Ein Lastkraftwagen der Berliner Wasserbetriebe (Quelle: dpa/Naupold)
Bild: Audio: rbb 88.8 | 26.07.2019 | Holger Hansen

Schutz für Radfahrer und Fußgänger - Lkw der Berliner Wasserbetriebe haben Abbiegeassistenten

Die Berliner Wasserbetriebe haben alle schweren Lkw mit Abbiegeassistenten nachgerüstet. Wie die Wasserbetriebe am Freitag dem rbb mitteilten, wurden alle 88 schweren Lkw mit solchen Systemen nachgerüstet. 

Wenn Lastkraftwagen abbiegen, kann das für Radfahrer und Fußgänger gefährlich werden, weil sie im toten Winkel oft übersehen werden. Seit Langem wird deshalb darüber diskutiert, ob Abbiegeassistenz-Systeme Pflicht werden sollen. Sie können für deutlich mehr Sicherheit sorgen. Trotzdem gibt es dafür bisher noch kein Gesetz. 

Wirtschaftssenatorin Ramona Pop (Grüne) hatte im September 2018 bekanntgegeben, dass Berliner Stadtreinigung (BSR), Verkehrsbetriebe (BVG), Wasserbetriebe und Messe ihre Lastwagen zum Schutz von Radfahrern und Fußgängern schnellstmöglich mit Abbiegeassistenten nachrüsten sollen.

Sendung: rbb 88.8, 26.07.2019, 13:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Diese abbiegeassistenten bringen ein wenig mehr Sicherheit in den Stadtverkehr, aber Vorsicht liebe unvorsichtigen Radfahrer, der LKW Fahrer bekommt nur ein Warnsignal, das heisst nicht Ihr könnt blind am LKW vorbeifahren, also bitte unbedingt weiterhin hohe Achtung walten lassen bei abbiegenden Lkws.

Das könnte Sie auch interessieren

ARCHIV - 07.03.2019, Berlin: Flaggen verschiedener Länder vor dem Eingang zur Messe, im Hintergrund der Funkturm. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
dpa/Soeren Stache

Sorge vor Coronavirus - Veranstalter sagt Reisemesse ITB ab

Wegen der anhaltenden Ausbreitung des Coronavirus wird die ITB abgesagt. Die weltgrößte Reisemesse hätte in der kommenden Woche in Berlin begonnen. Neue Auflagen machen eine Durchführung der Messe allerdings unmöglich, so der Veranstalter.