Symbolbild: Soldat in Stiefeln vor einer Gruppe von Zivilisten (Quelle: dpa/Marcel Kusch)
Audio: Inforadio | 02.09.2019 | Peter Klinke | Bild: dpa/Marcel Kusch

Staatsschutz ermittelt - Türkischstämmiger Bundeswehrsoldat in Neukölln angegriffen

Ein türkischstämmiger Bundeswehrsoldat ist in Berlin-Neukölln am Montag von zwei Männern angegriffen und beleidigt worden. Der 25-jährige Obergefreite war in seiner Uniform gegen 9.20 Uhr auf der Saalestraße nahe der Sonnenallee unterwegs, wie die Polizei mitteilte.

Den Angaben zufolge bemerkte er zwei Männer, die ihm folgten. Sie hätten sich genähert, unvermittelt auf ihn eingeschlagen und ihn getreten. Einer der Angreifer habe ihn beschimpft und gerufen, nur Deutsche dürften die Uniform eines Soldaten tragen, sagte eine Polizeisprecherin. Der 25-Jährige erlitt eine Beinverletzung.

Herbeigerufene Polizisten konnten die Täter nicht finden. Der für politisch motivierte Taten zuständige Staatsschutz der Kriminalpolizei hat die Ermittlungen übernommen.

Hinweis: In einer erstes Version dieses Beitrags war von einem mutmaßlich "ausländerfeindlichen" Angriff die Rede. Dieses Wort haben wir entfernt, da es sich bei dem Soldat um einen deutschen Staatsbürger handelt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Exotischer Stadtteil? Neukölln ist ein Bezirk. Und besteht aus mehreren Stadtteilen. Neukölln ist daher ein Zusammenschluss aus vielen extrem unterschiedlichen Ortsteilen, mit genauso vielfältiger Bevölkerungsstruktur. 330.000 Einwohner despektierlich herabzuwürdigen und über einen Kamm zu scheren ist niveaulos und zeugt von einer massiven Ignoranz. Sich 2x/Jahr in so einem riesigen Bezirk aufzuhalten, macht Sie definitiv zu keinem „Neukölln-Experten“, eher zu einem Besserwisser. Zudem es so darzustellen, als wenn Sie aus einer heilen Welt kämen, ist lächerlich. Sind Sie auch in Schöneberg nur 2x/Jahr unterwegs? Auch da steppt vielerorts der Bär, aber Hallo. Das Problem der Neonazis und Rechtsextremen gibt es auch in Neukölln. Ganz gewiss. Ihre Wahrnehmung in Ehren, seriöse Informationen diesbezüglich wären günstiger.

  2. 19.

    Michael, da Sie also in Schöneberg leben und alle zwei Jahre mal in Neukölln vorbeischauen sind Sie also soweit Ortsexperte, dass Sie sicher feststellen können: "In Neukölln gibt es keine Rechten". Das ist nun leider überhaupt nicht "unbestritten", wie Sie insinuieren.

    Ich stelle Ihnen mal einen Link rein und erspare mir, noch zehn weitere beizusteuern. Sie werden leicht über entsprechende Google-Suche fündig. Aber natürlich müssen Sie sich auch nicht Ihr Bild von Neukölln kaputtmachen - es wäre ja nicht auszudenken, wenn es viele Neuköllns gibt und nicht nur ein homogenes Bild von einem kompletten Bezirk, dem größten Berlins. Nur keine Umstände!

    https://www.morgenpost.de/berlin/article216711949/Angst-in-Neukoelln-nach-rechtsextremen-Morddrohungen.html

  3. 18.

    Herr Preller, da ich im Bereich des Kaiser-Wilhelm-Platzes in Schöneberg lebe, kann ich die Situation in Neukölln sehr gut beschreiben.
    Wenn ich mich mal alle 2 Jahre in diesen exotischen Stadtteil verirre, ist die Veränderung besonders spürbar.
    Eines aber ist unbestritten - Rechte gibt es dort nicht.
    Und da können auch noch so hilflose Versuchskanonen in Bezug auf Britz erscheinen.

  4. 17.

    Ziemlich niederträchtig, anderen Befriedigung nach so etwas zu unterstellen. Gehört sich nicht, ist auch nicht witzig. Meine Bedürfnisse sind definitiv nicht davon befriedigt, dass hirnlose Rassisten andere Menschen attackieren. Ganz anders wäre es, wenn es eine Welt ohne Nazis und die AfD gäbe. Das wäre Befriedigung vom Feinsten^^. Und Butter bei die Fische, Sie provozieren scheinbar frei von der Leber weg: ich hätte gerne eine kurze Erklärung, was PISA damit zu tun hat. Nur, um abzugleichen, ob ich das richtig interpretiere. Danke.

  5. 16.

    Buckow, Britz und Rudow gehören auch zu Neukölln. Dort ist eine hohe AfD-Wählerquote zu verzeichnen. In Rudow versammeln sich regelmäßig die Nazis. Wie @Steffen Preller schreibt, die Miesigkeiten, Übergriffe und der Vandalismus in der Hufeisensiedlung von Rechtsradikalen in Britz sprechen auch Bände. Das sind alles keine Ausnahmen mehr. Rechtsradikalität, Rassismus uvm. sind eine ernstzunehmende Bedrohung und gehören fast zum Alltag (danke hierfür, AfD).

  6. 15.

    Michael, Sie Ortskundiger, leben Sie in Neukölln - oder beurteilen Sie aus der Ferne, wie die meisten "Experten" hier? Haben Sie schon mal was von den Brandanschlägen in der Hufeisensiedlung und an anderen Orten des Bezirks gehört? Verstehen Sie, dass Ihr Klischeebild von Neukölln nur den Norden abbildet? Fragen über Fragen. Auf sowas Menschenverachtendes wie "Entlastungsangriffe" muss man erstmal kommen.

  7. 14.

    Neukölln und ein rechtsradikaler Angriff - Realsatire vom Feinsten.
    Aber die Bedürfnisse einiger User scheinen befriedigt zu sein - endlich ein "Entlastungsangriff" eines Rechten - und das in der Sonnenallee.
    PISA läßt grüßen

  8. 13.

    Das ist das Einzige, was Sie stört? Nicht wirklich!?! Und Sie scheinen von der Materie nicht viel Ahnung zu haben. Es handelt sich um eine politisch/rassistisch motivierte Tat. Da wird ermittelt. Das ist doch richtig so, oder finden Sie den Vorfall hinnehmbar und unwichtig? Gerade jetzt, wo Rassismus wieder gesellschaftsfähig zu werden scheint (danke AfD...) ist das ganz besonders wichtig.

  9. 11.

    Wenn Sie "Berliner Retter" sind, wissen Sie überhaupt, was die Aufgabe des polizeilichen Staatsschutzes ist? Wenn nicht, sollten Sie sich vielleicht erstmal informieren. Der ermittelt grundsätzlich bei einem Verdacht auf ein politisch motiviertes Verbrechen, beispielsweise rassistisch motivierte Taten, wie es in diesem Fall zu sein scheint. Wenn ein anderweitiger Übergriff auf Rettungskräfte angezeigt wird, ermitteln andere Kollegen bei der Polizei. Dass nicht ermittelt werde, ist einfach nicht wahr, bei einer Anzeige muss die Polizei das ja tun. Also was wollen Sie?

  10. 10.

    Schon interessant, ein türkischstämmiger BW Soldat wird angegriffen und da kommt der Staatsschutz. Sonst bei Übergriffen ermittelt er nicht, merkwürdig.

  11. 9.

    Nunja, die Özil-Sache hat aber zwei Seiten. Herr Özil hat sich auch inkorrekt präsentiert und geäußert, denn eine Freundschaft eines Deutschen mit einem Despoten und Menschenrechtsverletzer wie Erdogan wirft nun einmal Fragen auf und polarisiert. Der Rassismus, der gegen ihn geäußert wurde, ist natürlich völlig inakzeptabel. Der Vergleich hinkt. Viele verstehen einfach nicht, dass auch Deutsche mit Migrationshintergrund Deutsche sind. Oder möchten es nicht wahr haben. Das ist purer Rassismus. Da muss gegengesteuert werden. So darf das nicht weiter gehen.

  12. 7.

    Da haben die Nazis Mal wieder ihr Gesicht gezeigt und der Osten jubelt über die tollen Wahlergebnisse ihrer rechtsradikalen Politiker. Es ist widerlich!!

  13. 6.

    Und das ist erst der Anfang. Die Wahlergebnisse der braunen Partei geben zudem Oberwasser. @F. Usselbart: Ulkig, oder? Sonst in vorderster Reihe am nach Vergeltung rufen, aber jetzt interessiert das irgendwie nicht so richtig. Ich könnte locker 4-5 Namen von Usern nennen, die ich hier vermisse. Aber Uniformierter scheint nicht gleich Uniformierter zu sein...^^

  14. 5.

    Bei diesem, seit Jahren andauernden inkompetenten Missmanagement der Bundeswehr, sollten wir froh sein das sich überhaupt noch Menschen verpflichten.

    Meine besten Genesungswünsche an das Opfer von diesen mutmaßlich rechten Blitzbirnen. Und mein Respekt an alle, die die Uniform tragen. Danke für Euren Dienst.

  15. 4.

    Der gemeingefährliche und feige braune Bodensatz, traut sich von mal zu mal mehr zu.

  16. 3.

    Nanu - wo sind denn die üblichen Kommentare, die härtere Strafen für Angriffe auf Uniformierte fordern?

  17. 2.

    Den Leuten ist nicht klar, dass nur deutsche Staatsbürger Soldat werden. Dem Mann wünsche ich alles Gute.

Das könnte Sie auch interessieren