Umgestaltung der Karl-Marx-Straße (Quelle: imago images/Olaf Wagner)
Bild: imago images/Olaf Wagner

Berlin-Neukölln - Bauarbeiten auf Karl-Marx-Straße zwei Jahre länger als geplant

Wegen der Dauerbaustelle auf der Karl-Marx-Straße in Neukölln brauchen Verkehrsteilnehmer bereits seit gut neun Jahren viel Geduld. Jetzt ist klar: Ihre Nerven werden noch länger strapaziert als gedacht. Grund sind teerhaltige Dachpappen.

Die Sanierung der Karl-Marx-Straße in Berlin-Neukölln wird länger dauern als zunächst geplant. Die voraussichtliche Bauzeit verlängere sich um bis zu zwei Jahre, sagte ein Sprecher des Bezirksamts am Freitag. Anders als zuletzt vorgesehen werde der Bauabschnitt bis zur Weichselstraße nicht bis Anfang 2022 fertig, sondern spätestens im Jahr 2024.

Neue Vorschriften für Dachpappen-Abfallentsorgung

Grund für die Verzögerungen sind nach Bezirksangaben neue Vorgaben zur Entsorgung von Dachpappenabfällen, die Teer enthalten. Diese Materialien wurden im U-Bahn-Tunnel verbaut. Das Abbruchmaterial muss laut Angaben inzwischen auf möglicherweise enthaltene Asbestfasern untersucht werden. Solange kein entsprechendes Laborergebnis vorliege, müsse es im Baustellenbereich gelagert werden. Dies bedeute "erhebliche logistische Herausforderungen", so der Bezirk. Der aktuelle Bauabschnitt bis zur Erkstraße werde "voraussichtlich im Frühsommer 2020" abgeschlossen.

Schon seit 2010 wird auf der belebten Einkaufsmeile gebaut. Bisher sind die Arbeiten an der Straße auf 1,3 von insgesamt zwei Kilometern abgeschlossen. Der U-Bahn-Tunnel und sämtliche Leitungen werden saniert, die Straße wird anschließend neu gebaut. Dadurch sollen Aufenthaltsqualität und Verkehrssicherheit verbessert werden. In einem späteren, noch nicht terminierten Abschnitt soll auch das nördliche Ende der Straße bis zum Hermannplatz saniert werden.

Sendung: Abendschau, 09.08.2019

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Vielleicht sollte mit der Sanierung des Hermannplatzes jetzt begonnen werden, wenn dort noch in diesem Jahrhundert eine Straßenbahn fahren soll. Andererseits können die Schienen auch wieder rausgerissen werden - siehe Oberbaumbrücke und Leipziger Straße. Generell sind Straßenbahnschienen auf der Straße wahrscheinlich kostengünstiger zu Erhalten als die Tunnelanlagen für die U-Bahn ;) Laut Koalitionsvertrag hat niemand die Absicht weitere U-Bahn Strecken zu bauen :) Bin gespannt, ob der ÖPNV zu meinen Lebzeiten noch Vorrang bekommt - in Berlin.

  2. 10.

    Ist das ein ernst gemeinter Kommentar? Ich lese in letzter Zeit überall "die Grünen sind schuld", gerne auch bei Dingen mit denen die Grünen gar nichts zu tun hatten. Da scheinen manche Menschen mit einer deutlich weiter rechts stehenden politischen Orientierung wenig Lust zum Nachdenken zu haben. Wahr, falsch, ganz egal... einfach mal auf Grüne und Linke schimpfen, auch von einer Lüge bleibt bekanntlich immer was hängen.

  3. 9.

    Der liegt im Wettstreit mit der Karl-Marx-Straße um die längste Bauzeit. Der Antrag beim Guinness-Buch der Rekorde ist schon gestellt. ;-)

  4. 7.

    Velebt ist die Straße das stimmt, aber Einkaufsmeile ? Es gibt doch dort nur noch Ramschläden . Normale Waren kann man da nicht mehr kaufen. Die bezirklichen Stadtzentren sind schon lange kaputt !

    PS: Als Fußgänger muss ich "Stunden" am U Bahnhof Rathaus Neukölln warten bis mal wieder ne Grünphase kommt ! Bis dahin sind schon dutzende Wartende bei Rot über die Ampel gelaufen!

  5. 6.

    Vierzehn (!) Jahre Bauzeit für die Sanierung der halben Straße auf zwei Kilometern. So was kann sich kein Komiker für sein Bühnenprogramm ausdenken. Wie lange dauert denn dann der andere Teil? Schaffen wir das bis 2038? Dann werden die Kraftwerke abgeschaltet und der Strom für die U-Bahn ist weg, dann braucht der Tunnel nicht mehr saniert werden. (Ironie Ende)

  6. 5.

    Das ist Absicht! Bzw. Grüne Politik
    Einfach nur Absicht den Verkehr zu zerstören bzw. Die Unfähigkeit der Grünen irgendeine Art von Politik zu machen.

  7. 4.

    In anderen Gegenden werden ganze Städte in dieser Zeit gebaut. Unglaublich was in dieser Stadt mit aller Art des Bauens geschieht. Kaum Wohnungen, keine Schulen und Kitas weden gebaut und an den Straßen wird Jahrzehntelang gewurschtelt. Die armen Anwohner und Gewerbetreibenden an der Straße.

  8. 3.

    In anderen Gegenden werden ganze Städte in dieser Zeit gebaut. Unglaublich was in dieser Stadt mit aller Art des Bauens geschieht. Kaum Wohnungen, keine Schulen und Kitas weden gebaut und an den Straßen wird Jahrzehntelang gewurschtelt. Die armen Anwohner und Gewerbetreibenden an der Straße.

  9. 2.

    Die "neuen" Vorschriften zur Entsorgung von Teerpappe sind seit Jahren bekannt und seit 2018 in Kraft.
    Asbesthaltige Teerpappe nimmt die BSR entgegen. Mit einem Gutachten kann eventuell Geld gespart werden, falls die Teerpappe nicht asbesthaltig ist.
    Warum das 2 Jahre dauern soll ist für mich schwer zu verstehen.

  10. 1.

    Manchmal hat man einfach das Gefühl all diese Dinge geschehen mit Absicht.

Das könnte Sie auch interessieren

Zelten mit Blick in den Himmel (Quelle: rbb/ Susanne Hakenjos)
rbb / Susanne Hakenjos

Zeltsurfen in Brandenburg - In fremden Gärten frei campen

Wild-Campen oder Biwakieren sind verboten. Outdoor-Fans finden aber Möglichkeiten, ihr Zelt legal und sogar kostenfrei auf fremden Grundstücken aufzuschlagen - über eine digitale Landkarte. Das findet immer mehr Unterstützer. Von Susanne Hakenjos