Eine Gewitterzelle schiebt sich über ein Feld mit Windenergieanlagen unweit dem brandenburgischen Sieversdorf (Quelle: dpa/Patrick Pleul)
Bild: dpa-Zentralbild

Hitze bleibt - In Brandenburg drohen örtlich Gewitter und Starkregen

Kräftige Gewitter und Starkregen drohen am Sonntagnachmittag in Teilen Brandenburgs. Grund ist ein Hochdruckgebiet, das auch über Südwestbrandenburg hinwegzieht. Stellenweise können über 25 Liter pro Quadratmeter fallen, Sturmböen und Hagel seien wahrscheinlich, warnt der Deutsche Wetterdienst auf seiner Internetseite. 

Auch in der Nacht zu Montag und am Montagmittag kann es laut der Vorhersage anfangs lokal noch zu schweren Gewittern kommen. Es bleibt allerdings heiß - die Wetterexperten erwarten Höchstwerte zwischen 29 und 32 Grad.

Eine amtliche Unwetterwarnung am Sonntagmorgen vor schweren Gewittern für Südbrandenburg hatte der DWD am Vormittag aufgehoben. Für Betroffen waren Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz.

Heftiges Unwetter vor einer Woche

Eine amtliche Unwetterwarnung am Sonntagmorgen vor schweren Gewittern für Südbrandenburg hatte der DWD am Vormittag aufgehoben. Für Betroffen waren Spree-Neiße, Dahme-Spreewald und Oberspreewald-Lausitz.

Erst vor einer Woche hatte ein kurzes, heftiges Gewitter im Südwesten Brandenburgs erhebliche Schäden hinterlassen. Besonders betroffen war der Raum um Beelitz - innerhalb kürzester Zeit wurden in den Orten Klaistow und Kanin zahlreiche Dächer abgedeckt, Bäume entwurzelt. Es entstand ein großer Sachschaden.

Für den Sonntag sind in Berlin und Brandenburg schwüle Temperaturen bis zu 32 Grad angekündigt. Auch in den kommenden Tagen werden Temperaturen über 30 Grad erwartet. In Berlin haben deshalb einige Bäder die Freibadsaison verlängert.

Unwetterwarnungen

Unter dem Sammelbegriff Unwetter fasst der Deutsche Wetterdienst unterschiedliche Extremwetterereignisse zusammen: Windböen (orkanartig), schwere Gewitter, heftiger Starkregen, ergiebiger Dauerregen, starker Schneefall, Glatteis oder starkes Tauwetter.

Der DWD teilt seine Warnungen ein in vier Stufen

  • Wetterwarnung (Stufe 1)
  • Warnungen vor markantem Wetter (Stufe 2)
  • Unwetterwarnungen (Stufe 3)
  • Warnungen vor extremem Unwetter (Stufe 4)

Hier finden sind die Kriterien für die jeweilige Einstufung aufgelistet: Wetterwarnungen (1 und 2) und Unwetterwarnungen (3 und 4). [wettergefahren.de]

Sendung: Antenne Brandenburg, 25.08.2019, 9 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Hitze bleibt - Durst auch!

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

In Wildau (Dahme-Spreewald) ist am Dienstagmorgen ein Einkaufszentrum in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.