Spreesperrung (Quelle: rbb/Rehmann)
Bild: rbb/Rehmann

Salvador-Allende-Brücke - Spree in Berlin-Köpenick erneut wegen Bauarbeiten gesperrt

Das Berliner Schifffahrtsamt sperrt die Müggelspree aufgrund von Bauarbeiten an der Salvador-Allende-Brücke am Dienstag, 20. August ab 6.00 Uhr bis zum Donnerstag, 22. August 15 Uhr für den Schiffsverkehr. Das teilte die Verkehrsinformationszentrale Berlin (VIZ) am Montag mit. Betroffen ist das Fahrwasser der Spree unmittelbar unterhalb der Allende-Brücke in Berlin-Köpenick. Die Sperrung gilt für sämtliche Verkehrsteilnehmer auf dem Wasser, Schiffe, aber auch Stand-Up-Paddler, Ruderer oder Floßfahrer dürfen nicht unter der Brücke durchfahren.  

Bereits bei einer Sperrung der Müggelspree vor zwei Wochen wurde die Schließung durch gelbe Tonnen mit einem rot-weiß-roten Sperrzeichen auf beiden Seiten der Baustelle kenntlich gemacht. Wer von der Innenstadt zum Müggelsee möchte, könne die Umleitung über Langen See, Seddinsee und Dämeritzee nehmen, so die VIZ.

Brücke soll Ende des Jahres wieder geöffnet werden

Bei den jetzt anstehenden Bauarbeiten soll die Salvador-Allende-Brücke abgesenkt und auf eine stabilere Lagerkonstruktion gesetzt werden.

Verkehrssenatorin Regine Günther (Grüne) sagte, sie gehe davon aus, dass der erste Brückenteil spätestens Ende des Jahres fertig und die Brücke dann wieder befahrbar sei. Anschließend folge der Neubau des zweiten Brückenteils. Insgesamt soll die Brücke 2021 fertiggestellt sein. Die Allende-Brücke über die Müggelspree gehört zu den wichtigsten Verkehrsverbindungen im Südosten der Stadt.  

2014 wurde der Westteil gesperrt und seit 2017 für einen Neubau abgerissen. Im Januar musste wegen Betonrissen auch der andere Teil gesperrt werden, was erhebliche Verkehrsprobleme nach sich zog. Autofahrer müssen seither große Umwege in Kauf nehmen.

Salvador-Allende-Brücke in Treptow-Köpenick

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren