Unwetter am 29.07.2019 in Berlin: Zwei Frauen mit Regenschirmen (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen
Video: rbb|24 | 29.07.2019 | Bild: dpa/Britta Pedersen

Starkregen, Sturmböen und Hagel - Unwetter zieht über Berlin und Brandenburg

Starkregen, Hagel und Sturmböen sind am Montag über Brandenburg und Berlin hinweggefegt. Probleme gab es im S-Bahnverkehr - und einmal mehr im Gleimtunnel. Inzwischen wurden sämtliche Unwetterwarnungen für die Region wieder aufgehoben.  

Am späten Montagnachmittag sind teils kräftige Gewitter mit Starkregen, Hagel und Sturmböen über die Region Berlin und Brandenburg hinweggezogen. Die Regenwolken breiteten sich von Westen her aus und erreichten zunächst die Kreise Havelland und Prignitz, bevor sie später auch über Berlin und die Kreise Elbe-Elster, Teltow-Fläming, Barnim, Potsdam-Mittelmark, Altmark und den Spreewald hinwegzogen. Dort gab es zwischenzeitlich auch Unwetterwarnungen.

Am Abend hob der Deutsche Wetterdienst alle Unwetterwarnungen auf. In Berlin fiel der meiste Regen mit 24,6 Litern pro Quadratmeter im Ortsteil Buch, in Brandenburg waren es 36,6 Liter in Brück.

Gleimtunnel unter Wasser

In Berlin kam es am späten Montagnachmittag besonders in Pankow, Reinickendorf, Wedding und Mitte zu Starkregen. Eine Feuerwehrsprecherin sagte rbb|24 am Montagabend, dass es zahlreiche Einsätze wegen umgestürzter Bäume und vollgelaufener Keller gegeben habe. Demnach musste die Feuerwehr bis um 19.15 Uhr wetterbedingt 97 Mal ausrücken. Da es in Lübars, Tegel und Grunewald noch zu anderen Großeinsätzen kam, galt bis gegen 20.30 Uhr der Ausnahmezustand. Bis zum Dienstagmorgen sei es noch zu 18 weiteren, meist kleineren Einsätzen gekommen.

Kritisch wurde es einmal mehr am Gleimtunnel. Die Verbindungsstraße zwischen den Ortsteilen Gesundbrunnen und Prenzlauer Berg wurde komplett überflutet und deshalb vorübergehend gesperrt. 22 Fahrzeuge stünden im Regenwasser, so die Feuerwehrsprecherin. Das Wasser stehe 70 Zentimeter hoch. Auch der Tunnel Ortskern Tegel stadtauswärts musste gesperrt werden. Später wurden beide wieder freigegeben.

Beim S-Bahn-Verkehr kam es für mehrere Stunden zu Behinderungen. Starker Wind hatte einen Baum auf die Gleise der Ringbahn stürzen lassen, woraufhin ein Zug am S-Bahnhof Wedding liegen blieb. Wie eine Feuerwehrsprecherin sagte, mussten er von Bundespolizei und Feuerwehr komplett evakuiert werden. Die Linien S41 und S42 waren am Montagabend zunächst zwischen Beusselstraße und Gesundbrunnen, dann nur noch zwischen Wedding und Gesundbrunnen unterbrochen, wie die Bahn mitteilte. Später konnte die Unterbrechung wieder aufgehoben werden.

Der Deutsche Wetterdienst warnte vor lokal heftigen Starkregen bis 35 bis 40 Liter pro Quadratmeter in kurzer Zeit. Dazu seien auch Sturmböen um 80 Stundenkilometer und Hagel möglich gewesen.

Mit der Hitze ist es dann erstmal vorbei

Die etwas unberechenbare Wetterlage hält den Angaben zufolge bis Dienstag an. Dann ziehen die Gewitter Richtung Uckermark ab. Im Südwesten des Lands könnte es schon im Laufe des Dienstagvormittags wieder freundlich werden.

"Hitzemäßig sind wir dann durch", sagte der Meteorologe Alexander Rudolph rbb|24. Das ganz heiße Hochsommerwetter werde die Region dann erst einmal hinter sich lassen. Ab Mittwoch bleibt das Wetter demnach vorerst wechselhaft bei sommerlichen Temperaturen zwischen 23 und 27 Grad. "Endlich mal wieder nach langer Zeit", fasste Rudolph zusammen.

Wer draußen ist, sollte sich vorsehen

Für alle, die die letzte Ferienwoche in Berlin und Brandenburg draußen - zum Beispiel  im Zelt - verbringen wollen, hat der Meteorologe wegen der anhaltenden Gewitterneigung des Wetters noch einen Tipp: Der Himmel sollte laufend im Auge behalten werden und auch die Wetter-App zu befragen, sei durchaus angebracht.

Wer dennoch mitten im Gewitter lande, solle Bäume meiden, sich in eine Mulde kauern (nicht legen) und möglichst klein machen. Im Zelt sei man nicht sicher, so Rudolph, sondern bleibe nur trocken. Wer ein Auto dabei habe, solle sich am besten dahin zurückziehen.

Sendung: Antenne Brandenburg, 29.07.2019, 18:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Berliner] vom 29.07.2019 um 21:19
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

59 Kommentare

  1. 59.

    Ich will niemandes Kompetenz anzweifeln, aber seit dem letzten Freitag werden mir Gewitter und Abkühlung versprochen. Draußen ist es auch jetzt noch schwül und heiß, kein Tropfen Wasser kommt vom Himmel :-((

  2. 58.

    Hallo,
    wir behaupten nicht, dass es im gesamten Spreewald Unwetter gegeben hat, nur dass Unwetter über den Spreewald hinweggezogen sind.
    Viele Grüße,
    rbb|24

  3. 57.

    Liebes RBB24.DE-Team,

    Ihr schreibt unter anderem das es im ganzen Spreewald Unwetter gab was definitiv nicht stimmt....in der Stadt Calau selber war es trocken und heiß und bewölkt was man hören konnte aus der Ferne war Donnergrollen, fuhr man nach Gollmitz, entfernter Stadtteil von Calau, da hatte es geschüttet wie aus Kübeln und das gleiche war in Senftenberg und Lauchhammer auch selbst in Cottbus und Lübbenau war es trocken daher ist es nicht ok wenn geschrieben wird es gab im gesamten Spreewald Unwetter....

  4. 55.

    NIX davon in der Gropiusstadt gelandet--paar Tröpfchen-----

  5. 54.

    Tja .. mal die Maus bemühen ..
    Klingt komisch - is' aber so.
    Wetter is' dat eene - Klima dat andere.
    Wetter erwächst aus dem Klima.
    Komisch, is' aber so.

  6. 53.

    Bereits 1996/97 konnte ich erleben, wie in HH Olsdorf die Tiefgaragen in den Stadtvillen binnen Minuten voll liefen. Alles klare Mängel in der Planung. Ob und warum sich dit Klima verändert is nich wichtig, wichtig ist wie wir dem begegnen. Also bei der Verhinderung vorweg als auch bei den möglichen Auswirkungen.
    Fangt an!

  7. 51.

    Klarer Fall von Mängel am Bau!
    Was ist zu tun! Fragen Sie jemanden der sich damit auskennt!

  8. 50.

    Ach übrigens :-) die Schlußszene im Filmchen... die erinnert mich so ein bisschen an... den Film... genau: ES! Fehlt nur das Papierbötchen...

  9. 49.

    Zehlendorf Süd meldet: es war eher so ein Tröpfeln. Ich habe aber keine LUST zu gießen :-) also bilde ich mir ein, es wäre mindestens so viel wie in Pankow gewesen ;-) Punktuell ist leider in diesem Punkt immer ohne Zehlendorf Süd, der Wannsee, der Teltowkanal - echte Wetterscheiden. Und wer im Gleimtunnel parkt, wenn Unwetter angesagt sind, ist selber schuld, oder? Man sollte ihn zuschütten, es führt eh kein echter Weg von Wedding nach Neuschwaben, insofern einfach verfüllen...

  10. 48.

    Wie sang ein kluger indianer mal vor jahren: Platsch Platsch Manitu, Manitu Platsch Platsch. Platsch Platsch Manitu, Manitu Platsch Platsch

  11. 47.

    Das nennt sich Absicherung. Lieber zu viel warnen, als einmal es vergessen. Dann wird sofort gemeckert. Wenn kein Unwetter kommt, dann ist es schnell vergessen. Kommt ein Unwetter und es wurde nicht gewarnt, muss sich der Wetterdienst das auf ewig vorhalten lassen. Fehlen dann nur noch Schadensersatzklagen

  12. 44.

    Steglitz hat etwas Regen abbekommen, jetzt ist alles vorbei. Kein Unwetter, nicht mal Gewitter. Etwas kühler ist es aber zum Glück geworden. Aber für die Natur zu wenig Regen.

  13. 43.

    Wow heftig gewesen das Gewitter. Hat 2 min getropft und ein Hauch von Wind frage mich was ihr für wetterwarnunge raushaut wenn wirklich mal ei Gewitter aufzieht dann müsste ja bei euch Endzeitstimmung sein.

  14. 42.

    Ein wenig ist schon was runtergekommen aber unter Unwetter verstehe ich was anderes. Aber wir sind bestimmt einer Meinung wenn ich schreibe das dies alles pillepalle ist zu dem was im Frankfurter Bahnhof heute passiert ist.

  15. 41.

    An alle, die auf Regen warten, es noch trocken haben, von ihrem Landregen schwärmen oder gar an diejenigen, die immer noch wissen wollen, dass es kein verändertes Klima gibt: In Mitte, Nähe Arkonaplatz ist der Keller unseres Mehrfamilienhauses ab 17:20 Uhr in 15 Minuten voll gelaufen. Trotz extra angeschaffter Hochleistungspumpe hat es zwei Stunden gedauert, den Keller leer zu punpen und halbwegs trocken zu legen. Schönes Vergnügen zum Feierabend, das ich keinen Wünsche.

  16. 40.

    "Gleimtunnel unter Wasser"?
    Beantrage für die Verantwortlichen Versetzung ins Gartenamt!!
    Inkompetenz "Made in Berlin"!!

Das könnte Sie auch interessieren