SYMBOLBILD - Eine Straßenbahn fährt im Berliner Stadtteil Prenzlauer Berg die Pappelallee entlang (Foto: imago/Schoening)
Bild: Symbolbild von imago/Schoening

Ab 1. August in Berlin - Gratis-Schülerticket bereits mehr als 130.000 Mal bestellt

Bei den Berliner Verkehrsbetrieben (BVG) sind inzwischen mehr als 130.000 Bestellungen für das kostenlose Schülerticket eingegangen, mit dem Berliner Schülerinnen und Schüler ab dem 1. August Busse, Bahnen und Trams in der Hauptstadt nutzen können.

Vorher gab es - bei BVG und S-Bahn zusammen - bereits rund 80.000 Abonnenten des bisherigen, kostenpflichtigen Schülertickets Berlin, wie die BVG am Mittwoch mitteilte. Diese Abonnements seien automatisch auf die kostenfreie Variante umgestellt worden, die Inhaber seien informiert worden. Die BVG rechnet mit weiteren rund 100.000 Bestellungen.

Mittwoch Stichtag für Lieferung zum 1. August

Die erforderlichen Ausgleichszahlungen für das kostenlose Schülerticket erhält die BVG vom Land Berlin. Für die ersten Monate hat der rot-rot-grüne Senat dafür 20 Millionen Euro eingeplant.

Die BVG betont außerdem, dass der heutige Mittwoch nicht die letzte Möglichkeit sei, das Schülerticket zu bestellen. Es habe vermehrt Anrufe verunsicherter Eltern gegeben. Der heutige Tag sei lediglich die letzte Bestellmöglichkeit dafür, das Ticket zum 1. August und damit vor Schuljahresbeginn am 5. August zu erhalten, so die BVG. Bestellt werden könne das Ticket ausschließlich online über die BVG-Seite[bvg.de].

Mit Schülerausweis bis November kostenlos

Wie bei allen Abo-Produkten müsse auch für das Gratis-Schülerticket die Bestellung bis zum 10. des Vormonats bei der BVG eingehen, damit die Fahrkarte bis zum ersten des darauffolgenden Monats zugestellt werden könne, hieß es.

Schüler, die das Schülerticket nicht mehr rechtzeitig zum Schuljahresbeginn erhalten, können nach BVG-Angaben dennoch bis Ende November kostenfrei die öffentlichen Verkehrsmitteln in Berlin nutzen. Ziwschen 1. August und Ende November gelte ein Übergangszeitraum, mit dem Berliner Schüler die öffentlichen Verkehrsmittel auch mit dem Schülerausweis I kostenlos nutzen können.

Ticket nicht für Pendler nach Brandenburg

Für Schüler, die am Berliner Stadtrand wohnen und in Brandenburg zur Schule gehen, gilt das kostenlose Ticket nicht. Das "Schülerticket AB" vom Verkehrsbund Berlin-Brandenburg (VBB) sei ausschließlich für Schüler an Berliner Schulen, sagte die VBB-Sprecherin Elke Krokowski rbb|24 im Mai. Eine Elternsprecherin an der Docemos-Privatschule in Neu Zittau hatte das zuvor in einer Mitteilung kritisiert.

Dort gebe es Schüler aus Berlin, die ins sechs Kilometer entfernte Neu Zittau zur Schule pendeln. Mit öffentlichen Verkehrsmitteln koste das 625 Euro im Jahr. Im Senat werde sich mit der Frage der länderübergreifenden Schülertickets befasst. Wann und ob alle Berliner Schüler entlastet werden, war im Mai allerdings nicht absehbar.

Sendung: Abendschau, 10.07.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Ich begrüße sehr die Gleichstellung der Berliner Kinder und die Entlastung für den AB Tarifbereich. Damit ist eine unsinnige Entscheidung vom Tisch.
    Die zweite tut sich nun aber sofort auf. Azubis, Beamtenanwärter und Freiwilligendienstler fahren ab August für 365€ im Jahr im gesamten VBB Gebiet. Schüler zahlen jedoch für den Bereich C weiterhin 1,60€ je Fahrt, also 3,60€ pro Tag. Das ist mehr als das Dreifache gegenüber dem Azubiticket. Nimmt man die Ferien raus und rechnet mit 190 Schultagen zahlen pendelnde Schüler 608,00€ im Jahr, um zur Schule zu kommen. Immer noch fast das doppelte.
    Wir werden weiter mithilfe des Autos die Fahrtkosten senken, denn in unserem Haushalt besuchen zwei Kinder eine Schule im nahen Brandenburg. 1216€ sind nicht das richtige Signal, den ÖPNV zu nutzen und auch nicht angemessen für das Angebot (Taktung, Anschluss der Busse). Warum konnte man sich beim Azubiticket mit Brandenburg einigen, beim Schülerticket aber nicht? Es bleibt unsinnig und ungerecht.

Das könnte Sie auch interessieren