Archiv - Ein Polizist sitzt in Berlin in der Einsatzleitzentrale am Telefon und nimmt Notrufe an (Bild: imago-images/Olaf Wagner)
Bild: imago-images/Olaf Wagner

Zentrale in provisorischen Räumen - Berliner Polizei kämpft mit Problemen bei Notruf-Annahme

Die Berliner Polizei kämpft mit Problemen bei der Annahme von telefonischen Notrufen über die Nummer 110. Das liege daran, dass die Notrufzentrale seit dem 18. Juni in provisorischen Räumen arbeite und die technischen Möglichkeiten dort begrenzt seien, sagte Polizeipräsidentin Barbara Slowik am Montag im Innenausschuss des Abgeordnetenhauses.

Schnelle Annahme von Notrufen hat "höchste Priorität"

So könnten die Polizisten an den Telefonen nicht sehen, wie viele Anrufer sich noch in der Warteschleife befinden würden. Es habe Beschwerden gegeben, dass Anrufer erst minutenlang warten mussten und dann aus der Warteschleife geworfen wurden, so dass sie erneut anrufen mussten, gab Slowik zu.

Sie betonte, die schnelle Annahme von 110-Notrufen habe "höchste Priorität". Daher sollte es noch am Montagnachmittag eine Sitzung zu dem Thema geben. Bis Anfang September solle die Sanierung des Daches der eigentlichen Notrufzentrale im Polizeipräsidium fertig sein, so dass die Arbeit wieder dort fortgesetzt werden könne.

Sendung: Abendschau, 12.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Dad] vom 12.08.2019 um 18:28
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Ich hoffe, ich muss nie ganz dringend bei der 110 (oder auch 112) durchkommen.
    Gott bewahre.
    Da bekommt man ja ein Trauma schon allein vom Kopfkino. Und dann einen Termin bei Psychologen bekommen, wartet man ja auch ewig !
    Oh. Sarkasmus. Oder Realität ?

  2. 5.

    Ohne Personal nutzt selbst die modernste Technik nichts.

  3. 4.

    Das kann ich so bestätigen. Dieses Problem ist nicht neu. Vor Jahrzehnten habe ich mal wegen eines Unfalls die 110 gewählt. Es hat Ewigkeiten gedauert, bis jemand abhob. Seit dem ist mir klar: Komme ich wirklich mal in eine lebensgefährliche Situation (Überfall o.ä.), auf die Polizei kann ich nicht zählen.

  4. 3.

    VIelleich hätten die Verantwortlichen sich mal Hilfe von einem Standart-CallCenter holen sollen und ein paar Euros mehr investiert. Sowas darf einfach nicht sein. Die Hauptstadt des Herzens Europas bekommt nicht mal sowas einfaches und selbstverständliches hin. Stellt dir vor, du wachst auf und bemerkst einen Einbrecher in deinem Haus. 110? please hold the line....klick... the person you've called is temporarily not available. :(

  5. 2.

    Es ist doch egal, in welchen Räumlichkeiten da gearbeitet wird. Seit Jahren hängt man bei der Rufnummer 110/112 bis zu 10 Minuten im Extremfall in der Warteschleife. 4-6 Minuten sind völlig normal, schneller habe ich es noch nicht erlebt.

  6. 1.

    110 die Männer die gerufen werden, 112 die Männer die kommen

Das könnte Sie auch interessieren