Das Mahnmal für Sinti und Roma im Tiergarten. Quelle: dpa/Kai-Uwe Heinrich
Bild: Tagesspiegel

Vandalismus in Berlin-Tiergarten - Denkmal für ermordete Sinti und Roma beschädigt

In Berlin-Tiergarten haben Unbekannte das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas beschädigt. 

Es sei ein großes "A" in eine Glasscheibe der Gedenkstätte am Simsonweg im Großen Tiergarten geritzt worden, teilte eine Polizeisprecherin am Mittwoch mit. Polizeibeamte hatten die Beschädigung bereits am Dienstagabend entdeckt. Der für politisch motivierte Straftaten zuständige Staatsschutz des Landeskriminalamtes hat die Ermittlungen übernommen. 

Das Denkmal im Tiergarten war im Herbst 2012 eingeweiht worden. Es besteht aus einem runden Brunnen mit einem versenkbaren Stein, auf dem täglich eine frische Blume liegt. Außerdem gibt es mehrere Tafeln, die über die Ermordung der Sinti und Roma während der NS-Zeit informieren.

Sendung: Inforadio, 10.07.2019, 9 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Primitiv ist hier allerhöchstens Ihre Einlassung zum Kommentar von Herrn Lehmann. Wo dieser recht hat, hat er recht. Auch das Homosexuellenmahnmal im Tiergarten, ist immer wieder solch Schmierattacken ausgesetzt.

  2. 1.

    Die Dummen sterben wohl nie aus. Einfach nur zutiefst beschämend, diese Respekt- und Gewissenlosigkeit.

Das könnte Sie auch interessieren