Symbolbild: Eine Stute mit ihrem Fohlen, Brandenburg (Quelle: dpa / F. Herrmann).
Bild: blickwinkel

Großeinsatz von Polizei und Ordnungsamt - 45 Tiere aus schlechter Haltung in Elbe-Elster gerettet

Die Polizei und das Ordnungsamt haben Tierhaltern in Schönewalde (Elbe-Elster) 15 Pferde, 22 Katzen und acht Hunde weggenommen und diese in Sicherheit gebracht. "Die Tierhalter, ein Ehepaar mit anderweitigem Wohnsitz im Landkreis, hielten diese Tiere nicht nur unter schlechten bis katastrophalen Bedingungen, sondern haben seit 2012 ein bestandskräftiges Tierhaltungs- und Betreuungsverbot für Tiere jeder Art", sagte die Leiterin des Amtes für Veterinärwesen, Ilona Schrumpf, am Montag. Deshalb sei es rechtswidrig gewesen, die 45 Tiere zu halten.

Mehrere Tierärzte, ein Tierschutzverein und ein Pferdehof unterstützten die Behörden in der vergangenen Woche dabei, die Pferde, Katzen und Hunde umzusiedeln. Nun würden sie gepflegt und medizinisch versorgt, teilte ein Sprecher des Landrats am Montag mit. Anschließend sollen die Tiere an neue Besitzer abgegeben werden, die sie gut behandeln.

Sendung: Abendschau, 22.07.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Mir erschließt sich leider nicht, warum es für Pferde und andere Großtiere keinen verpflichtenden "TÜV" gibt, also z.B. eine jährlich vom Halter zu zahlende Vorstellung der Tiere beim Tierarzt. Damit würde man solchen hier geschilderten Zuständen zuvorkommen und finanzschwache Tierhalter von vornherein ausschließen.

  2. 1.

    Wieso machen Menschen so etwas? Ich verstehe das einfach nicht.

Das könnte Sie auch interessieren