Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma Europas. Quelle: dpa/Jürgen Raible
Bild: dpa/Jürgen Raible

Vandalismus im Tiergarten - Glasdenkmal für ermordete Sinti und Roma erneut zerkratzt

Zum zweiten Mal innerhalb weniger Tage haben Unbekannte das Denkmal für die im Nationalsozialismus ermordeten Sinti und Roma in Berlin-Tiergarten beschädigt. Wie eine Sprecherin der Polizei rbb|24 mitteilte, ging die zweite Anzeige bereits am Donnerstag über die Internetwache ein.

Drei Tage zuvor hatte die Berliner Polizei den ersten Vorfall von Vandalismus an dem Glasdenkmal am Simsonweg gemeldet. In beiden Fällen sollen Unbekannte die Glasscheiben des Denkmals mit spitzen Gegenständen zerkratzt haben.  

Über die Hintergründe der Taten hat die Polizei nach eigenen Angaben derzeit noch keine näheren Informationen.

Allerdings gehe der Staatsschutz des Landeskriminalamtes nicht von einem politischen Motiv aus, weil die Kratzspuren keinen Schriftzug auf dem Denkmal erkennen ließen. Deshalb habe der zuständige Polizeiabschnitt die Ermittlungen wegen "gemeinschädlicher Sachbeschädigung" übernommen.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Es ist schon traurig dass so etwas wieder möglich ist in Deutschland, ein Land was damals am Abgrund war war eine sehr abartige Geschichte mit Völkermord hinter sich hat und ich so gut wieder hoch gearbeitet hat wird nun wieder rückständig aber Gott sei Dank sind nicht alle Menschen in Deutschland so ich würde niemals alle über einen Kamm scheren aber meine Familie und meine Landsleute haben jahrhundertelange Verfolgung bis hin zum Höhepunkt das Hitler sie alle fast ausgerottet hat hinter sich, der Staat hat versagt es wurden nie Gesetze erlassen gegen solche rechtes Gedankengut nach so einer Geschichte unfassbar das Denkmal fand ich immer schön aber immer mehr kommt es mir wie eine Heuchelei rüber sie sitzen für uns Denkmäler aber tun nichts um die gesamte Menschheit vor dieser braunen Rasse zu schützen wirklich traurig Deutschland halte dagegen wehret den Anfängen

  2. 5.

    Wie teuer war das Denkmal?... kann man da nicht mal dreifünftig zusätzlich in die Hand nehmen und eine Webcam installieren?

  3. 4.

    Tief sinken kann nur jemand, der mal höher stand. Von daher ist es bei solchen Vandalen wohl eher so, dass sie schon immer tief angesiedelt waren.

    Der Vorschlag mit der Kamera ist sicher ein Scherz oder wie stellt man sich so etwas dort in der Praxis vor?

  4. 3.

    Wie wär's mal mit ner Kamera?!

  5. 2.

    Und ich wiederhole es nochmal: Die Dummen und Ignorante sterben in dieser Stadt nicht aus. Wie tief muss man sinken, um Denkmäler zu beschädigen oder zu zerstören?

  6. 1.

    Feige Aktion. Bekennt euch mit eurem Namen zur Tat! Dann sieht es nicht ganz so peinlich aus!

Das könnte Sie auch interessieren