Kriminaltechniker nimmt Blutprobe auf (Quelle: Imago/Science Photo Library)
Bild: Imago/Science Photo Library

Unerledigte Fälle verdoppelt seit 2014 - Berliner Kriminaltechnik mit 52.000 Aufträgen im Rückstand

Wenn in Berlin eingebrochen wird, können mitunter Jahre vergehen, bis die Spuren ausgewertet sind. Manche Täter sind dann schon über alle Berge. Grund für die Überlastung der Berliner Kriminaltechnik sind auch vermehrt angeforderte DNA-Analysen.

Auf die Auswertung von Spuren müssen Ermittler in Berlin oftmals lange warten. Beim Kriminaltechnischen Institut des Landeskriminalamtes (LKA) hat sich die Zahl noch nicht abgeschlossener Untersuchungen seit Ende 2014 etwa verdoppelt: auf knapp 52.000 unerledigte Aufträge Ende 2018. Das geht aus einer Antwort der Innenverwaltung auf eine parlamentarische Anfrage der FDP hervor.

Im Schnitt liegt die Bearbeitungsdauer bei 58 Tagen

Grund für den Anstieg sind die vermehrt angeforderten DNA-Analysen. Der Rückstand des dafür zuständigen Fachbereichs liegt mittlerweile bei rund 29.000 Aufträgen (zum Vergleich: Ende 2014 waren es noch rund 5.900). Heute reichen kleinste Spuren von Blut, Haut oder Haaren für eine DNA-Analyse. Der Nachweis des genetischen Fingerabdrucks gilt vor Gericht als besonders sicheres Beweismittel.

DNA-Analysen im Zusammenhang mit Kapitalverbrechen würden vorrangig bearbeitet, erklärte die Polizei. Im Schnitt liege die Bearbeitungsdauer bei 58 Tagen. Dabei blieb unklar, ob Kalender- oder Werktage gemeint sind. Auch für weitere Arten von Spuren schlüsselt die Innenverwaltung auf, wie lange die Bearbeitung im Schnitt dauert:

  • 235 Tage bei Fingerabdrücken
  • 238 Tage bei Waffen
  • 325 Tage bei Urkunden und Handschriften

Allerdings ließen sich die realen Zeiten nur bedingt erfassen: Oft bearbeiteten mehrere Fachbereiche eine Spur, teils auch nacheinander.

Jahrelange Wartezeit bei Kleinkriminalität

Der Berliner Staatsanwalt Ralph Knispel sprach kürzlich in einer Fernsehsendung von zwei bis drei Jahren Wartezeit auf DNA-Analysen bei Delikten wie Einbrüchen. Reisende Täter etwa
seien nicht mehr greifbar, wenn das Ergebnis komme. "Selbst im Bereich der organisierten Kriminalität und auch bei Tötungsdelikten warten wir bisweilen Monate auf die Untersuchungsergebnisse", so Knispel. Der Grund sei Personalmangel. "Es türmen sich Berge auf." Diese Missstände gebe es auch in anderen Bundesländern.

"Um schnellstmögliche Bearbeitung der Vorgänge bemüht"

Insgesamt wurden 2018 rund 136.000 Untersuchungen bei der Kriminaltechnik angefordert (2016: 139.000, 2014: 118.000). Bei schweren Delikten oder eilenden Fällen werden bestimmte Untersuchungen vorgezogen. Längere Bearbeitungszeiten beträfen etwa Kleinkriminalität, wie Diebstahl aus Autos.

Grundsätzlich sei die Berliner Polizei "um schnellstmögliche Bearbeitung der Vorgänge bemüht", erklärte die Innenverwaltung. Ein neuer Qualitätsstandard zur Sicherung von DNA-Spuren solle etwa dafür sorgen, dass man sich auf "tatsächlich erfolgversprechende DNA-Spuren" konzentriert.

Landeskriminalamt braucht mehr Personal

"In allen Fragen der Sicherheit werden die Aufgaben größer und die Kapazitäten kleiner - so auch hier", kritisierte FDP-Politiker Marcel Luthe. Nötig sei mehr Personal beim LKA. Zudem müsse ausreichend Geld zur Verfügung stehen, um Aufträge extern zu vergeben, damit der Berg unerledigter Aufträge abgebaut werden könne und nicht stetig weiter wachse. Dem Senat warf Luthe vor, dem Thema Sicherheit niedrigste Priorität einzuräumen.

Die veranschlagten Investitionen in die Kriminaltechnik liegen laut der Senatsantwort in den nächsten Jahren ungefähr konstant bei rund 1,1 Millionen Euro pro Jahr. Das Kriminaltechnische Institut beschäftigt rund 400 Mitarbeiter, darunter Biologen, Chemiker und Physiker.  

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

14 Kommentare

  1. 14.

    Sicherheit und eine hohe Aufklärungsrate von Straftaten haben oberste Priorität.
    Modernste Möglichkeiten für Tatortarbeit und gründliche Spurenanalyse.
    Eine zeitgemäße Beweissicherung.
    Verfahren und Technik müssten mit dieser Entwicklung standhalten.

    Diese Aussagen kommt nicht aus Berlin.
    Sie tätigte u.a. Finanzminister Matthias Haß (CDU) aus Sachsen.
    Bis 2022 entsteht in Dresden ein neues Institut auf dem Areal des Landeskriminalamtes (LKA) Sachsen.

    Warum kommen diese Aussagen nicht aus Berlin ?
    Hier lesen wir: Personalnot bei Berlins Kriminaltechnikern!

  2. 13.

    Akuter Personalmangel, fehlende finanzielle Mittel und veraltete Laborausstattung verhindern, das Straftäter, egal welcher Couleur, früher oder später freigelassen werden müssen. Wie soll der Staatsanwalt Anklage erheben wenn er keine Beweismittel in der Hand hat.
    Und immer wieder wird auf dem Wunderwerk der DNA Analyse herumgeritten. Herr Knispel, eine DNA Analyse ist lediglich zeitaufwändig, jedoch technisch gesehen absolut kein Hexenwerk. Vielleicht sollten das Institut die Aufträge an Firmen wie z.B. Bayer auslagern. Dort ist wenigstens aktuelles Equipment und gut ausgebildetes Personal vorhanden, das sich täglich mit PCR und Gelelektrophorese beschäftigt. Der Datenbankabgleich kann ja dann wieder im Keller des LKA statt finden.

    Und wenn ich mir anschaue das zig-tausend Euro für bunte Kreise auf der Straße, Findlinge, Parklets und ähnlich sinnlose Dinge ausgegeben werden, bekomme ich ein Schleudertrauma vom Kopfschütteln.

  3. 12.

    Bekämpfung IS - Sache des Bundes
    Migration - Sache des Bundes
    Baustellen - das trifft wohl alle Ebenen
    Mautträume - ganz explizit CSU auf Bundesebene
    "Deutschland möchte mit den großen mitspielen" - Sache des Bundes

    … und das zum Thema: Kriminaltechnische Auswertung - Sache des Landes Berlin.

    Hier wird einfach nur rumgemotzt... und das mit dem "Menschenimport" sehe ich ähnlich wie rbb-24-Nutzer. Würde ich hier nachfragen, was das überhaupt sein soll, würden wir uns von der Kriminaltechnik aber meilenweit entfernen - schon wieder ein Thema zur billigen Stimmungsmache gekapert!

  4. 11.

    Zigtausende unerledigte Fälle? - Da war doch noch was ...

  5. 10.

    Was im Beitrag nicht erwähnt wurde, lt. Aussage von Herrn Knispel laufen in D ca. 8400 Straftäter frei rum weil wegen Personalmangel die Haftbefehle nicht vollstreckt werden können.
    Und... lieber Herr Wilhelm, diese Entwicklung hat vor über 10 Jahren begonnen. Hat also nichts mit den Flüchtlingen zu tun.

  6. 9.

    Nicht alles was nicht ihrer grün Linken Meinung entspricht ist Volksverhetzung.
    Etwas mehr Sachlichkeit wäre auch von Links wunschenswert.
    Fakt ist. Berlin wird rrg regiert. Wer also ihrer Meinung kann mehr gegen die auch ihrer genannten Probleme machen? Und ist für die Probleme verantwortlich?

  7. 8.

    1. CDU und FDP hatten nach der Wende die Berlin-Hilfe gestrichen, also musste Berlin sparen. Polizeistellen wurden abgebaut und Polizisten aus dem Osten wurden gar nicht erst übernommen weil "zu viele". Erst jetzt, nach Jahrzehnten des Streichens, ist Berlin bei der Schwarzen Null angekommen. Alles begann mit der ungeordneten Abwicklung von West- und Ost-Berlin, die vor der Wende stark subventioniert wurden. Das folgende Chaos hat Schwarz-Gelb zu verantworten.

    2. @Kurt Wilhelm @J.L. wohin die Ideologie der Nazis führt musste Lübcke erst vor kurzem am eigenen Leib erfahren: Kopfschuss.

  8. 7.

    Da hätte es so viele treffende Beispiele von Steuergeldverschwendung gegeben - ob Cum-Cum-, Cum-Ex-Geschäften, Steueroasen, ausbleibende Besteuerung von Großkonzernen wie Google und Co, Lobbyismus, ausbleibende Vermögenssteuer und nicht zuletzt Prestigebauten, ob verspätet oder nicht - und worauf beziehen Sie sich als Erstes? Auf plumpen Rechtspopulismus, der Menschen nicht nur für illegal zu halten scheint, sondern sie zu Objekten, zu "Import"-Ware, degradiert. Wie weit weg muss man sich von Demokratie eigentlich entfernt haben, um solch einen Kommentar für auch nur ansatzweise vertretbar zu halten? Sie sind hier nicht an Ihrem Stammtisch, sondern in der Öffentlichkeit.

    Wenn Sie demnach Geflüchteten unterstellen, an Menschenhandel, "illegaler Einreise" etc. beteiligt zu sein, unterstellen sie einer bestimmten Gruppe Straftaten. Das ist Volksverhetzung. Darüber können auch Ihre weiteren Ausführungen nicht hinwegtäsuchen. Ich erwarte vom rbb Kommentarlöschung und Strafanzeige.

  9. 6.

    @Kurt Wilhelm : Achso. Kurz mal ein paar stumpfe Thesen eingeworfen, die wirklich nur bedingt etwas mit dieser Thematik zu tun haben. "Menschenimporte"? Ist das wirklich ihr ernst? "Mit den Großen mithalten"? Was heißt denn groß für Sie? Ein Glück, dass Deutschland nicht in allen Bereichen wie ein Unternehmen geführt wird.

  10. 5.

    Solange entsprechendes Fachpersonal nicht eingestellt und anständig bezahlt wird, bekommt man den Rückstand nicht abgebaut.

  11. 4.

    Dafür gibt der Berliner Senat lieber 43 Millionen Euro für " Stadtteilmütter "aus !

  12. 3.

    @ Kurt Wilhelm 07.07.2019/13:48

    Sehr guter Kommentar den ich nur zustimmen kann. Aber die Einheitswippe brauchen wir noch unbedingt ;-)

  13. 2.

    Das glaube ich aus Wort .In Berlin ist alles kaputt gespart worden und über kurz oder lang stürzen wir in das nächste Chaos.
    Dank der Politik in Berlin.

  14. 1.

    "Zudem müsse ausreichend Geld zur Verfügung stehen", ist die eindeutige und einleuchtende Erklärung! Aber wo bleibt es? Deutschland soll tiefer in die Taschen greifen für die Bekämpfung des IS, wie viele Menschen sind nach Deutschland gekommen, die nicht in den Steuertopf einzahlen? Erst gestern sind wohl Tausende Menschen für noch mehr Menschenimporte, ohne Aussicht auf Steuereinnahmen durch diese, auf die Straße gegangen! Jahrelang werden Baustellen betrieben, die nicht fertig werden, Millionen werden verschleudert für Mautträume! Leute, wo soll denn das noch hinführen? Ein Konzern wäre bei so einer Ideologie schon längst pleite, ganz zu schweigen von einem Kleinunternehmen. Deutschland möchte mit den großen mithalten, hat aber nicht die Garderobe dafür. Also, sollte man mal den Klamottenladen wechseln und nicht immer nur jammern, die Möglichkeit besteht im September!

Das könnte Sie auch interessieren