Symbolfoto: Ein neugeborenes Mädchen im Kreißsaal (Quelle: imago-images/Westend61)
Bild: imago-images/Westend61

Statistik für 2018 - Brandenburg verzeichnet höchstes Geburtendefizit seit 1995

In Brandenburg ist 2018 das höchste Geburtendefizit seit 1995 verzeichnet worden. So gab es zwar 19.881 Geburten, aber zugleich auch 32.684 Sterbefälle. Wie das Landesamt für Statistik am Freitag mitteilte, ergibt sich daraus ein Defizit von 12.803 Menschen.

Negative Entwicklung in Brandenburg

Auch absolut gesehen, entwickelten sich Geburtenzahlen und Sterbefälle in Bezug auf die Bevölkerungsentwicklung negativ. So ging die Zahl der Geburten in Brandenburg im Vergleich zum Vorjahr um 457 Kinder zurück, wohingegen 906 mehr Menschen starben. Grund sei die Altersstruktur des Landes: Bei den geburtenstarken Jahrgängen von den 1930er-Jahren bis zur Nachkriegsgeneration nähme nun die Sterblichkeit zu, teilten die Statistiker mit.

Nur in Potsdam sei ein Geburtenüberschuss zu verzeichnen gewesen. Die Geburtenrate lag bei 1,61 Kindern pro Frau, das waren 1,2 Prozent weniger im Vergleich zum Vorjahr. Die meisten Kinder kamen in Potsdam zur Welt (1.641 Geburten). Die wenigsten in Frankfurt (Oder) (442) und im Landkreis Prignitz (500).

In Berlin mehr Geburten als 2017

In Berlin dagegen gab es 2018 einen moderaten Zuwachs. Den Angaben zufolge wurden 40.203 Kinder geboren, 40 mehr als im Vorjahr. Dennoch ging die Geburtenrate leicht zurück. Sie betrug 1,44 Kinder je Frau, 1,7 Prozent weniger als 2017. Dass die Geburtenzahl dennoch anstieg, liegt den Angaben zufolge an der Altersstruktur der Berlinerinnen, von denen viele im geburtentypischen Alter sind. Bei der Geburt des ersten Kindes seien die Mütter durchschnittlich 30,2 Jahre alt gewesen.

Im Jahr 2018 sind den Angaben zufolge 35.900 Berlinerinnen und Berliner gestorben. Das sind 4,5 Prozent mehr als im Vorjahr. Auch hierfür sei die Altersstruktur der Bevölkerung die Ursache, weil neben vielen jungen auch viele ältere Menschen in der Hauptstadt lebten. Unter dem Strich gab es einen Überschuss von 4.300 Geburten - also eine positive Bevölkerungsentwicklung in der Hauptstadt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 30.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Bei den Perspektiven und den anstrengenden Lebensbedingungen: Logische Folge!

  2. 1.

    Handelt es sich hier um die Zahl der Geburten in Brandenburger Kliniken oder um die Säuglingszahlen absolut?

Das könnte Sie auch interessieren