Badeschiff in Berlin-Treptow (Quelle: dpa/Maja Hitij)
Bild: dpa/Maja Hitij

Wetter in Berlin und Brandenburg - Jetzt wird's mal wieder richtig Sommer

Wer dachte, dieser Sommer sei gelaufen, wird in den nächsten Tagen eines Besseren belehrt: Hoch "Corina" bringt erneut viel Sonne und Temperaturen von um die 30 Grad. Niederschläge sind kaum zu erwarten.

Warm, sonnig, trocken - diese Wetterlage setzt sich (erneut) in der Region und Brandenburg fest. "Diese begann am Mittwoch und wird sich erst einmal manifestieren", sagte Meteogroup-Meteorologe Ronny Büttner am Donnerstag zu rbb|24. Eine Hochdruck-Brücke zwischen Frankreich, Deutschland und Polen bis hin nach Weißrussland sorge für wolkenarme Himmel mit Temperaturen von bis zu 30 Grad.

Dieses Hochsommerwetter beschert den Hauptstädtern eine verlängerte Badesaison. Wie die Berliner Bäder-Betriebe am Donnerstag mitteilten, bleiben sieben Sommerbäder und das Strandbad Wannsee auch nach dem 1. September geöffnet.

"Typisch für diesen Sommer"

Durch Hoch "Corina", derzeit mit Schwerpunkt über Polen, bleibt es erst einmal trocken. "Wolken sind allenfalls Zierde", sagt der Meteorologe. Das könne sich zwar ab Samstag wieder ändern, wenn gegen Mittag ein Tief von Tschechien aufziehe. Dann könne es, bei weiterhin sehr warmen Temperaturen, in der Region punktuell zu Schauern und Gewittern kommen. Zum Wochenbeginn werde es dann jedoch (laut Büttner eine Vorhersage mit Restrisiko) sogar noch wärmer und zunehmend schwül.

Mit großer Sicherheit ausschließen könne er aber sowohl extrem hohe Temperaturen über 35 Grad - als auch besonders kühle von unter 20 Grad, sagt der Meteorologe. Wahrscheinlich lägen die Temperatur bei etwas über 30 Grad - eher ungewöhnlich für Ende August. Die Normaltemperatur für den 25. August liege für Potsdam beispielsweise bei 23 Grad. Wie Büttner sagte, sie diese Entwicklung allerdings "typisch für diesen Sommer": Sowohl im Juni als auch im Juli sei es in der "letzten Monats-Dekade" ausgesprochen warm gewesen.

Es bleibt weiterhin trocken

Der Herbst - der meteorologisch gesehen, bereits am 1. September beginnt - sei, was die Temperaturen betriffe, nicht in Sicht. Er sei sehr gespannt auf die weitere Entwicklung, sagte der Meteorologe - denn bereits ohne die Tage bis zum 1. September läge die durchschnittliche Sommertemperatur für das Jahr 2019 derzeit bei 20,7 Grad und damit gleichauf mit der Durchschnittstemperatur des Rekordsommers 2018. Durch die noch verbleibenden Tage könnte es also gut noch wärmer werden als im Vorjahr. Es sei nicht auszuschließen, dass dieser Sommer punktuell an einigen Orten der wärmste seit Beginn der Wetteraufzeichnungen werde.

Büttner verweist auch darauf, dass weiterhin kaum Regen in Sicht sei. "Hohe Waldbrandgefahr ist und bleibt auch ein Thema dieses Sommers", so der Meteorologe. Auch die Schauer, die das Tief über Tschechien bringen könnte, würden daran allenfalls punktuell etwas ändern.

Sendung: Antenne Brandenburg, 22.08.2019, 11:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Weil unsere Störche verhungern, weil der Boden dermassen trocken ist, dass Würmer und Käfer für sie unerreichbar sind, weil zu tief in der Erde. Weil immer mehr Seen und Flüsse umkippen oder austrocknen. Weil man spürt, dass es unserer Natur schlecht geht. Das kann doch die Menschen nicht kalt lassen?! Das kann doch nicht weiter ignoriert werden?! Verstörend.

  2. 17.

    Hey rbb24! Eure Anspielung auf Rudi Carrells Sommerhit aus den 70ern des letzten Jahrhunderts ist mehr als peinlich. Ihr solltet Euch sowas von schämen, mit solch einem "Ulk" Euren Beitrag aufzumachen. Offenbar sind Eure Redakteure alle noch im Urlaub, denn bezahlte Journalisten verüben mit Verlaub meines Erachtens nicht einen solchen Bullshit.

  3. 16.

    Es ist auch noch bis 20./21.September SOMMER.
    Wir können ja nichts dafür dass der Sommer hierzulande gefühlt 6 Monate lang ist. Wir haben blödes Gebiet geerbt, Island wäre angenehmer gewesen... in Berlin sind leider viele ungepflegte stinkende Menschen in Bus und Bahn. Das ist in anderen Hauptstädten nicht so. Liegt wahrscheinlich an der Armut.

  4. 15.

    Sein Sie froh, wenn Sie Ihren Pool noch füllen können. Unserer musste in diesem Jahr leer bleiben, weil das Wasser da unten im Bohrloch mangels Regen wohl versiegt und schon gelblich hochgepumpt kam. Zusammen mit der blauen Poolfolie sah das dann knallgrün aus. In dieser Brühe wollte ich niemanden baden lasssen. Schöne Grüße aus Oberhavel.

  5. 14.

    Muss "man" ja nicht. Man kann sich auch einfach informieren und die Spinnereien aus den Medien vernachlässigen. Eigene Bildung, eigene Meinung.

  6. 13.

    Volle Zustimmung!
    Es ist schon eigenartig, dass einerseits permanent Forderunge zum Schutz des Klimas gestellt werden, andererseits bei konkreten Auswirkungen (monatelang überhöhte Temperaturen, kein Regen etc.) dann von ganz tollem Wetter gesprchen wird.
    Ist ungefähr so, wie die Tierschutzpartei wählen und anschießend Eier aus Käfighaltung kaufen.

  7. 12.

    Wetter ist nicht gleich Klima. Das müsste doch bei jedem inzwischen angekommen sein. Und nur weil die Medien uns etwas vorjubeln, müssen wir wie die Lemminge mitmachen? Na das sind ja Argumente... Erklärende Argumente bringen hier mehrere User, die Ihre Fragen beantworten könnten. Der Grill- und Badespaß soll ja niemandem verdorben werden, aber da die Natur so langsam, für alle ersichtlich, in die Knie geht, ist es doch legitim etwas nachdenklicher und bewußter mit der Thematik umzugehen, oder etwa nicht? Der Spaß wird uns allen noch vergehen, wenn es keine zeitnahen Maßnahmen gegen den Klimawandel gibt. Auch Ihnen. Trotzdem ein schönes Wochenende.

  8. 11.

    Ich verstehe nicht, weshalb hier auf Kommentator Peter eingeprügelt wird. Im Morgenmagazin des öffentlich-rechtlichen Qualitätsfernsehens jubelt man gerade "Der Sommer kommt zurück" (Was hatten wir bisher? Herbstwetter?) und wie toll so schön heißes, trockenes Wetter mit herrlich wolkenlosem Himmel und knalligem Sonnenschein wäre. So entnehme ich es auch anderen Medien.

    Und nächste Woche bekommt man von gleicher Stelle dann wieder zu hören, wir müssten dies tun und jenes lassen wegen des Klimawandels. Weshalb eigentlich, wenn angeblich alle so glücklich sind über 30+ Grad (am besten von Anfang April bis Ende Oktober) und die dauerhafte Abwesenheit von Regen, der einem bloß den Grill- und Badespaß verdirbt? Für so "schönes" Wetter dürfte man doch auch bereit sein, das eine oder andere Opfer zu bringen.

  9. 9.

    Wer hier noch von endlich wieder Sommer spricht, kann nichts mit der Natur,sprich Wälder, Tiere, und Menschen welche ständig bei der Hitze draußen arbeiten müssen etwas begriffen zu haben. Diese Menschen sollten ohne Sonnenschutz einmal über einen längeren Zeitraum ohne Wasser irgendwo hingestellt werden. Das ist kein schöner Sommer mehr! Anscheinend nur noch für Menschen welche weder einen Baum noch Natur brauchen. Anscheinend nur Biergärten und klimatisierte Räume.

  10. 8.

    Sehr heißes, besonders trockenes Wetter ist schon lange nicht mehr willkommen. Oder haben Sie tatsächlich nicht mitbekommen was los ist? Normales Sommerwetter okay, Klimawandel nicht. Wetter ist nicht gleich Klima. Nein, ein paar kühlere Tage mit Niederschlag, damit die Natur nicht noch mehr leiden muss, das wäre willkommen. Ich beneide fast diejenigen, die einfach ausblenden können, was abgeht.

  11. 7.

    Das ist pervers.
    Ich sehne mich nach dem Herbst und dann krallt sich der Hochsommer dermaßen fest.
    Wohl dem, der monatelang bleiben kann, wo's erträglich ist.

  12. 6.

    Weil die Wälder eingehen und die Bauern ihre Ernte verlieren. Weil das Trinkwasser irgendwann knapp wird. Weil Klimawandel nicht nur schönes Wetter bedeutet.

  13. 4.

    Nix mit willkommen. Wer bei der Hitze in der Großstadt ohne Klimaanlage arbeiten muss, lernt kühlere Temperaturen zu schätzen. Zumal ja an keinem spurlos vorübergehen kann, wie sehr die Natur unter der Dürre plus Hitze leidet. Leidet die Natur-leidet der Mensch. Außer die ganz schmerzfreien. Die feiern das noch.

  14. 3.

    Wieso wird versucht, den Klimawandel aufzuhalten, wenn heißes, trockenes Sommerwetter willkommen ist?

  15. 2.

    Prima!! Grade aus Mallorca zurück, und hier geht's mit dem Urlaubswetter gleich so weiter. Das wird ein schönes Wochenende im Garten mit Gartenarbeit, Grillfest und Badespaß im Pool. Denn bald wird's wieder schmuddlich und Kalt.

  16. 1.

    Grauenvoll, alles über 25 Grad ist Horror - und dazu kein Tropfen Regen. Nicht wirklich schön.

Das könnte Sie auch interessieren

Luftbild vom Einkaufszentrum in Wildau nach dem Brand
rbb/Tino Schöning

Verdacht auf Brandstiftung - Einkaufszentrum in Wildau abgebrannt

In Wildau (Dahme-Spreewald) ist am Dienstagmorgen ein Einkaufszentrum in Brand geraten. Als die Feuerwehr eintraf, stand das Gebäude bereits voll in Flammen. Ein Großteil des Daches stürzte ein. Auslöser des Brandes war offenbar ein angezündetes Sofa.