Symbolbild: Ein Rettungswagen der Berliner Feuerwehr (Quelle: dpa/Tobias Seeliger).
Audio: rbb 88,8 | 20.08.2019 | Thomas Weber | Bild: dpa/Tobias Seeliger

Von Lkw erfasst - Frau stirbt bei Unfall in Berlin-Marienfelde

Bei einem Verkehrsunfall in Tempelhof-Schöneberg ist am Dienstagmorgen eine 66-jährige Fußgängerin ums Leben gekommen. Im Bereich der Hildburghauser Straße in Marienfelde erfasste um 8.50 Uhr ein Lkw die Frau, wie die Berliner Polizei mitteilte. Die Frau starb noch am Unfallort, der 48-jährige Lastwagenfahrer kam mit einem Schock ins Krankenhaus.

Laut der Polizei überquerte die Frau den Nahmritzer Damm und geriet dabei aus bislang ungeklärter Ursache unter einen Hinterreifen des Lkw. Eine Polizeisprecherin hatte bereits am Nachmittag mitgeteilt, dass es sich nach ersten Erkenntnissen weder um einen Abbiegeunfall noch um einen Unfall am Fußgängerüberweg gehandelt habe. Die nächste Ampel sei vielmehr mindestens 20 bis 30 Meter entfernt gewesen.

Der Nahmitzer Damm war knapp drei Stunden lang in Richtung Hildburghauser Straße gesperrt.

Nahmitzer Damm / Hildburghauser Allee:

Sendung: Abendschau, 20.08.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

17 Kommentare

  1. 17.

    Ich wünsche den Angehörigen der Verstorbenen viel Kraft und dem LKW-Fahrer eine gute Genesung von diesem Schock. Sowas ist für alle schwer, auch für die Menschen, die "nur" Zeuge des Unfalls wurden.

  2. 16.

    Ich finde das aber pietätlos. Selbst wenn die arme Frau einen Fehler begangen hat, ist ihr Tod wohl schrecklich genug. Da muss nicht noch nachgetreten und verallgemeinert werden. Was wäre, wenn das Ihre Mutter oder Schwester wäre? Würden Sie dann gerne so etwas von Unbeteiligten lesen? Das hat auch nichts mit maßregeln zu tun, sondern mit der Bitte um mehr Empathie. Die schadet niemandem.

  3. 15.

    In den Medien wird berichtet, dass die Frau nicht ordnungsgemäß über die Straße gerannt ist, um ihren Bus zu erwischen. Der vorletzte Absatz dieses Berichts hier lässt eine solche Interpretation ebenfalls zu.

    Daher sind Kommentare auch keine pietätlose Mutmaßung und es geht bei DIESEM Unfall auch nicht um das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer.

    Vielleicht sollten Sie eher den Ball flachhalten und hier nicht andere Kommentatoren maßregeln.

  4. 14.

    das ist ganz einfach schwachfug. die zahlen sprechen eine andere sprache. kommen radfahrer und fussgänger im verkehr zu schaden, so tragen autofahrer zu über 90% die haupt- oder alleinschuld. was sie da vortragen, hört man leider weit öfter als seriöse untersuchungen und aufgeklärte meinungen zu verkehrsfragen, das macht den quatsch aber noch lange nicht wahr...

  5. 13.

    In den Medien wird berichtet, dass die Frau nicht ordnungsgemäß über die Straße gerannt ist, um ihren Bus zu erwischen. Der vorletzte Absatz dieses Berichts hier lässt eine solche Interpretation ebenfalls zu.

    Daher sind Kommentare auch keine pietätlose Mutmaßung und es geht bei DIESEM Unfall auch nicht um das Fehlverhalten anderer Verkehrsteilnehmer.

    Vielleicht sollten Sie eher den Ball flachhalten und hier nicht andere Kommentatoren maßregeln.

  6. 12.

    Wie den E-Rollern sollte man jetzt wohl konsequent Helmpflicht für LKWs fordern.

  7. 11.

    Hier sollten alle mal den Ball flach halten. Natürlich sind nicht immer "die Autofahrer" schuld, oft handeln auch Fußgänger und Radfahrer fahrlässig. Aber oft fahren Autos zu schnell, sind abgelenkt (z.b. Handy am Steuer kann man täglich mehrmals beobachten) und fahren auch bei dunkelorange bis mittelrot über die Ampel. Rechts überholen auf der Busspur ist bei uns z.b. hoch im Kurs, dass da nicht mehr passiert, ist ein Wunder. Wie das heute genau passierte weiß bisher keiner, Mutmaßungen darüber halte ich für pietätlos. Arme Frau.

  8. 9.

    Also wie ich das sah,brauchen wir hier nicht über Ampeln reden,da die Person ca 50 Meter vor der Ampel über die Straße ist...

  9. 8.

    Mehr Info gibt es in B-Zeitungen. Da steht, dass die Frau lt. Zeuge einfach losgerannt ist, um ihren Bus zu kriegen.
    MIr ist es schleierhaft, wie man so handeln kann. Da nehme ich doch lieber den nächsten Bus als dass ich mein Leben verliere.
    Ich sehe immer wieder, wie Leute aus dem Bus aussteigen und dann VOR dem Bus versuchen, die Straße zu überqueren. Statt die Abfahrt des Busses abzuwarten. Sind ja glatt 20 Sekunden Lebenszeit-Verlust. Oder eben Verlust des Lebens.

    Manche Menschen sind einfach nicht großstadttauglich.

  10. 7.

    Das Unfallopfer ist definitiv NICHT bei Rot über die Ampel gelaufen. Diese ist nämlich nur ca. 20-30m von der Unfallstelle entfernt. Das Opfer wollte direkt neben der Bushaltestelle die Straße überqueren (also ohne die Ampel zu nehmen). Ich musste aufgrund des Unfalls der ca 5min vorher passiert ist an dieser Bushaltestelle aus dem Bus aussteigen und bin daher an der Unfallstelle vorbei gekommen um zum nächsten Bus zu gelangen. Kurz darauf trafen dann auch schon die Polizei und die Rettungskräfte ein.

  11. 6.

    Die Fussgängerin ist 100m vor der Ampel rüber gerannt um den Bus auf der anderen Seite zu Bekommen und ist dabei in den LKW Gerannt

  12. 5.

    Ich kann Paul nur zustimmen. Es ist mir immer wieder unbegreiflich, dass sowohl Fußgänger als auch Radfahrer oftmals so unvorsichtig und leichtsinnig sind. Selbst wenn ich grün habe, vergewissere ich mich immer, dass der abbiegende Pkw/Lkw mich gesehen hat . Ebenso wenig laufe ich einfach auf einen Zebrastreifen, ohne auf den Verkehr zu achten. Die Leute verstehen nicht, dass sie für ihr eigenes Leben selbst verantwortlich sind und man immer mit der Unachtsamkeit anderer rechnen muss. Wenn mich jemand tot gefahren hat nützt es mir herzlich wenig, dass ich vielleicht im Recht war.

  13. 3.

    Mich hat letztens fast ein LKW erwischt, obwohl ich bei vollstem Grün über die Ampel ging. Der biegte, ohne abzubremsen, rechts ab. Und hatte auch noch die Dreistigkeit mir einen Vogel zu zeigen und auf meine Ampel zu deuten, weil er wohl vermutete(!) ich hätte bereits rot.
    Nicht immer behaupten dass der Fußgänger fälschlicherweise rüber ist. Wissen Sie ja nicht.

  14. 2.

    Den Angehörigen mein Beileid..
    Wenn die Fußgängerampel ROT ist, sollte man nicht noch über die Straße rennen. Dieses passiert in Berlin zu oft und dann sind es die PKW Fahrer die automatisch schuld sind.

  15. 1.

    Ist mir immer wieder schleierhaft, wie so etwas passieren kann, wenn man mit offenen Augen und Ohren durch die Stadt geht.

Das könnte Sie auch interessieren