Eine Spaziergängerin mit Hund auf der 2094 Meter langen Start- und Landebahn des Flughafens Berlin-Tempelhof. (Quelle: imago images/Volker Hohlfeld)
Bild: imago images/Volker Hohlfeld

Wetter in Berlin und Brandenburg - Stürmische Böen und Gewitter am Nachmittag erwartet

Sonne satt bei bis zu 32 Grad: Das Hoch "Corina" verlängert den Hochsommer für einige Tage - doch der Sonnenschein des Donnerstagvormittags trügt: Bereits ab Mittag können Sturmböen und schwere Gewitter über Berlin und Brandenburg ziehen.  

Ab Donnerstagnachmittag erwarten Brandenburg und Berlin stürmische Böen und Gewitter. Laut Vorhersage sind Unwetter zunächst im Fläming möglich, die dann über Berlin bis in die Uckermark am Donnerstagabend ziehen. Dazu bleibt es hochsommerlich warm und schwül bei Höchsttemperaturen von 28 (in Neuruppin, Ostprignitz-Ruppin) bis 34 (in Cottbus) Grad. 

In welcher Region die Gewitter genau auftreten, kann laut Wetterdienst Meteogroup nicht gesagt werden. Je mehr Wolken am Himmel, desto größer die Gefahr, dass es gewittert, sagte die Meteorologin Maria Diekmann.

Flugausfälle in Tegel

Bereits am Montagabend waren Gewitter über Brandenburg und Berlin hinweggezogen. Vereinzelt kam es zu Starkregen, Hagel und Sturmböen. Am Mittwoch zog die Gewitterfront knapp an Berlin vorbei; hier traf es vor allem Brandenburg. Am Flughafen Tegel gab es Flugausfälle - aber auch wegen Unwettern in Spanien. Insgesamt fielen 48 Flüge aus - also 24 Starts und 24 Landungen, wie ein Flughafensprecher sagte.

Am Flughafen Schönefeld wurden am Mittwochabend zwar keine Flüge gestrichen, hier wurde aber die Abfertigung am Abend für eine halbe Stunde eingestellt. Grund war die Gefahr von Blitzeinschlägen. Dadurch kam es ebenfalls zu einigen Flugverspätungen.

Hoch "Corina" verabschiedet sich

Auch in den nächsten Tagen bleibt die Gewittergefahr hoch. Der Freitag startet voraussichtlich zunächst mit dichteren Wolken und einzelnen Schauern; nach Osten und Süden hin sind aber schon wieder neue Gewitter möglich. Im Laufe des Tages wird es von der Prignitz her im Verlauf voraussichtlich zunehmend wieder heiter und zum Nachmittag meist trocken. Die Maximalwerte steigen auf 28 bis 30 Grad.

Am Samstag gibt es laut Meteogroup von früh bis spät viel Sonnenschein bei bis zu 32 Grad. Der Sonntag zeigt sich ebenfalls zwar anfangs noch heiter und trocken, dabei noch wärmer bis zu 33 Grad. Im Verlauf des Tages ziehen dann erneut Schauer und Gewitter auf.

Dann macht sich die Kaltfront eines Atlantiktiefs in Berlin und Brandenburg bemerkbar: Für den Wochenanfang wird ein Temperaturabsturz erwartet. Am Montag und Dienstag kühlt es deutlich ab. Bei 20 bis 22 Grad wird wechselhaft, mit Schauern - und Gewittern.

Sendung: Inforadio, 29.08.2019, 09:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Berlinerin] vom 29.08.2019 um 12:17
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

30 Kommentare

  1. 29.

    Ich denke, die ausgedehnte Berliner City wirkt als ganzes stärker ein auf heranziehende Regenfronten als die flächenmässig kleinere Münchner Innenstadt. Ein Abdrängen infolge der Aufheizung erfolgt leichter. Daher profitieren die Aussenbezirke eher von den sporadischen Gewitterzellen.
    Mit Blick auf die dringend nötige Klimafolgenanpassung heisst dies, jede weitere Verdichtung im Zentrum und die Verbauung von Frischluftschneisen muss gestoppt werden. Flächenversiegelnde Neubauprojekte nur noch ausserhalb der City, und mit starkem Ausgleich am Bau (Dachbegrünung, Vertikalgrün) und in der Nähe.
    Im Zentrum schnelle Entasphaltierung und Umwidmung von Parkplätzen und betonierten Plätzen für Microgreens, Velostellplätze, Brunnen und Moos-Vertikalfilter, kühlende temporäre Wasservernebler in den Hitzephasen wie in Wien.
    Meine Meinung...

  2. 28.

    :-) mir wird auch jeden Tag eine Menge abverlangt......Radio Sender "xy" gestern um zwölf. "genießen Sie Ihre Mittagspause bei diesen wunderbaren sommerlichen Temperaturen" Danach kamen die Schlagzeilen über den Klimawandel und Ernteausfall wegen der andauernden Hitze usw. Das ist suspekt.

  3. 27.

    Wie jetzt? Erst lesen, dann vielleicht sogar sich weiter informieren, dann nachdenken und dann erst losblöken (wenn überhaupt)? Sie verlangen aber was!

    Übrigens hat der RBB auf die berechtigte Kritik reagiert: In einer älteren Version dieses Artikels fanden sich noch Formulierungen wie "Zwar können sich Berliner und Brandenburger auf ein sonnenreiches Wochenende mit Temperaturen über 30 Grad freuen" und "Am Wochenende wird es nochmal richtig schön. Vor allem am Samstag soll es laut Meteogroup von früh bis spät viel Sonnenschein bei bis zu 32 Grad geben". Das ist eben das Ergebnis der Boulevardisierung sämtlicher Medien: Man meint, den Menschen mitteilen zu müssen, wie sie sich zu fühlen haben. Bevorzugt natürlich fröhlich und dufte (oder alarmiert und panisch).

    Zum "Klimawandel" (früher hieß das mal "Klimakatastrophe") gehört eben ein Wandel dessen, was als "schönes Wetter" gelten kann.

  4. 25.

    Als Kind bzw. Teenie hab ich mich über solches Wetter auch noch gefreut. Jetzt allerdings nicht mehr. Obwohl ich am Stadtrand am Wasser wohne, ist es manchmal nicht zum aushalten. Ab nächste Woche sollen die Temperaturen ja sinken; halten Sie durch. ;)

  5. 24.

    Noch nicht mal einen 100 prozentigen schönen Winter haben wir aber dafür so einen sch... Sommer
    Es reicht jetzt endlich mit diesem Sommer/Hitze/Wärme und alles was dazu gehört
    Seid März haben wir angehende warme Temperaturen,den Sommer und die Sonne kann ich schon lange nicht mehr sehen
    Ich will nur noch REGEN REGEN REGEN und KALTE Temperaturen!Nachts kann man schon nicht gut schlafen und wacht klatschnass auf,als wäre man in einem Schwimmbad gewesen,Sommer verschwinde endlich es reicht verdammt nochmal!!!

  6. 23.

    Ich weiß was Klimawandel bedeutet aber vielen Dank für Ihre Belehrung. Ich habe nicht geschrieben, das es keinen Klimawandel gibt. Ich habe lediglich geschrieben was ich in den Medien so zu hören bekomme..... vielleicht lesen Sie meinen Kommentar noch einmal.

  7. 21.

    Klimawandel heisst global sehen, und nicht nur das, was vor unserer Haustür passiert. Trump denkt auch, weil es bei ihm im Winter geschneit hat, es gib keinen Klimawandel. Woanders verschwinden Inseln, in den Südstaaten verenden uralte Bäume, weil die mit ständig steigenden Wassermengen nicht klarkommen, etc. Das ist der Klimawandel. Steht alles im Internet.

  8. 20.

    Hi, ich bilde mir immer ein, der Wannsee und die Seen umzu sind sowas wie eine "Regenscheide", da teilt sich oft das Wolkenmeer und schwups - Zehlendorf Süd bleibt trocken. Seltsamer Effekt.

    In München habe ich schon Wassermassen erlebt... unglaublich. Da stand Regen wie Schnee auf der Straße, Autos rollten dadurch und hinterließen Spuren in der Suppe, was wie bei Schnee als Lücke stehen bliebt - und er teilte das Meer... und so. München kann das. Jedenfalls auf der Landshuter Allee ;-)

  9. 19.

    Also ich brauchte gestern den Schlauch nicht. Bei mir in Grünau hat es geregnet. Also irgendwo stimmt der Wetterbericht schon.... :)

  10. 18.

    Alle Medien...ob Radio, egal welcher Sender, Fernsehen oder Internet reden vom Klimawandel usw. Aber egal welchen Radiosender ich höre, wenn der Wetterbericht kommt, wird überall das gleiche erzählt," genießen Sie, das sommerliche warme und TROCKENE Wetter bei 30 Grad" Wetterbericht Ende. Danach die Schlagzeilen über Dürre zu wenig Regen, zu hohe Temperaturen usw. Das finde ich mehr als suspekt.

  11. 17.

    Ihren Worten ist nichts hinzu zu fügen. Danke:-) Aber vielleicht verstehen wir dass in unserem hohen Alter auch nicht mehr so......

  12. 16.

    jetzt drohen sie uns wieder was an, was endet wie jeden Abend: Icke, im Garten, mit Schlauch. Toll.

  13. 15.

    Ja, erlebe ich auch so, dass ich mich nicht mehr "auf ein sonnenreiches Wochenende mit Temperaturen über 30 Grad freuen kann! Echt nicht.
    Aber gut, wenn man vielleicht in klimatisierten Räumen arbeitet (oder wie ist es beim rbb?), keinen Balkon oder keinen Garten hat und nicht körperlich arbeiten muss, na gut, dann freut man sich vielleicht ...
    Sonnenreich ist doch auch bis maximal 25 Grad völlig ausreichend.

  14. 14.

    Beobachte das auch schon längere Zeit... ist wie Magie... die Mitte Berlins kriegt fast nie Gewitter ab, nur großflächige Regengebiete schaffen es sich hier abzuregnen.
    Das geht soweit dass Gewitterzellen aus Tempelhof sich kurzzeitig auflösen nur um 20 Minuten später wieder in voller Pracht in Pankow oder Reinickendorf Sturzregen abzulassen. Oder auch mal nen Dach abzudecken...
    Läuft heute bestimmt wieder so ab. War gestern Abend wieder faszinierend. Berlin ist wie ne Wand.

    Denke die Thermik durch den ganzen Beton verhindert dass der Taupunkt lokal erreicht wird, irgendeinen Grund muss das ja haben.
    München ist wenn ich mich nicht irre allerdings die am stärksten zubetonierte Stadt in .de - da passiert sowas allerdings nicht! Die Zellen sind da völlig unbeeindruckt. München bekommt immer gut Regen ab und überall.
    Es bleibt mir ein Rätsel. Ich wette es läuft heute Abend wieder genau so ab und wir dürfen wieder Garten wässern...

  15. 13.

    "Zwar können sich Berliner und Brandenburger auf ein sonnenreiches Wochenende mit Temperaturen über 30 Grad freuen..."
    Ist es in Zeiten des Klimawandels eigentlich noch politisch korrekt eine solche Formulierung zu nutzen?

  16. 12.

    Woher nur wusste ich, dass wieder irgendeiner der Fanatiker sofort auf Frontalangriff gegen das Fliegen geht. Erstaunlich, wie mancher Schreiber in wirklich jedem Bericht die Kurve zum Bashen kriegt.
    Die Kurve wurde selbstverständlich mit dem Fahrrad genommen. Ist ja schließlich umweltfreundlich.
    Blöd nur, dass ich in meinem hohen Alter immer beim Aufsteigen auf der anderen Seite wieder runterfalle. :-)

Das könnte Sie auch interessieren