Eine Herde Skudden-Schafe weidet am 12.08.2019 auf dem Tempelhofer Feld. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
Bild: dpa/Britta Pedersen

Landwirtschaft in Berlin - Schafe grasen wieder auf dem Tempelhofer Feld

Auf dem Tempelhofer Feld in Berlin kommen wieder Schafe als tierische Landschaftspfleger zum Einsatz. Die 25 Tiere grasen zunächst auf dem rund 23 Hektar großen Areal im Südosten des Feldes, das als Brutstätte für die Feldlerche eingezäunt wurde. Nun, da die Brutzeit vorbei ist, sollen die Schafe die Fläche schonend in Form halten, wie das Unternehmen Grün Berlin GmbH am Montag mitteilte.

Das auf fünf Jahre angelegte Pilotprojekt wird in Abstimmung mit der Senatsverwaltung für Umwelt, Verkehr und Klimaschutz und der Feldkoordination von der Fachabteilung "Beweidungsmanagement" der Grün Berlin durchgeführt. Die Beweidung des Tempelhofer Feldes werde wissenschaftlich begleitet, analysiert, und unter Naturschutzkriterien ausgewertet, erklärte die Verwaltung am Montag in einer Mitteilung. Die Skudden-Schafe seien vom Aussterben bedroht, da sie durch die intensive Leistungszucht in der Landwirtschaft zunehmend durch andere Schafsrassen verdrängt worden seien.  

Nach mehreren Wochen sollen die Schafe dann weiterziehen. Sie bleiben bis zum Winter auf dem Tempelhofer Feld. Ursprünglich stammen die Tiere aus dem Britzer Garten sowie den Gärten der Welt/Arche-Park Kienbergpark. Bereits im Herbst vergangenen Jahres waren über 100 Schwarzkopfschafe eine Woche lang auf dem Tempelhofer Feld im Einsatz.

Sendung: Inforadio, 12.08.2019, 15 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Zelten mit Blick in den Himmel (Quelle: rbb/ Susanne Hakenjos)
rbb / Susanne Hakenjos

Zeltsurfen in Brandenburg - In fremden Gärten frei campen

Wild-Campen oder Biwakieren sind verboten. Outdoor-Fans finden aber Möglichkeiten, ihr Zelt legal und sogar kostenfrei auf fremden Grundstücken aufzuschlagen - über eine digitale Landkarte. Das findet immer mehr Unterstützer. Von Susanne Hakenjos