Stau während der Ferienzeit auf einer deutschen Autobahn, Archivbild (Quelle: DPA/Sina Schuldt)
Bild: dpa

Autobahnen Richtung Norden und Süden - Reiseverkehr führt zu langen Staus

Teils lange Staus haben zum Ende des Wochenendes Urlaubern auf dem Weg in die Ferien oder zurück in die Heimat viel Geduld abverlangt. Ein Sprecher des ADAC sagte der Nachrichtenagentur DPA, dass am Sonntag auf den Autobahnen rund um Berlin und in Brandenburg besonders viel Verkehr geherrscht habe. So gab es unter anderem auf der A13 in Richtung Dresden Stau zwischen dem Schönefelder Kreuz und der Abfahrt Bestensee.

Betroffen waren laut dem Automobilclub aber insbesondere Autobahnen in Bayern. Auf der A9 von Nürnberg nach München stauten sich die Auto in beide Richtungen über rund zehn Kilometer. Auch auf der A8 nach Salzburg stockte der Verkehr immer wieder. In Geduld mussten sich auch die Autofahrer in Richtung der Küsten üben.

Schüler in Bayern und Baden-Württemberg warten noch auf Ferienbeginn

Viele Menschen machten sich bereits auf den Rückweg aus ihren Urlaubsorten, sagte der Sprecher. Der Rückreiseverkehr werde an den kommenden Wochenenden weiter zunehmen. Nur noch in Bayern und Baden-Württemberg müssen die Schüler derzeit die Schulbank drücken, alle anderen Bundesländern haben bereits Sommerferien.

Sendung: Radioeins, 21.07.2019, 14 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Hier suppt nichts durch (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 14. Tür: Hier suppt nichts durch

Diese Brandenburger Erfindung gehört derzeit zu den wohl am meisten gehassten Umweltsünden. Schon allein bei seiner Erwähnung häuft man eine Tonne CO2 auf seinem persönlichen Umweltkonto an. Dabei war es so sauber gestartet.