Das neue Übergangshaus für Obdachlose in der Berliner Kopenhagener Straße 81 (Quelle: Senat Soziales 2019)
Bild: Senat Soziales 2019

Berlin-Pankow - Neues Übergangshaus für Obdachlose eröffnet

Das neue Übergangshaus für Wohnungslose ist am Mittwoch in Berlin-Pankow eröffnet worden und ist bezugsfertig. Es bietet Platz für bis zu 46 Menschen. "Ich freue mich sehr, dass dieses Übergangshaus jetzt nach kurzer Bauzeit eröffnen kann", sagte Berlins Sozialsenatorin Elke Breitenbach (Linke) am Mittwoch bei einem Besuch des bezugsfertigen Neubaus. Die Unterbringung in dem Bau werde die Lebenssituation vieler Menschen deutlich verbessern, fügte die Linken-Politikerin hinzu.

Die ersten Wohnungslosen haben bereits Plätze bezogen

Die ersten Wohnungslosen seien bereits in die fünfstöckige Unterkunft eingezogen, behindertengerechte Plätze stehen auch zur Verfügung. Die letztlich 46 alleinstehenden Männer und Frauen sollen von Sozialpädagogen intensiv betreut werden, um so den Weg in ein eigenständiges Leben zurückfinden zu können, betonte Breitenbach. "Dieser Neubau ist ein Vorzeigeprojekt für die Wohnungslosenhilfe in Berlin, das es so noch nicht gegeben hat", sagte die Sozialsenatorin.

Das Übergangshaus ist ein Projekt des sozialen Trägers Gebewo, des Berliner Senats und der Bürgerstadt AG. Finanziert wurde der Bau mit Mitteln der Deutschen Klassenlotterie. Insgesamt kostete der Neubau 3,5 Millionen Euro und dauerte zwei Jahre.

Sendung: Abendschau, 14.08.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Zur Klarstellung: Ziegen meckern und können keine Kommentare versenden. Weitaus mehr als 46 Menschen benötigen eine dauerhafte Wohnung, und das "bunkergraue Dach über dem Kopf" kann nur ansatzweise den menschenwürdigen Bedarfen in der Stadt gerecht werden. Grün ist Leben!

  2. 3.

    Zur Klarstellung: Ziegen meckern und können keine Kommentare versenden. Weitaus mehr als 46 Menschen benötigen eine dauerhafte Wohnung, und das "bunkergraue Dach über dem Kopf" kann nur ansatzweise den menschenwürdigen Bedarfen in der Stadt gerecht werden. Grün ist Leben!

  3. 2.

    46 Menschen werden jetzt ein Dach über dem Kopf haben und vielleicht sogar eine Zukunftsperspektive.

    Aber dennoch gibt es immer Leute, die als kritischer Beobachter mal wieder nur meckern können. Es ist doch Farbe da. Blind?

  4. 1.

    Für Farbe hats nicht gereicht? - Ansonsten, viel Glück und Erfolg!

Das könnte Sie auch interessieren