Symbolbild: Ein Mann prägt in Berlin in einer Praegungsstelle fuer Nummernschilder ein Nummernschild mit dem DIN-Norm Siegel. (Quelle: dpa/Baensch)
Audio: Inforadio | 26.07.2019 | Ute Schuhmacher | Bild: dpa/Baensch

Vergleich zum Vorjahr - Mehr als doppelt so viele E-Autos in Berlin zugelassen

In Berlin sind im ersten Halbjahr dieses Jahres mehr Pkw neu zugelassen worden als im gleichen Zeitraum des Vorjahres. Das teilte das Amt für Statistik Berlin-Brandenburg am Freitag mit. Demnach stieg die Zahl der Pkw-Neuzulassungen in Berlin um 8,2 Prozent auf 44.519 Fahrzeuge.

Mehr Hybrid- und Elektroautos in Berlin zugelassen

Mit 1.105 Elektroautos wurden dabei mehr als doppelt so viele E-Autos wie im Vorjahreszeitraum zugelassen. Die Zahl der neu angemeldeten Hybridwagen wuchs um rund zwei Drittel auf 3.398. Damit steigt auch der Anteil der Elektro-, Gas- und Hybridwagen an allen in Berlin zugelassenen Autos. Er liegt allerdings immer noch erst bei 10,6 Prozent. Das wiederum ist mehr als im restlichen Deutschland üblich (7,7 Prozent). 

Die Zahl aller Kraftfahrzeuge, also auch Krafträder, Lastwagen, Busse und Zugmaschinen, wuchs im ersten Halbjahr um 12,2 Prozent auf 57.223. Besonders groß war der Anstieg bei den neu zu gelassenen Zugmaschinen: Die Anzahl verdoppelte sich von 474 auf 964.

Klarer Rückgang in Brandenburg

In Brandenburg ging die Zahl der Neuzulassungen von Pkw laut Statistikamt im ersten Halbjahr dagegen deutlich zurück. Sie sank um 8,5 Prozent auf 33.303. Elektro-, Gas- und Hybridwagen spielen in Brandenburg dabei noch keine so große Rolle wie in Berlin. Ihr Anteil bei der Neuzulassung lag mit 7,2 Prozent leicht unter dem Bundesschnitt.

Leichte Zuwächse gab es dagegen bei Lkw (+ 7,7 Prozent auf 5.333), Krafträdern (+ 9,8 Prozent auf 2.848) und Zugmaschinen (+8,2 Prozent auf 1.624).

Rechnet man alle neu zugelassenen Fahrzeugarten zusammen, bleibt jedoch ein Minus: Die Gesamtzahl sank um 5,1 Prozent auf 43.590. 

Am Stichtag 1. Januar 2019 waren in Berlin den Angaben zufolge insgesamt 1,4 Millionen Fahrzeuge angemeldet - ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 0,8 Prozent. In Brandenburg waren zur gleichen Zeit 1,76 Millionen Fahrzeuge gemeldet. Das war ein Anstieg im Vergleich zum Vorjahr um 1,6 Prozent.

Sendung: Inforadio, 26.07.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Momentan, habe ich das was verpasst? Wegen des Klimawandels sollte ich nicht mehr mit den Dienstwagen ins Büro fahren, sondern stattdessen die Öffis kennenlernen? Sollte ich gar auf den Flug nach Köln oder zu den Gletschern auf Grönland verzichten? Wie soll ich dann glaubhaft über den Klimawandel reden können?

  2. 4.

    Und davon sind dreiviertel landeseigene Firmenfahrzeuge die die E-Fahrzeuge auf Steuerkosten sich genehmigen und einen auf grün machen, um einen Trend zu faken.

  3. 3.

    Solange E-Fahrzeuge mit dem normalen Berliner Primär-Energiemix geladen werden, änder sich fast nichts, denn über 90% des in Berlin verwendeten Stroms kommen nach meiner Kenntnis originär nicht aus erneuerbaren Energien.

  4. 1.

    Wenn nun noch alle Wähler_*Innen von Rot-Rot-Grün ihre Kfz abmelden, um endlich Verantwortung im Sinne der von ihnen gewählten Politik zu übernehmen, wird Berlin die sauberste (nur was die Luft angeht) und ruhigste Stadt Deutschland sein. Eine schöne Vorstellung. Also avanti, avanti...

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

In Wildau (Dahme-Spreewald) ist am Dienstagmorgen ein Einkaufszentrum in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.