Blumen und Kerzen haben Menschen an der Stelle abgestellt, an der am 06.09.2019 vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren. Ein Auto war hier an der Ecke Invalidenstraße/Ackerstraße auf einen Gehweg gefahren. (Quelle: rbb|24/Jörg Albinsky)
Bild: rbb|24/Jörg Albinsky

Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße - Polizei leitet Verkehr am Unfallort

Nach dem tödlichen Unfall an der Kreuzung Invalidenstraße und Ackerstraße am Freitagabend hat die Polizei am Montag vorübergehend den Verkehr am Unfallort geleitet.

Zwei Beamte sorgten am Morgen rund um den Schulbeginn für einen sicheren Überweg, weil eine Fußgängerampel beim Unfall kaputt gegangen war, wie ein Sprecher der Polizei sagte. Nach Angaben der Senatsverwaltung für Verkehr soll an der Kreuzung ab Montagabend gegen 18:00 Uhr eine provisorische Fußgängerampel für mehr Sicherheit sorgen.

Die Beamten verließen den Unfallort nach Polizeiangaben im Laufe des Vormittags, sodass es laut Medienberichten zu einigen gefährlichen Situationen im Verkehr kam. Ab Mittag war die Polizei dann wieder im Einsatz und wollte den Verkehr bis zum Einbruch der Dunkelheit regeln, hieß es.

Sendung: Abendschau, 09.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren

Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
dpa/K. Nietfeld

Der Absacker - Es bleibt dynamisch

In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger