Ein Rinderbulle auf einer Weide schaut zum Betrachter. (Quelle: imago/Frank Sorge)
Bild: imago/Frank Sorge

Tier entkam von Koppel - Radfahrerin bei Unfall mit Rinderbullen schwer verletzt

Ein Jungbulle hat im Landkreis Dahme-Spreewald eine Radfahrerin verletzt. Das Tier war zunächst mit vier weiteren Jungbullen von einer Koppel entkommen, wie die Brandenburger Polizei am Sonntag berichtete.

Der Bulle war demnach am Freitagabend auf eine Straße zwischen den Orten Preschen und Plattkow gelaufen und dort mit der 57 Jahre alten Radfahrerin zusammengestoßen. Die Frau sei mit schweren, aber nicht lebensgefährlichen Verletzungen in ein Krankenhaus gebracht worden.

Der Besitzer hat die Bullen den Angaben zufolge wieder eingefangen.

Sendung:Antenne Brandenburg, 14.07.2019, 18 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Dem jungen Rindvieh auch 'gute Besserung' und hoffentlich gibt's keen Hämatom, das dann unterm Fell aussieht wie ein Nicht-EU-Fleischstempel.

  2. 2.

    Vermutlich haben Sie keine Vorstellung davon, wie schnell diese Tiere sein können. Da ist nichts mit Traben und es steht im Bericht auch nichts von Reinkrachen.

    Aber immerhin war mal kein Auto schuld. Das ist doch schon mal was.

  3. 1.

    Das Landleben birgt ganz spezielle Gefahren :-) gute Besserung der Radlerin! Aber eine Frage stellt sich dem Stadtmensch doch - wie kann man so ein Tierchen übersehen und mitten reinkrachen? Oder sind die Bullen dem Rad hinterher getrabt?

Das könnte Sie auch interessieren

Flecken auf dem Chemisett (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 8. Tür: Flecken auf dem Chemisett

Wenn das Ragout fin auf der gestärkten Hemdbrust landet, wird klar, was die Berliner den Hugenotten alles zu verdanken haben. Und das gilt nicht nur kulinarisch - merken die Lebenmänner spätestens beim abendlichen Amüsement.

Neuer Slogan in Cottbus (Quelle: twitter/Zecko)
twitter/Zecko

"Ende Gelände" - Mauer in Cottbus erneut beschmiert

Es begann mit einem "Ende Gelände stoppen"-Schriftzug im Zuge eines Anti-Kohle-Protests in der Lausitz auf einer Mauer. Aus dem Slogan wurde eine rechte Schmierei - Cottbuser Polizisten sind darin verwickelt. Nun wurde die Mauer in Cottbus erneut beschmiert.

Der Auskenner sammelt lokal (Quelle: Marcus Behrendt)
Marcus Behrendt

Adventskalender 2019 - 7. Tür: Der Auskenner sammelt lokal

Berlin ist kein Naturparadies - und ein Pilzparadies schon gar nicht. Aber es gibt ein paar Eckchen, wo der Pfifferling oder die Marone zu finden sind. Allerdings muss man sich beeilen - und vor den Hunden im Unterholz sein.