress erwartet, der bis Sonntag läuft. Unter dem Motto "Die Liebe versagt nie" sind Vorträge und Gebete geplant - außerdem sollen Musikvideos und Filme gezeigt werden.

Die Religionsgemeinschaft ist umstritten

Die Zeugen Jehovas haben nach eigenen Angaben fast 170.000 Anhänger in Deutschland. Weltweit sollen mehr als acht Millionen Menschen den Zeugen Jehovas angehören.

Seit 2017 sind die Zeugen Jehovas in allen Bundesländern als Körperschaft öffentlichen Rechts anerkannt. Damit dürfen sie Kirchensteuern erheben, kirchliche Beamte beschäftigen oder Stiftungen gründen. Zudem sind sie von der Pflicht zur Entrichtung von Körperschafts-, Vermögens- und Grundsteuer entbunden.

Die Zeugen Jehovas, bekannt vor allem durch ihre Missionstätigkeit, sind allerdings nicht unumstritten. Aussteiger berichten unter anderem von regiden Regeln und massivem psychischen Druck. Kritisiert wird auch die Ablehnung von Bluttransfusionen.

Sendung:  rbb24, 14.06.2019, 16 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

16 Kommentare

  1. 16.

    "Hier ging es doch nur um zwei Meldungen: Dass eine religiöse Großveranstaltung stattfindet und für entsprechende Auswirkungen auf den Verkehr sorgt."
    Wieso führt das bei Brian zu ähnlichen "Erklärungsversuchen", wie er sie kritisiert?

    Die Auswirkungen auf den ÖPNV den waren überschaubar. Die BVG setzten nach Programmende zusätzliche Züge ein und informierten auf den Bahnsteigen - großes Lob dafür!
    Mit Erfahrung im Berliner ÖPNV weiß man außerdem, dass es sich bei Großveranstaltungen lohnt, ein paar Schritte zu laufen und an dem Ende in den Zug einzusteigen, das z.B. vom Stadion weiter weg ist. So hatte ich an diesem Wochenende immer einen Sitzplatz, nette Gespräche mit Menschen unterschiedlichster Herkunft und kleine Geschenke wurden auch verteilt. Bei anderen Großveranstaltungen geht es oft leider nicht so entspannt und freundlich zu.

  2. 15.

    Hier ging es doch nur um zwei Meldungen: Dass eine religiöse Großveranstaltung stattfindet und für entsprechende Auswirkungen auf den Verkehr sorgt. Warum sich wie auf Knopfdruck Menschen dazu berufen fühlen, "Jehovas Zeugen" zu verklären, ist an sich schon bemerkenswert.

    Was religiöse Vielfalt angeht, gilt immer dasselbe: leben und leben lassen. Wer aber Dogmatismus anhängt, braucht nicht so zu tun, man würde einem wissenschaftlichen, hypothetischem Ansatz folgen. Die ehem. "Ernsten Bibelforscher" waren nie vergleichende o. systematische Religionswissenschaftler*innen.

    Eine neutestamentarische Mischung aus Johannes-, Matthäus-Evangelium, Trinitätslosigkeit etc. macht diese Interpretation aus u. die Zuordnung als christliche Abspaltung ergo Sinn. 'Sekte' möchte man nicht benannt werden, bezeichnet aber gerne andere so. Umgang mit Meinungsfreiheit, Homosexualität, schwerem sexuellen Kindesmissbrauch? Menschenrechtlich Untragbares und Ausgeblendetes - wie im Katholizismus.

  3. 14.

    ... ich teile Ihre Meinung nicht, aber ich würde mein Leben dafür einsetzen, daß Sie sie äußern dürfen.

    Voltaire (1694-1778), eigtl. François-Marie Arouet, frz. Philosoph u. Schriftsteller

    das sagt doch alles... nur bei der verweigerung von bluttransfusionen würde ich das leben vor religion stellen

  4. 13.

    Ich beschäftige mich seit sechzig Jahren als gläubiger Mensch mit allen wichtigen Religionen und habe noch nie soviel Nächstenliebe, Toleranz, sachlich fundiertes Wissen und konsequentes Leben nach den Geboten etc. gefunden wie bei den Zeugen Jehovas. Man darf sich nur nicht gegen Jehova und die Wahrheit stellen, da fliegt man raus, aber man kann alle Fragen und Zweifel ungeniert diskutieren. Dort geht Qualität vor Quantität, und es besteht kein Interesse, jemanden um jeden Preis einzufangen. Ich besuche als Gast häufig die Christenversammlung im Königsreichsaal. Selbst wenn vielleicht jemand nicht alle Details der biblichen Lehre mittragen kann, wäre es für die Erde, die Menschheit und Umwelt wünschenswert, wenn die Zeugen nach Milliarden zählten! Es ist vor allem auch empfehlenswert, sich sachlich zu informieren, bevor man unsinnige Gerüchte über die Zeugen Jehovas in die Welt setzt! Ich wünsche allen Menschen, den richtigen geistigen Weg zu finden! Gesegnet sei Ihr Tag!

  5. 12.

    Stimmt, Sekte bedeutet Abspaltung. Und die gab es nicht, sondern es haben sich Menschen zusammengefunden, die unabhängig von einer Kirche anfingen die Bibel zu studieren und sich somit gläubige Menschen unter einem Dach befinden, ohne abspalterisch gehandelt zu haben, wie es bei einigen Weltreligionen so üblich war.
    Ergo waren und sind die ZJ keine Sekte. Denn dieses Wort wird nur zu gerne hergekommen, um Organisationen oder Menschen als solche zu bezeichnen, was die sogenannte Allgemeinheit für "komisch" oder nicht derselben angepasst gilt.

  6. 11.

    Und ausserdem bedeutet das Wort Sekte ja auch Abspaltung, was auf die ZJ daher nicht zutrifft, da sich. Menschen fanden und anfingen die Bibel zu studieren um zu lernen. Es waren keine Aussteiger aus einer Kirche oder Abspaltung irgendeiner Religionsgemeinschaft - ergo eine eigenständige Gemeinschaft aus gläubigen Menschen unter einem Dach.

  7. 10.

    Das stimmt..sie huppen nicht rum..sind anständig und ehrliche Leute!
    Aber sie sind in den Augen vieler komisch..dabei finde ich sie normaler als die meisten es sind.
    Und was die Aussteiger betrifft..naja..warum sind sie denn Aussteiger? Weil sie jetzt anders leben..und man weiss ja..andere schlecht reden um sich selber rauszureden!

  8. 9.

    Da wir Zeugen Jehovas keine Sekte sind, sondern eine eingetragene Religionsgemeinschaft, betrifft uns diese Forderung ja nicht!

  9. 8.

    Ob nun Waldbühne oder Oly oder oder... In der Ecke gibt es oft genug „Chaos“, egal wer da kommt. Das ist normal und grundsätzlich erträglich. Ausnahmen bestätigen die Regel. Übrigens verursachen auch Messen wie die IFA und die Grüne Woche Chaos.

  10. 6.

    Moin....

    Nochmal zum Verkehr...
    den Zeugen wurde es nahe gelegt mit den öffentlichen Verkehrsmitteln zum Stadion zu kommen...

    und das wird auch brav so umgesetzt...
    ist aber klar das nicht alle mit der Bahn kommen können( Ältere ... und andere mit besonderen Bedürfnissen)...

    Bessere Überschriften wären....
    Friedliches zusammenkommen verschiedener Nationen
    Wirkliche Einheit
    Usw...

    Schöne Grüße

  11. 5.

    Ich finde sie ja zuweilen recht "putzig", wie sie da stehen und den Passanten gleich Mehrfaches buchstäblich vorhalten. Eine Diskussion, die ich vor Jahr und Tag an meiner Haustür mal hatte, erwies sich allerdings als wenig erklecklich.

    Weshalb aber den einen eine Verkehrsbehinderung zugeschrieben wird, den anderen nicht, das will nicht so ganz in meinen Kopf hinein. Wer das Olympiastadion nutzt, nutzt es mit all seinen Auswirkungen und Folgen die das hat. Gleich, ob Hertha BSC oder eben die "Zeugen Jehovas".

  12. 4.

    Hallo... jede Veranstaltung im Olympiastadion sorgt für Verkehrsbehinderungen...,warum soll das bei aktuell über 33.000 Besuchern täglich anders sein? Das haben die Berliner jedes Wochenende... nur ich bezweifle das es immer so geordnet abläuft wie dieses:)
    Kirchensteuern können Sie erheben... tun es aber nicht... warum wohl? Sie handeln nach biblischen Vorbild ...

    Schöne Grüße

  13. 2.

    "Zudem sind sie von der Pflicht zur Entrichtung von Körperschafts-, Vermögens- und Grundsteuer entbunden." Wieso eigentlich? Ich habe mal was von der Trennung Kirche und Staat gehört?

  14. 1.

    Ich fordere Einreiseverbot für Seitenmitglieder !

Das könnte Sie auch interessieren

Noël Martin (Foto: rbb/Brandenburg Aktuell)
rbb/Brandenburg Aktuell

Neonazi-Opfer Noël Martin wird 60 - "Ich existiere weiter"

Nach einer Hetzjagd durch Neonazis hatte Noël Martin am 16. Juni 1996 in Mahlow einen schweren Autounfall – seitdem ist er querschnittsgelähmt. Am Dienstag wird er 60 Jahre alt - und wünscht sich auch heute nichts mehr, als wieder laufen zu können. Von Michael Scheibe