Reisende stehen am Flughafen in Berlin-Tegel an einem Gate und warten auf die Abfertigung. (Quelle: dpa/Paul Zinken)
Audio: rbb 88.8 | 16.08.2019 | Michael Ernst | Bild: dpa/Paul Zinken

Verdacht auf Trickbetrügereien - Frau mit 29.000 Euro am Flughafen Tegel erwischt

Am Flughafen Berlin-Tegel ist eine Frau festgenommen worden, die in Socken in ihrem Koffer 14.000 Euro versteckt hatte. Die 45 Jahre alte Frau, die auf dem Weg in die Türkei war, war laut Polizei am Donnerstag beim Einchecken von Zollbeamten und Bundespolizei kontrolliert worden.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, hatte sie angegeben, 8.500 Euro bei sich zu haben. Tatsächlich waren aber neben dem Geld in den Socken weitere 15.000 Euro in ihrer Handtasche versteckt.

Geld möglicherweise aus Trickbetrügereien

Eine solche Bargeldmenge verstößt laut Polizei gegen die geltenden Vorschriften, nach denen Beträge von mehr als 10.000 Euro bei der Ausreise aus der EU angemeldet werden müssen. Daher leiteten die Beamten Ermittlungen ein und durchsuchten dabei auch die Wohnung der 22-jährigen Tochter der Frau in Kreuzberg.

Diese soll laut Polizei spontan gesagt haben, dass das Geld aus Trickbetrügereien mit Anrufen von falschen Polizisten stamme. In der Wohnung sei weiteres Geld und Schmuck sichergestellt worden. Mutter und Tochter seien der Ermittlungsgruppe "Hermelin" beim Landeskriminalamt übergeben worden, die sich um die Aufklärung betrügerischer Anrufe durch angebliche Polizeibeamte kümmert.

Sendung: Abendschau, 16.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 2.

    Aufklärung in welche Richtung denn bitte? Wie man erfolgreich Schmuggelware versteckt oder wie man sich vor Betrügern schützt?

  2. 1.

    Wenn die Beschuldigte mit derart niedrigem Denkniveau auf eine erfolgreiche Ausreise spekulierte, wären vielleicht einige Aufklärungskampagnen in der Bevölkerung angebracht.

Das könnte Sie auch interessieren