Symbolbild: Ein Herz aus unzähligen Rosen schmückt die Kühlerhaube eines Pkw in Frankfurt (Oder) (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa/Patrick Pleul

Acht Autos überfahren rote Ampeln - Polizei stoppt Hochzeitskorso in Eberswalde

Eine lautstark feiernde Hochzeitsgesellschaft hat mit einem Autokorso für einen Polizeieinsatz in Eberswalde (Barnim) gesorgt. Acht Autos überfuhren am Samstagabend hupend und mit eingeschalteten Warnblinkern mehrere rote Ampeln, wie die Polizei am Montag mitteilte.

Bei heruntergelassenen Scheiben saßen den Angaben zufolge mehrere Menschen auf den Fahrzeugtüren. Zeugen hatten die Polizei gerufen, weil sie nach eigenen Aussagen von der Kolonne genötigt wurden.

Die Beamten stoppten den Autokorso in Höhe des Karl-Marx-Platzes. Sieben Männer im Alter von 21 bis 48 Jahren müssen sich nun wegen gefährlichen Eingriffs in den Straßenverkehr verantworten.

Was darf ein Hochzeitskorso?

Für Hochzeitskorsos gilt - je nach Azahl der Autos und dem Verhalten ebendieser - §29 der Straßenverkehrsordnung. Demnach brauchen "Veranstaltungen, für die Straßen mehr als verkehrsüblich in Anspruch genommen werden" eine Erlaubnis, wenn die Benutzung der Straße für den Verkehr durch den Korso eingeschränkt wird. Im Gesetz heißt es: "Kraftfahrzeuge in geschlossenem Verband nehmen die Straße stets mehr als verkehrsüblich in Anspruch". Der ADAC rät Autofahrern auf seiner Webseite [adac.de], vorab bei der betreffenden Straßenverkehrsbehörde zu klären, ob eine Genehmigung erforderlich ist und wenn ja, ob diese erteilt wird.

Bei einem Verstoß gegen Auflagen können Bußgelder fällig werden, im Schadensfall kann laut ADAC auch der Verlust des Versicherungsschutzes drohen. Sollte die Polizei bei Verstößen "Zweifel an der charakterlichen Eignung zum Führen" von Kfz feststellen, könne auch der Verlust des Führerscheins drohen.

 

Sendung: Antenne Brandenburg, 19.08.2019, 10.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

6 Kommentare

  1. 6.

    Sanktionslos dürfen solche Aktionen keinesfalls bleiben - das ist schon klar, bin ich ganz bei Ihnen!
    Die von Ihnen geforderte Geldstrafe gehört aber wohl eher in die wunderbare Welt der Phantasie, obwohl wünschenswert.
    Naja, am Fahren ohne Führerschein/Fahrerlaubnis wird man auch niemanden hindern können, denn das wird doch oft noch (aus Tätersicht) als Kavaliersdelikt gesehen. Es wird wohl die Frage bleiben, was politisch gewünscht und letztlich juristisch durchgesetz werden wird. Führerscheinentzug für mind. 3 Monate und Idiotentest, weil Eignung für den Str.Verkehr fraglich.

  2. 5.

    Fünfstellige Strafe und hoffentlich 8 Fußgänger mehr! Führerschein nach Ablauf von einer 3jährigen Sperre nur zurück nach bestandenem Idiotentest!

  3. 4.

    Sie sprechen mir aus der Seele! Soweit mir bekannt kann man jemanden bei fehlender charakterlicher Eignung den Führerschein dauerhaft entziehen. Warum dieses Mittel selbst bei schwersten Verstößen (z.B. Autorennen) nicht eingesetzt wird ist und bleibt mir ein Rätsel.

  4. 3.

    Es ist mir unklar wie man sich auf so einem Korso dermaßen daneben benehmen kann, dass die Polizei einen tatsächlich anhält, *ohne* dass Zweifel an der charakterlichen Eignung da sein müssen. In Deutschland wird der Führerschein immer noch zu sehr als Menschenrecht angesehen. Der Lappen sollte viel schneller weg sein.

  5. 2.

    Diese zielführende Zusatzinformation sollte reichlich und in den 4 - 10 gebräuchlichsten Fremdsprachen in Berlin und Brandenburg öffentlich bekannt gemacht werden, ähnlich einem Beipackzettel für Hochzeiten, quasi als 'Risiken und Nebenwirkungen' mal ganz abgesehen von der eigentlichen Ehe ;-)

  6. 1.

    Vielen Dank für den ergänzenden Kasten @rbb24

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

Am frühen Dienstagmorgen wurde die Feuerwehr in Wildau (Dahme-Spreewald) zu einem Einkaufszentrum in Wildau gerufen. Das Gebäude stand da bereits voll in Flammen, ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.