Ein Feuerwehreinsatz bei einem Brand in einem Laborraum am Fraunhofer Institut für Polymerforschung in Teltow (Potsdam-Mittelmark).
Video: Brandenburg Aktuell | 03.08.2019 | Norbert Polster | Bild: NonStopNews

Warnung vor Rauchgas - Feuerwehr löscht Brand in Laborraum in Teltow

Bei einem Brand in einem Laborraum am Fraunhofer Institut für Polymerforschung in Teltow (Potsdam-Mittelmark) ist es am Samstagnachmittag zu starker Rauchentwicklung gekommen.

Im Rahmen einer öffentlichen Gefahreninformation wurden die Anwohner aufgefordert, Fenster und Türen geschlossen zu halten, teilte die Regionalleitstelle der Feuerwehr mit. Erst um kurz vor 20 Uhr konnte die Warnung wieder aufgehoben werden. Dennoch könne es noch zu einer Rauch- oder Geruchsbelästigung kommen, hieß es.

In dem Labor waren gefährliche Stoffe gelagert. Durch das Feuer wurde den Angaben zufolge nur ein einzelner Raum in Mitleidenschaft gezogen, restliche Gebäudeteile blieben unversehrt.

Die Feuerwehr löschte den Brand. An dem Institut wird an chemischen Verbindungen geforscht, unter anderem für neuartige Werkstoffe.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

13 Kommentare

  1. 13.

    Dazu sage ich nur, es gibt auch Leute die am Wochenende arbeiten müssen. Als ich am späten Nachmittag kam, musste ich meinen Ausweis vorzeigen, dass ich Anwohnerin bin und selbst bei diesem Gespräch wurde mir nichts mitgeteilt. Traurig oder?

  2. 12.

    Wenn Sie richtig gelesen hätten, hätten sie gelesen, dass einer der Herrschaften bescheid sagen hätte können nicht alle. Und außerdem gibt es auch noch Leute, die nicht den ganzen Tag den Fernseher anhaben oder das Handy in der Hand. MfG

  3. 11.

    Peter1, NINA hat aufm Handy NICHT gewarnt. Es fuhren keine Lautsprecherwagen rum. Im rbb sagte keiner was an, Antenne Brandenburg auch nicht. Außer einem voll besetzten Mannschaftswagen mit Tatütata war nix zu erkennen. Hätte ich dem wie ein Honk folgen sollen, um den Tatort zu eruieren, Fotos zu machen und so? Da war nix, keine Info. Und im Auto kuck ich keine Internet-Nachrichten, im Garten nicht, später zu Hause dann, und da las ich den Beitrag. Also bitte, Peter1, träum weiter. Du wohnst vermutlich in Reinickendorf oder Tegel...

  4. 10.

    Sind Rauchgase nicht IMMER giftig?

    Wenn Sie mitbekommen haben, dass da Polizisten waren, dann haben Sie doch sicher auch Kenntnis vom Brand gehabt. Oder?

  5. 9.

    Ja klar, die Polizisten gehen einfach mal bei sämtlichen Anwohnern vorbei, klingeln und warnen. In der Zeit ist zwar die Absicherung des gesperrten Bereichs nicht mehr gegeben, aber was soll es. Guter Joke.

    Einfach mal in die Internetnachrichten schauen, Radio hören oder sich womöglich die NINA aufs Smartphone laden und schon klappt es mit dem Verständnis. ;-)

  6. 8.

    Ich verstehe nicht, warum in allen Nachrichten erzählt wird die Anwohner wurden informiert. Hier wurde niemand informiert, dass das Giftige Rauchgase sind im Gegenteil die Polizei saß bei laufendem Motor in ihren Fahrzeugen. Wäre schôn gewesen, wenn einer der Herrschaften mal ausgestiegen wäre um den Anwohnern bescheid zu sagen.

  7. 7.

    Also in Berlin wurde im Radio überall gewarnt. Wenn man natürlich nur Musik Streams hört oder eben gar nichts, dann bekommt man das nicht mit ja. Mit Lautsprecherwagen durch die Gegend zu fahren ist hier aber vielleicht auch etwas übertrieben. Und ich nehme mal an das von Anfang an klar war was da brennt, und das auch die Feuerwehr gewusst hat. Da würde ich mir jetzt nicht all zu sehr Sorgen machen.

  8. 6.

    Von wegen Anwohner wurden gewarnt. Ich hab es auch nur von einem Nachbarn gehört und dieser wiederrum von jemanden aus Kleinmachnow! Also ähh (..) halt ich das schlicht weg für falsche Infos die hier wieder rumkusieren. Feuerwehr und Polizei haben sich da ein Sche** drum gescherrt, was hier mit den Bürgern ist. Hätte sich ja sonst was in dem Labor befinden können. Da gibt es IMMERNOCH garkeine Informationen, was genau da für Stoffe gelagert wurden.

  9. 5.

    Witzig - nix gehört davon. Waren mit Karre in dem Bereich zu der Zeit echt heftig unterwegs, außer einem gut besetzten Mannschaftswagen, der von Kölle kommend nach Seehof brauste, nix mitbekommen. Hat total gut funktioniert, die Info *~*

  10. 3.

    Entgegen der Zeitungsmeldung wurde hier im Ortsteil Seehof in unmittelbarer Nähe des Instituts niemand gewarnt. Die Leute waren die gesamte Zeit über in Ihren Gärten. Die Nachricht verbreitete sich erst per WhatsApp unter den Anwohnern.

  11. 1.

    Wad brennt in Teltow?

Das könnte Sie auch interessieren