Abgesägte Äste im Kleistpark. (Quelle: BUND)
Bild: BUND für Umwelt und Naturschutz Deutschland

Trockenschäden und Pilzbefall - Bezirk lässt kranke Bäume im Kleistpark fällen

Im Berliner Kleistpark sind wegen starken Pilzbefalls elf Buchen gefällt worden. Wie das Bezirksamt Tempelhof-Schöneberg am Donnerstag mitteilte, seien die Bäume nach der Hitze des vergangenen Jahres und der anhalten Trockenheit derart geschädigt, dass die Gefahr von Astabwürfen oder gar umstürzenden Bäumen bestanden habe.

Erste Schäden seien bereits bei einer Baumkontrolle im Frühjahr aufgefallen. Bei einer erneuten Kontrolle sei festgestellt worden, dass die Schäden zu massiv gewesen seien für alternative Pflegemaßnahmen, hieß es. Einige Bäume seien mittlerweile bereits abgestorben. Parallel dazu sei der Pilzbefall schnell vorangeschritten.

In der kommenden Woche werden im Bezirk außerdem zwei abgestorbene Straßenbäume gefällt. Alle Bäume sollen innerhalb der kommenden beiden Jahre ersetzt werden.

BUND kritisiert Fällungen

Der Berliner Ableger des Bunds für Umwelt- und Naturschutz Deutschland (BUND) hatte die Fällungen am Mittwoch als "vermutlich rechtswidrig" bezeichnet. Zudem kritisierte die Organisation, dass eine seltene Schlitzbuche abgesägt. Außerdem sei die Aktion innerhalb der geschützten Vegetationsphase durchgeführt worden. Selbst wenn unmittelbare Gefahr bestanden hätte, wäre eine weniger invasive Baumpflege möglich gewesen. "Etwa durch eine baumschonendere Entnahme einzelner Äste oder einer Entlastung der Krone", teilte der BUND mit.

Dem widersprach das Bezirksamt am Donnerstag nun in Teilen, mit dem Hinweis auf die potenzielle Gefahr, die von den Bäumen ausgegangen sei.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Beppo] vom 13.09.2019 um 07:48
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

2 Kommentare

  1. 2.

    Jetzt schreit der BUND und weiß es besser.
    Warum hat der BUND nicht die Bäume gewässert anstatt immer schlaue und besserwisserische Reden zu schwingen.

  2. 1.

    Jetzt schreit der BUND und weiß es besser.
    Warum hat der BUND nicht die Bäume gewässert anstatt immer schlaue und besserwisserische Reden zu schwingen.

Das könnte Sie auch interessieren

Der Berliner Blaulicht-Fotograf Morris Pudwell ist in der Nacht vom 31.01.2019 auf den 01.02.2019 bei einem Polizeieinsatz am Richardplatz in Rixdorf (Quelle: rbb|24 / Schneider).
rbb|24 / Schneider

Reportage | Blaulicht-Fotograf in Berlin - Nachtfalter

Wenn es dunkel wird, geht Morris Pudwell auf Tour. Der Berliner fotografiert, was Klickzahlen und Auflage bringt: brennende Häuser, Autowracks, Tote unter Abdeckplanen. Auch der rbb kauft seine Bilder. Unterwegs mit einem Getriebenen. Von Sebastian Schneider

Nico Schack träufelt CBD-Öl im CBD-Café "Canna" in einen Cappuccino. (Quelle: dpa/Britta Pedersen)
dpa/Britta Pedersen

"Café Canna" in Berlin - Kaffee mit einem Schuss CBD

Tee, Limonade, Kaffee: In Berlins erstem CBD-Café steckt Hanf in fast allen Produkten. Besucher sollten sich aber nicht auf eine Art Coffeeshop einstellen, denn statt auf Rausch setzt der Besitzer auf natürliche Entspannung - durch CBD. Von Vera Block