Waschbecken in einer Gesamtschule in Aachen. Quelle: dpa/Gudrun Petersen
Video: Brandenburg Aktuell| 12.07.2019 | Birgit Raddatz | Symbolbild | Bild: dpa/Gudrun Petersen

Mitarbeiter im Verdacht - Kamera auf Jungentoilette in Potsdamer Schule entdeckt

An der Voltaire-Gesamtschule in Potsdam sind drei unerlaubt angebrachte Kameras entdeckt worden - eine davon auf der Jungentoilette. Die Staatsanwaltschaft ermittelt, im Verdacht steht ein Mitarbeiter der Schule.

An der Voltaire-Gesamtschule in Potsdam sind bei Routinearbeiten während der Sommerferien drei unerlaubt installierte Kameras entdeckt und entfernt worden. Eine der Kameras befand sich laut Stadtverwaltung auf einer Jungentoilette. Die beiden weiteren Kameras filmten nach Angaben der Stadtverwaltung vom Freitag den Außenbereich des Schulgeländes.

Kamera filmte in Toilettenraum

Die Kamera auf der Jungentoilette filmte laut den Informationen entlang der Längswand in den Raum im Erdgeschoss. Ob auf den Aufnahmen Gesichter zu sehen sind, muss nun mithilfe der Speicherkarte ausgewertet werden. 

Die beiden Kameras, die den Außenbereich filmten, befanden sich hinter einem Fenster und an einem Baum und waren laut Stadtverwaltung mit dem Schulserver verbunden. Eine der Kameras war demnach auf den Eingang an der Lindenstraße, die andere in Richtung der Schopenhauerstraße auf der anderen Seite gerichtet gewesen.

Die Staatsanwaltschaft ermittelt jetzt, ob durch die Aufnahmen Persönlichkeitsrechte verletzt worden sind. Im Verdacht steht ein Mitarbeiter der Schule. Am Donnerstag hatte es von der Staatsanwaltschaft geheißen, es gebe bislang keine Hinweise auf einen sexuellen Hintergrund. 

Stadt geht von Einzelfall aus

Potsdams Beigeordnete für Bildung, Kultur, Jugend und Sport, Noosha Aubel (parteilos), sagte dem rbb am Freitag, man gehe nach der Untersuchung weiterer Räume auf Kameras gemeinsam mit der Polizei im Moment von einem Einzelfall aus.  Außerdem hatte sie erklärt: "Die Landeshauptstadt nimmt diesen Vorfall sehr ernst. Der Schutz der Persönlichkeitsrechte sowie der Daten der Schülerinnen und Schüler hat für uns oberste Priorität."

Kameras entfernt

Das staatliche Schulamt sowie das Ministerium für Bildung, Jugend und Sport des Landes Brandenburg, die Landesbeauftragte für den Datenschutz und der Potsdamer Datenschutzbeauftragte seien über den Vorfall in Kenntnis gesetzt worden. Die Eltern aller Schüler seien ebenfalls informiert worden. Die Stadt Potsdam prüfe nun, wie Mitarbeitende und Schüler an den Schulen der Stadt für das Thema sensibilisiert werden können.

Entdeckt worden seien die Kameras den Angaben der Stadt zufolge von Mitarbeitern des Kommunalen Immobilien Services (KIS) und des Bereichs Schul-IT der Landeshauptstadt Potsdam am 27. Juni und 3. Juli. Sie seien unverzüglich entfernt worden. 

Sendung: Brandenburg Aktuell, 11.07.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Bitte beachten Sie unsereNetiquette zum Kommentieren von Beiträgen sowie unsere Richtlinien zum Datenschutz.

1 Kommentar

  1. 1.

    Schon die Mädchen-Toiletten untersucht?

Das könnte Sie auch interessieren