Symbolbild: Feuerwehr löscht brennendes Fahrzeug in Berlin (Quelle: imago images/Mang)
Bild: imago stock&people/Mang

Neuer Fall für Ermittlungsgruppe "Nachtwache" - Zwei Kleintransporter in Hellersdorf angezündet

In der Nacht zu Dienstag sind im Berliner Ortsteil Hellersdorf an gleich zwei verschiedenen Orten Kleintransporter angezündet worden. An der Fercher Straße/Ecke Kyritzer Straße bemerkten Anwohner gegen 01.05 Uhr einen brennenden Transporter und alarmierten die Feuerwehr. Laut Feuerwehrsprecher brannte das Fahrzeug aus. Durch die starke Hitzeentwicklung wurde außerdem ein davor geparkter Wagen am Heck beschädigt.

Anwohnerin löscht vor Eintreffen der Feuerwehr

Der zweite Kleintransporter wurde bereits gegen 22.15 Uhr in der Cottbusser Straße in Brand gesetzt. Hier bemerkte eine Anwohnerin die noch recht kleinen Flammen im Heckbereich des Fahrzeuges und löschte diese vor Eintreffen der Feuerwehr selbstständig, wie eine Polizeisprecherin am Dienstag sagte. Der Transporter wurde durch das Feuer stark beschädigt.

In beiden Fällen wurde niemand verletzt. Die Polizei ermittelt jeweils wegen des Verdachts der Brandstiftung. Außerdem wird wegen der örtlichen und zeitlichen Nähe der beiden Brände auch ein Zusammenhang überprüft.

Immer wieder gehen in Berlin nachts Fahrzeuge in Flammen auf - erst vor vier Tagen brannte ebenfalls ein Kleintransporter in Marzahn. Zudem brannten zuletzt mehrere Autos in Neu-Hohenschönhausen, sowie im Spandauer Ortsteil Falkenhagener Feld. Im Juli hatte die Polizei die Ermittlungsgruppe "Nachtwache" ins Leben gerufen, die jetzt vor allem die Brandstiftungen an Autos aufklären soll.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Ein bei Luckau umgestürztes Windrad, das in zwei Teile zerbrochen ist.
Ordnungsamt Stadt Luckau

Offenbar Materialermüdung - Windrad bei Luckau umgestürzt

Ein 70 Meter hohes Windrad ist am Mittwoch in der Nähe von Luckau abgeknickt und in mehrere Teile zerbrochen - offenbar hatte zu starker Wind dem Material zugesetzt. Dabei war die Laufzeit des Windrads gerade erst verlängert worden.