Unfall auf der Straße des 17. Juni (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Straße des 17. Juni - Wagen von Hotelgästen landet auf der Seite statt im Parkhaus

Ein 19-Jähriger ist bei einem Unfall auf der Straße des 17. Juni in Berlin leicht am Kopf verletzt worden. Der Mann saß in der Nacht auf Samstag als Beifahrer in einem hochmotorisierten Geländewagen der zu Mercedes gehörenden sogenannten "High-Performance"-Sparte AMG.

Wie die Polizei mitteilte, bog der 29-jährige Fahrer kurz nach 1 Uhr nachts von der Yitzhak-Rabin-Straße kommend Richtung Brandenburger Tor auf den Boulevard ab. Aus zunächst unbekannten Gründen verlor er dabei die Kontrolle über den Mercedes, der dabei auf die Seite kippte.

Unfall auf der Straße des 17. Juni (Quelle: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Konfrontatives Gespräch mit den Besitzern

Nach Information des rbb handelt es sich bei Fahrer und Beifahrer um Mitarbeiter des nahegelegenen Luxushotels Adlon. Sie waren damit beauftragt, den Wagen für Gäste in der hoteleigenen Tiefgarage abzustellen. Eine Sprecherin des Hotels teilte rbb|24 auf Anfrage mit: "Aufgrund einer kurzfristigen Straßensperrung konnten sie nicht den direkten Weg nehmen und mussten einen Umweg fahren. Dabei kam es leider zu einem Unfall." Der direkte Weg zur Tiefgarage auf der Rückseite des Hotels ist generell gesperrt, da die Wilhelmstraße vor der britischen Botschaft dauerhaft gesperrt ist.

Nach dem Eintreffen von Polizei und Feuerwehr kamen auch die Besitzer zum Unfallort, nachdem sie vom Hotel darüber informiert worden waren. Als diese die Hotelmitarbeiter bemerkten, kam es zu einem konfrontativen Gespräch. Dabei warfen die Besitzer den Hotelangestellten vor, eine Spritztour unternommen zu haben. Polizisten stellten sich daraufhin dazu.

Wie hoch der Sachschaden an dem etwa 188.000 Euro teuren und 544 PS starken Luxusgeländewagen in der Farbe "Sunsetbeam" war, stand zunächst nicht fest.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

50 Kommentare

  1. 50.

    Joker, es ist ja durchaus amuesant mit Ihnen zu plaudern. Doch ich muss halt auch irgendwie die Wartung meines 0,3 kW muskelbetriebenen Fahrrades finanzieren und daher arbeiten. Aber derweil legen Sie sich doch vllt mal ein paar einfache Grundlagen der klassischen Physik zu: Masse, Beschleunigung, Kraft und Energie und so. Wirklich nur die Basics. Vllt bei wikipedia (die ich uebrigens von meiner gesparten Auto-Kohle mitfinanziere). Dann koennen wir hier ein bisschen fundierter plaudern, wenn die Zeit reicht. Bis dann...

  2. 49.

    und wenn wir schon bei dem Thema "übermotorisiert" sind, ist es vollkommen egal, ob ein Auto 30 PS hat oder 1000 PS hat. Geschwindigkeitsbeschränkungen gelten für alle Verkehrsteilnehmer und es steht nirgendwo geschrieben, wie lange man für das Erreichen der maximal erlaubten Geschwindigkeit dauern darf.

    In Spielstraßen ist Schrittgeschwindigkeit, bei 30kmh ist 30 und bei 50kmh ist 50... und 70kmh bleibt 70.
    Nebenbei ist für Berliner ein Auto mit 30PS schon extremst überdimensioniert! Wollen doch eh nur noch 30 in Berlin haben und Landstraße und Autobahnen können die Berliner auch nicht...

    Also ok juter Frank. Wer in Berlin seine Meldeadresse hat, soll in Zukunft kein Fahrzeug mehr über 30 PS besitzen dürfen. Wären Sie damit dann zufrieden?
    BVG ist auch übermotorisiert. bis zu 300PS in einem Linienbus... viel zu überzogen. Was da alles passieren kann, wenn der außer Kontrolle gerät

  3. 48.

    Bitte beim Thema bleiben: Es geht hier um die Beschleunigung von SUVs und anderen uebermotorisierten KFZ; mit oder ohne E-Antrieb. Die ist lebensgefaehrlich, wenn sie unkontrolliert erfolgt, wie aktuelle Faelle immer wieder zeigen.---

    Bitte beim Thema bleiben: Es geht hier um einen Mercedes G-Model, welches aus unerklärlichen Gründen auf der Seite liegt. Da steht in keinster Weise was davon, das der Wagen aufgrund seiner übermotorisierter Motorisierung oder irgendeiner Beschleunigung umgefallen ist.

    Das sind AUSSCHLIESSLICH nur die Mutmassungen von den SUV und Luxuswagen HATER ;-)
    Auch wenn Ihr das alle leugnet - ist es die Wahrheit. Denn wenn euch egal wäre, was andere Menschen mit deren Vermögen machen, dann wären solche DIskussionen hinnfällig. Immer dieser scheiß Neid und Intolleranz!

    Und wenn wir schon so krümmelkackerig ist, JEDES Auto ist lebensgefährlich, wenn die Beschleunigung unkontrolliert erfolgt. Selbst bei 50PS Elektrorollstühle.

  4. 47.

    Bitte beim Thema bleiben: Es geht hier um die Beschleunigung von SUVs und anderen uebermotorisierten KFZ; mit oder ohne E-Antrieb. Die ist lebensgefaehrlich, wenn sie unkontrolliert erfolgt, wie aktuelle Faelle immer wieder zeigen. Und Ressourcen verschwendend in jedem Fall. Von diesen Fakten beisst die Maus keinen Faden ab, und auch Ihre Parkplaetzraeumungen und Ihre Essays zur Unfallforschung aendern daran leider nichts.

  5. 46.

    Die durch ihr absurdes Beschleunigsvermoegen bei Fehlbedienung toedliche (!) Risiken darstellen.---

    fast jeder elektro Wagen beschleunigt von 0-60 in 4,x Sekunden und das absolut lautlos. Ab 60 kann jeder Unfall tödlich sein. Also vergessen Sie mal schnell Ihr "absurdes Beschleunigsvermögen", denn bei 60 ist jeder Kleinst- und Kleinwagen tödlicher als ein SUV, welcher die Fußgänger auf die Motorhaube ablädt oder aber einfach "weg stößt". Beim einem Kleinst- oder Kleinwagen ist die Gefahr um ein vielfaches Höher, bei einem Aufschlag gleich mit dem Kopf gegen die Windschutzscheibe zu schlagen, was unweigerlich zu schwersten Kopfverletzungen oder gar tödlich enden wird.
    Warum? Der Weg von Fahrzeug Anfang bis zur Windschutzscheibe ist beim SUV länger und somit die Gefahr wiederrum geringer.
    Mal nebenbei bemerkt habe ich in Berlin 20 Privat Parkplätze und ich lasse regelmässig diese von Falschparkern auf deren Kosten befreien ;-)

  6. 45.

    Joker, traeumen Sie ruhig weiter davon Autos zu besitzen, um die irgendjemand Sie beneidet. Wenn Sie's brauchen, bitte sehr: Virtuelle Autos sind mir egal. Was mich aber massiv stoert sind reale Autos, die in der Stadt unnoetig Platz wegnehmen. Die durch ihr absurdes Beschleunigsvermoegen bei Fehlbedienung toedliche (!) Risiken darstellen. Die im Stadtverkehr mit steigendem Gewicht selbstverstaendlich erheblich mehr Sprit brauchen. (Grundlagen der Physik. Schon mal gehoert?) Die bei der Herstellung Rohstoffe fressen, die sich bei fairer Bezahlung keiner leisten koennte.
    - Aber zum Glueck sind die Zeiten der Fossilien bald vorbei. Bis dahin wuensch ich fröhliches um-parken.

  7. 44.

    das obliegt dem Gesetzgeber, der hoffentlich bald die nötigen Gesetze erlässt---

    Die Gesätze sind schon alle erlassen worden.
    Alles, was auf den Straßen fährt, ist dort legal unterwegs und wird auch in Zukunft dort weiterhin fahren dürfen.
    Andernfalls müsste die Betriebserlaubnis erlischen, was sich dann auf alle Fahrzeuge - auswirkt. Einschließlich den Fahrzuegen von Land und Behörden.

    Außerdem kann in Deutschland jeder Bürger selbst entscheiden, was er mit seinem Geld anstellt und wo er sein Geld spazieren fährt. Also hört mal auf mit eurem lächerlichen Neidgehabe. Es ist einfach nur noch ätzend und peinlich dieses gejammer, wenn jemand was besseres besitzt und fährt, als ihr. Wie krank ist die Menschheit hier nur geworden?

    Selbst wenn jemand einen Brabus UNIMOG Black Edition oder einen Brabus B63S 6x6 fährt, könnte Ihnen dies Quer am Arsch vorbei gehen denn es hat Sie überhaupt nicht zu interessieren ,was andere mit Ihrem Geld machen und was die fahren.

    Neid Neid Neid

  8. 43.

    Ich mache mir lediglich Gedanken darüber, was das für ein Mensch ist, der es braucht, 188.000 € für ein Auto auszugeben, das auch bloß fährt.---

    Es sind so Leute, denen es Freude macht, andere Menschen, wie SIe, dazu zum Grübeln zu bringen, warum jemand sich so ein Auto leisten kann oder auch nicht.
    und er kauft es sich bestimmt auch aus dem Grund, damit den SUV Hassern und den ganzen Klimavernarrten Ökofreajs der überaus wichtige Stoff zum Maul zerreissen nicht ausgeht.

    Ich frage mich eher, was in den Leuten im Kopf herum geht, die noch so viel Zeit haben, um NEIDISCH auf den Besitz von anderen Menschen sind?
    Noch mal : jeder kann sich das leisten! Entweder besser in der Schule aufgepasst und was gescheites gelernt oder aber man Arbeitet 80 Stunden und mehr die Woche!
    Warum soll der, der fleißig ist, die WIrtschaft ankurbelt, sich das nicht auch mal gönnen?

    Ja ich weiß.... von 100.000 Menschen kann es einer und weil 99.999 es nicht können - dann darf der eine auch nicht!

  9. 42.

    tja... passen ja mit bis zu 7 Personen auch mehr in so einen Wagen als in einem Kleinwagen. Weg schaffen und transportiern kann man mit dem Wagen auch mehr als das 2,5 Fache als mit einem Kleinwagen.
    Was verbraucht so nen Kleinwagen? Laut Papier 4 Liter und in Real sind es dann 8 Liter.

    Ich weiß ja nicht, wie Sie fahren wollen, das Sie 23l auf 100km Verbrauch kommen aber ich bin den Wagen 24 Stunden gefahren. 800km und hatte am Ende 10,8 Liter auf der Uhr stehen.

    Hmm... allerdings war ich fast ausschließlich im Standgas unterwegs und nicht, wie bei Kleinwagen, irgendwo bei 5000 bis 6000 Umdrehungen - was dann wieder sparsamer ist.
    Hohe Drehzahl = Verbrauch ;-)

  10. 41.

    "BlaBlaBla, SUV ja oder nein. Wer so ein Auto haben möchte, soll es sich ruhig kaufen. Wir leben ja im einen Freien Land " [sic!]

    Genau! Und deshalb sollten Besitzer solcher Protzkarren auch das bezahlen was sie mit solchen Geschlechtsteilprothesen auch tatsächlich anrichten. Mir schwebt da eine Staffelung der KfZ Steuer vor. Bis 50 PS normal besteuern, darüber wird je weitere 25 PS steil ansteigende Steuern bezahlt.

    Wer sich eine Lackierung für ~ 2 Mille leisten kann, der kann auch einen gerechten (!) Anteil an dem bezahlen was er mit der Karre anrichtet.

  11. 38.

    Genau, Mathias, jeder soll das Auto kaufen können, was er will. Ob er damit dann in den Innenstädten fahren darf, oder nur in landwirtschaftlicher Nutzung, das obliegt dem Gesetzgeber, der hoffentlich bald die nötigen Gesetze erlässt. Hier im Vorort hat gefühlt jeder so ein Landwirtschaftliches Nutzfahrzeug, und die parken alle an der Straße. Warum? Weil sie nicht durch die Garageneinfahrt passen :-) herrlich!

  12. 37.

    Selbstverständlich kriegt man jedes Auto auch mit ESP auf die Seite gelegt. Man muß nur schnell genug um die Kurve fahren. ESP kann nämlich nicht die Physik außer Kraft setzen.

  13. 36.

    Rob, Berlin, Sonntag, 22.09.2019 | 10:09 Uhr:
    "Nur mal so nebenbei zu deiner Schuldthese : der Fahrer ist (oder war bis dahin?) Angestellter des Hotels mit der Weisung, das Auto in die Tiefgarage einzuparken, der rest ist nicht mehr relevant"

    Falsch.
    Der Fahrer muss schuldhaft - vorsätzlich oder fahrlässig - gehandelt haben, sonst bleibt der Eigentümer auf seinem Schaden sitzen, so z.B. wenn ein Fahrzeugfehler vorliegt oder der Fahrer ein gesundheitliches Problem hatte, denn dann gibt es keine Rechtsgrundlage für einen Schadenersatzanspruch.

  14. 35.

    Rob, Berlin, Sonntag, 22.09.2019 | 10:09 Uhr:
    "Antwort auf [Immanuel] vom 22.09.2019 um 03:08
    Was für ein Sinnfreier Kommentar - welches Auto jemand sich kauft und wieviel er dafür bezahlt ist doch jedem selbst überlassen, Dir schreibt ja auch keiner vor was Du kaufen sollst, anziehen darfst oder im TV gucken musst, also jedem das seine."

    Ich habe - entegegen Ihrer Behauptung - nirgendwo jemand vorgeschrieben, was er sich für ein Auto kaufen soll!
    Ich mache mir lediglich Gedanken darüber, was das für ein Mensch ist, der es braucht, 188.000 € für ein Auto auszugeben, das auch bloß fährt.

  15. 34.

    Immanuel, Sonntag, 22.09.2019 | 08:25 Uhr:
    "Ein wirklich schönes Fahrzeug ..."

    Lieber Namensvetter:
    Schön? Was ist daran schön? Naja, Schönheit ist Geschmackssache.

    Immanuel:
    "Ich kann nur betonen, und das als Besitzer eines solchen Fahrzeuges, dass es noch mehr dieser sicheren Fahrzeuge in der Stadt geben sollte."

    Nee, wir brauchen ganz sicher nicht diese überdimensionierten Autos in Berlin: Sie brauchen mehr (Park)Platz, von dem es nur begrenzt gibt. Sie nutzen mit ihrerm überdimensioniertem Gewicht mehr die Straße ab als richtige Autos, und es gibt schon genug Straßenschäden. Sie gefährden die Fußgänger mit ihrem Fahrzeugform und ihrer überdimensionierten Leistung.

    Nee, nee, wir brauchen weniger dieser zu großen Autos!

  16. 33.

    Joker, Brandenburg, Samstag, 21.09.2019 | 23:27 Uhr:
    "Wie gesagt - wenn man fleißig arbeitet, kann sich jeder das leisten."

    Realitätsferner Unsinn, wie man ihn so von diesem "Joker" der Realitätsverweigerung kennt!

    Joker:
    "Da muss man nicht neidisch sein ;-)"

    Ich bin nicht neidisch. Im Gegenteil: Mir tut derjenige leid, der so etwas glaubt, im Stadtverkehr zu brauchen.

    Joker:
    "ansonsten geht ja auch noch Leasing."

    Auch dazu braucht man soviel Geld, wie viele nicht haben. Aber zum Glück braucht auch nicht jeder solch teures Spielzeug.

  17. 31.

    Was für ein Sinnfreier Kommentar - welches Auto jemand sich kauft und wieviel er dafür bezahlt ist doch jedem selbst überlassen, Dir schreibt ja auch keiner vor was Du kaufen sollst, anziehen darfst oder im TV gucken musst, also jedem das seine.
    Nur mal so nebenbei zu deiner Schuldthese : der Fahrer ist (oder war bis dahin?) Angestellter des Hotels mit der Weisung, das Auto in die Tiefgarage einzuparken, der rest ist nicht mehr relevant das hier schon das Ausschlaggebende Wort -WEISUNG- also anders auch -ARBEITSANWEISUNG- vorkommt und damit das Hotel bzw dessen Versicherung den schaden Regulieren müssen, den Eigentümer wirds nicht mal 1 cent kosten und dem Fahrer nur wenn ihm mutwillen bewiesen wird.

Das könnte Sie auch interessieren