Gelöschter Großbrand am Dong-Xuan-Center in Berlin-Lichtenberg (Quelle: rbb/Kell)
Video: Abendschau | 04.07.2019 | Rainer Unruh | Bild: rbb/Kell

Großbrand gelöscht - LKA sucht nach Brandursache im Berliner Dong-Xuan-Center

Jetzt können die Brandexperten des Landeskriminalamts endlich untersuchen, warum das Dong-Xuan-Center in Berlin-Lichtenberg gebrannt hat. Das Großfeuer ist seit Freitagmittag gelöscht. Und nun stellt sich eine ganze Reihe von Fragen.

Der Großbrand im Lichtenberger Dong-Xuan-Center ist seit Freitagmittag gelöscht. Das bestätigte ein Feuerwehrsprecher dem rbb. Seit Donnerstagmittag hatte es auf dem Gelände des Asiamarktes gebrannt. Übrig ist von der in Brand geratenen Halle ein "großer Trümmerhaufen", wie ein Feuerwehrsprecher sagte.

Warum das Feuer ausbrach, ist derzeit völlig unklar. Denn erst jetzt können die Ermittler des Branddezernates des Landeskriminalamtes (LKA) das betroffene Areal betreten und nach der Brandursache forschen. Als Brandursache komme fahrlässige Brandstiftung genauso in Frage wie ein technischer Defekt, sagte eine Polizeisprecherin. Noch könne nichts ausgeschlossen werden.

Zudem müssen sich die Ermittler auch mit den Brandschutzvorkehrungen auf dem Gelände beschäften. Bislang ist auch noch unklar, was in der betroffenen Halle alles gelagert war und ob und in welchem Umfang möglicherweise Giftstoffe freigesetzt wurden. Spezielle Messwagen der Feuerwehr hatten am Donnerstag die Schadstoffbelastung in der umliegenden Gegend gemessen. Dabei seien allerdings "keine gefährlichen Konzentrationen" festgestellt worden.

Gegen 19 Uhr am Donnerstagabend hatte die Feuerwehr den Brand unter Kontrolle gebracht. Wie ein Feuerwehrsprecher sagte, habe man ein weiteres Ausbreiten des Feuers verhindern können. Am Freitagmorgen waren die Flammen schließlich schon weitestgehend gelöscht. Am Vormittag wurde zwar weiter Wasser eingebracht - doch es handelte sich um allerletzte Glutnester, die bekämpft wurden.  

Große, schwarze Rauchsäule war weithin zu sehen

Am Donnerstagmittag war über dem asiatischen Einkaufsgelände eine große, schwarze Rauchwolke aufgestiegen, die kilometerweit zu sehen war. Der Brand war laut Feuerwehr in einem Container im nordöstlichen Bereich des Geländes ausgebrochen. Von dort hätten die Flammen auf eine Lagerhalle übergegriffen, sagte Feuerwehrsprecher Frederic Finner am Nachmittag rbb|24. Zwischenzeitlich hätten rund 5.000 Quadratmeter in Flammen gestanden. Der Verkaufsbereich des Dong-Xuan-Centers, in dem sich viele Geschäfte befinden, war den Angaben zufolge nicht vom Feuer betroffen.

Brand im Berliner Dong Xuan Center (Quelle: rbb)
Das Feuer im Dong Xuan Center vom Dach des rbb-Fernsehzentrums aus gesehen. | Bild: rbb

Über 300 Feuerwehrleute im Einsatz

Die Feuerwehr war mit einem Großaufgebot im Einsatz, doch lange war der Brand nicht unter Kontrolle zu bringen. Insgesamt seien 250 Kräfte der Berufsfeuerwehr und 70 Freiwillige im Einsatz gewesen, bilanzierte ein Feuerwehrsprecher am Freitag, nachdem der Brand endgültig gelöscht war. "Es war eine zehrende, anspruchsvolle Einsatzstelle." Zu Spitzenzeiten kämpften demnach 140 Leute gleichzeitig gegen die Flammen.

"Sehr, sehr starkes Feuer"

Das Feuer ist offenbar am Donnerstag in einem Container mit leicht entflammbarem Inhalt ausgebrochen. "Eine Halle stand im Vollbrand, als wir hier ankamen, wir hatten es sofort mit einem sehr, sehr starken Feuer zu tun", verlautete die Feuerwehr schon am Donnersag.

Der Brand habe dann auf die Lagerhalle übergegriffen, so eine Polizeisprecherin am Freitag. Zur Höhe des Sachschadens konnten weder Polizei noch Feuerwehr Angaben machen. Es blieb außerdem weiter unklar, was genau in der Halle gelagert worden war.

Verletzt wurde niemand.

Beliebtes asiatisches Einkaufszentrum

Das Dong-Xuan-Center ist ein weit über Berlin hinaus bekanntes Einkaufszentrum mit mehreren Markt- und Lagerhallen. Vor allem Händler vietnamesischer Herkunft verkaufen auf dem früheren Industriegelände ihre Produkte. Zudem gibt es auf dem Gelände Restaurants, Friseurläden und Nagelstudios.

Bereits vor gut drei Jahren hatte es auf dem Gelände gebrannt. Damals wurde eine 7.000 Quadratmeter große Lagerhalle fast komplett zerstört. Das Feuer war durch Schweißarbeiten ausgelöst worden. Der Funkenflug hatte Chemikalien zur Herstellung von Nagellacken in Brand gesetzt. Medienberichten zufolge sollen in der Halle damals Waren im Wert von mehreren Millionen Euro gelagert gewesen sein. Menschen wurden nicht verletzt.

Standort des Dong-Xuan-Centers in Lichtenberg

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Ihnen sollte klar sein, dass ich hier nur die Meinung des vietnamesischen Restaurant Besitzers wiedergegeben habe. Dieser leugnet ja nicht den Menschenhandel aus Vietnam. Nur überstellt er eindeutig das Schleuserverhalten auf Seiten besonders von Russland und Polen. Er schützt seine Landsleute, sieht aber schlichtweg einfach keine mafiosen Strukturen in den dortigen Hallen. Was ich persönlich aber ganz anders sehe. So etwas kann man auch unter den Begriff“ Das Gesicht wahren“ zuordnen.

  2. 5.

    Oh je. Hoffentlich war es nicht die Halle mit den Handtaschen!

  3. 3.

    Hatte erst vor kurzem genau darüber mit einem Vietnamesischen Restaurant Besitzer, bei dem ich Stammgast bin, darüber Diskutiert. Dieser weißt die Vorwürfe, das in den Hallen Menschenhandel betrieben wird, vehement ab.

  4. 2.

    Hatte ich nicht letzt etwas gelesen, wo genau dieses Center im Verdacht stand, mit kriminellen Aktivitäten bis hin zum Menschenhandel zu tun zu haben? Sozusagen als "Stützpunkt" asiatischer "Banden"?

    Honi soit qui mal y pense

  5. 1.

    Man sollte sich auch fragen, warum das da in Abständen mehrfach brennt.
    Das Areal scheint ja zum Problempool für die Polizei zu werden, ich fahre da nicht mehr hin.

Das könnte Sie auch interessieren