Ein Polizeiauto fährt in Berlin in Berlin am 23.02.2019 bei einem Blaulichteinsatz über eine Hauptstraße. (Quelle: dpa/Wolfram Steinberg
Bild: dpa/Wolfram Steinberg

Berlin-Lankwitz - Mann zeigt Hitlergruß und bedroht Passanten

Ein Betrunkener hat vom Balkon seiner Wohnung in Berlin-Lankwitz einen Passanten fremdenfeindlich beleidigt und bedroht. Der 68-Jährige soll zudem den Hitlergruß gezeigt haben, wie die Polizei am Sonntag mitteilte.

Der bedrohte 28-Jährige hatte die Polizei am Samstagabend alarmiert. Die Beamten seien bei der Festnahme des Pöbelnden ebenfalls beleidigt und bedroht worden, hieß es. Eine Alkoholkontrolle bei dem Mann ergab einen Wert von rund 1,6 Promille. Er kam in Polizeigewahrsam, die er am Sonntagmorgen wieder verlassen konnte.

Gegen ihn wird wegen Beleidigung und Bedrohung sowie Verwendung von Kennzeichen verfassungswidriger Organisationen ermittelt.

Sendung: rbb 88.8, 11.08.2019, 14:00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Markus] vom 11.08.2019 um 17:28
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Alle Sachsen sind antisimitisch.Oder ist antisemitisch gemeint? Und geht es gar nicht um Sachsen?
    Vielleicht war es ja auch gar kein Hitlergruß, sondern der Sachse (?) hat Fliegen verscheucht. Deutsche Fliegen?
    Hach, alles so verwirrend.

    Egal, wir müssen diesem wieder erstarkenden Antisemitismus Einhalt gebieten. Nachdrücklich.

  2. 4.

    Genau, er zeigt den Hitlergruss und pöbelt, und sie finden es vorschnell geurteilt , das es rassistisch war? Wie kann man den da bitte nicht drauf schließen?Weil er betrunken und solche Leute eh alles Menschenfreunde sind? Klassische Relativierung.....

  3. 3.

    "tatsächsicher Umstand" gefällt mir. Danke dafür. Und wie Markus sagt: fremdenfeindliche Beleidigungen gehen gar nicht.
    Jeder ist ein Fremder. Fast überall.

  4. 2.

    Wieso er fremdenfeindlich beleidigt hat, ist letztlich egal. DASS er es getan hat, ist ausschlaggebend.
    Fremden Menschen den Hitlergruß zeigen, Polizisten bepöbeln. Das reicht doch wohl als Info. Ich jedenfalls kann damit leben, nicht den genauen Wortlaut zu kennen.

    Es zeigt sich, WES Geistes Kind Betrunkene sind. Sie lassen alle Hemmungen fallen. Siehe Angriffe auf Rettungskräfte. Alkohol müsste noch viel viel teurer werden.

    Ja, angebliche Fremdenfeindlichkeit wird inflationÄr genutzt. Von Anzeigenden allerdings auch.

  5. 1.

    Besoffene und kleine Kinder sagen die Wahrheit, sagtezumindest früher der Volksmund.
    Wenn das stimmt, zeigt es, welch Geisteskind der Betrunkene ist.
    Wieso er fremdenfeindlich beleidigt hat, ist für mich aus dem Artikel nicht erkennbar.
    Leider werden Begriffe wie fremden-und ausländerfeindlich, rassistisch und oder antisimitisch beleidigt mittlerweile recht schnell und aus meiner Sicht inflationer benutzt, noch ehe der tatsächsiche Umstand erwiesen ist.

Das könnte Sie auch interessieren