Illustration (Quelle: dpa/Schoening/Blum/Kumm/imago images)
Bild: dpa/Schoening/Blum/Kumm/imago images

Ereignisse in Berlin und Brandenburg - Was Sie in den Sommerferien (nicht) verpasst haben

Weltuntergang, Brutzelfleisch und Massenumzug - als Sie in den Sommerferien weg waren, haben Sie einiges (nicht) verpasst. Hier bekommen Sie das Wichtigste aus Berlin und Brandenburg nachgeliefert. Nummer fünf wird Sie umhauen. Von Vanessa Klüber

Wenn Sie nicht mitbekommen haben, was in Berlin und Brandenburg gelaufen ist, während Sie im Urlaub waren, ist das hier ein wertvolles Update für Sie.

Weltuntergang

In der Zeit, in der Sie weg waren, sind mindestens 4.800 neue Fahrzeuge nach Berlin eingerollert: Elektro-Tretroller, auch E-Scooter genannt. Und was bedeutet das jetzt genau? Die Apokalypse.

Falls Sie das als Panikmache empfinden, nachdem Sie drei Wochen lang Mopedfahrern in Vietnam ausgesetzt waren, stellen Sie sich mal drei Minuten an den Checkpoint Charlie in Berlin-Mitte. Oder lesen Sie die Nutzerkommentare unter einem beliebigem E-Scooter-Beitrag.

Zähe Jubiläen

Sie haben wichtige runde Geburtstage verpasst. Angela Merkel wurde 65. Das Kaugummi wurde 150. Und der Berliner Zoo wurde gar 175. Dabei kamen die Geburtstagskinder auf sehr unterschiedliche Weise zur Welt: Die spätere Kanzlerin wurde per Storch nach Hamburg eingeflogen, das Kaugummi brachten amerikanische Soldaten nach dem Krieg, und den Zoo genehmigte der preußische König Friedrich Wilhelm IV.

Während die Geburtstage des Berliner Zoos und von Angela Merkel in den Medien rauf und runter liefen, fand der Geburtstag des Kaugummis zu wenig Beachtung. Dabei ist es der wahre Held, weil es vermutlich alle Tiere und Menschen auf diesem Planeten überdauern wird [Youtube: Lisa Simpson hat Kaugummi im Haar, Externer Link].

Brutzeln in Berlin und Brandenburg

Erinnern Sie sich noch, wie Sie früher in den Sommerurlaub geflogen sind, mit dem Ziel, mit bronzefarbenen Teint zurückzukehren? Das hat dann leider nie so richtig funktioniert: Sie wurden rot und anschließend schuppig, und nach einigen Jahren Sonne, Strand und Hitze sieht Ihre Haut jetzt wie Kuhleder aus.

Um dieses Ergebnis zu erzielen, müssen Sie heutzutage gar nicht mehr in die Sonne fliegen, sondern können einfach in die Sonne gehen. Bleiben Sie in Berlin oder Brandenburg! Hier schien die Sonne im Juli mehr als 220 Stunden. Bei über 30 Grad wird man zuverlässig geschmort - auch in der streifenfreien Variante in einem der vielen FKK-Bereiche in Berlin und Brandenburg, oder in der Variante "annähernd 40 Grad im Schatten", so geschehen am 25. Juli.

Weitere Vorteile eines Groß Glienicker Sees im Vergleich zu Gran Canaria sind, dass das Bier hier besser schmeckt (wenn man sich nicht auf Berliner Biere wie Schultheiss oder Kindl beschränkt; nicht repräsentative Umfrage bei rbb|24) und Sie in der Anonymität der Großstadt bleiben, statt auf der spanischen Insel Ihre Nachbarn zu treffen.

Sonne oder Regenbogen

Noch nie waren so viele Menschen auf dem "Christopher Street Day" in Berlin wie in diesem Jahr, nämlich rund eine Million. Sie waren nicht dabei, weil Sie es vorgezogen haben, an einem Strand in einem Land herumzuhängen, in dem die Bedingungen für Lesben, Schwule, Bisexuelle, Trans* Inter* und Queer noch schlechter als in Deutschland sind. Vielleicht haben Sie ja wenigstens Ihren Social-Media-Account regenbogenfarben eingefärbt oder sind in Ihrem Urlaubsland auf die Straße für die Rechte von LSBTIQ* gegangen?

Die Autorin des Textes jedenfalls hat an diesem Tag nichts davon getan, weil die Sonne schien und ein Berliner See verlockend war, siehe Punkt 3. Aber die nächste Chance auf ein Bekenntnis zur Regenbogenflagge bietet sich im Sommer 2020, denn traurigerweise werden LSBTIQ* dann in Deutschland immer noch benachteiligt sein.

Tegel-Tage gezählt

In der Zeit, in der Sie weg waren, hat der Flughafen BER eröffnet.

✈️

✈️

✈️

Sie sind bestimmt nicht drauf reingefallen, denn der BER ist natürlich noch nicht eröffnet, das hätten Sie während Ihres Rückflugs wahrgenommen. Sie können also ruhig noch Ihren Winterurlaub über Ihren Berliner Lieblingsflughafen Tegel abwickeln.

Jedoch hängt die Tegel-Schließung wie ein Damokles-Schwert über Berlin: Am ersten August haben die Techniktests am BER unter TÜV-Aufsicht begonnen. Ein Erfolg der Prüfungen gilt als Voraussetzung dafür, dass der BER im Oktober 2020 eröffnen kann und Tegel daraufhin schließen wird.

Aber vielleicht wollen Sie dann ja gar nicht mehr wegfliegen?

Beitrag von Vanessa Klüber

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Steffen] vom 05.08.2019 um 22:36
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

8 Kommentare

  1. 8.

    Der Teaser: "Nummer fünf wird Sie umhauen!"
    Der BER ist eröffnet worden. Hahaha, was haben wir gelacht.

  2. 6.

    Unterhaltsamer Artikel mit einem kleinen Fehler: Angela Merkel wurde "per Storch nach HAMBURG eingeflogen".

  3. 4.

    Na, wahrscheinlich gehen Sie zum Schmunzeln in den Keller, wenn der nicht gerade vom Starkregen geflutet wurde.

  4. 3.

    @RBB: super Artikel mit vielen Stellen, die einem ein leicht schelmisches Grinsen ins Gesicht zaubern.

  5. 2.

    Man fragt sich schon, was das soll.
    Der Geburtstag von Angela Merkel (nicht) verpasst?
    Sind das Anfänge eines Personenkultes?
    Gibt es zu Lebzeiten eine Briefmarke, oder werden Plätze und Straßen nach ihr benannt?
    Und die Einführung der E-Scooter (nicht)verpasst?
    Den Irrsinn (nicht)verpasst, der damit einher ging?
    Die Verkehrswende im Namen der Klimakatastrophe dadurch (nicht)verpasst?
    Hüpfende Kinder, die in Reih und Glied an der Abfertigung in TXL und SXF standen, (nicht)verpasst?
    Da fällt mir selbst das Schmunzeln schwer.

  6. 1.

    Nette Glosse. Musst sogar an manchen Stellen schmunzeln.

Das könnte Sie auch interessieren