Heerstraße gesperrt (Quelle: rbb/Veuskens)
Video: rbb24 | 04.07.2019 | Bild: rbb/Katrin Veuskens

Bauarbeiten - Spandauer Heerstraße ist drei Tage lang gesperrt

Die Heerstraße in Berlin-Spandau ist seit Freitagmorgen bis Montagmorgen zwischen der Gatower und der Pichelsdorfer Straße in beiden Richtungen voll gesperrt. 

Grund sind Sanierungsarbeiten der Fahrbahndecke und Arbeiten an einer Wasserleitung, wie das Bezirksamt Spandau mitteilte. Es empfiehlt, den Baubereich weiträumig zu umfahren. Eine Umleitungsstrecke über Nennhauser Damm, Brunsbütteler Damm und Klosterstraße ist demnach eingerichtet.

In den Straßen um die Baustelle staute sich am Freitag der Verkehr. Allerdings nutzten offenbar auch viele Autofahrer alternative Routen, die Heerstraße war am frühen Nachmittag stadtauswärts weniger befahren als sonst.

Von den Einschränkungen sind auch die Buslinien X34, X49, M49 sowie die Linien 136 und 236 betroffen, die umgeleitet werden. Für Radfahrer und Fußgänger ist die Heerstraße in dem Bereich nicht gesperrt, allerdings können sie die Fahrbahn im Baustellenbereich nicht überqueren. 

Sendung: Inforadio, 04.07.2019, 15.20 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    @ Heike: Das war keine Bundesbaustelle sondern vom Bezirksamt Spandau

  2. 2.

    Danke an die Jungs und Mädels die hier drei Tage geackert haben. Der Verkehr rollte pünktlich wieder über Heerstrasse und fast alles war fertig. Das war eben eine Bundesbaustelle........

  3. 1.

    Wahnsinn, in neun Stunden war der Asphalt komplett abgetragen. was für eine Leistung. Schade dass es nicht immer so schnell geht. Laut rbb Report von heute morgen soll die Baustelle Montag früh um fünf fertig sein. Ich denke das passt.
    Dass der rbb GERADE bei den Fräsarbeiten mit mehr als 6 Monstermaschinen nicht vor Ort war, und das Event einer zügigen Bundesbaustelle festgehalten hat, ist bedauerlich.

Das könnte Sie auch interessieren