Polizisten am 04.09.2019 bei einer Razzia in Brandenburg/Havel (Quelle: Brandenburg aktuell)
Bild: Brandenburg aktuell

Mehrere Wohnungen durchsucht - Razzia in Brandenburg/Havel wegen Terror-Ermittlungen

In Brandenburg an der Havel hat die Polizei zwei Wohnungen durchsucht. Der Einsatz am Mittwoch in der Innenstadt erfolgte auf Anweisung der Generalbundesanwaltschaft, wie deren Sprecher rbb|24 auf Nachfrage am Donnerstag bestätigte.

Hintergrund sind Ermittlungen gegen eine deutschlandweit agierende Gruppe, die unter Terrorverdacht steht. Nähere Angaben zu der verdächtigen Gruppe wollte der Sprecher nicht machen. Nach rbb-Informationen vom Donnerstag geht es um den Bereich Islamistischer Terrorismus und dabei konkret um Terrorfinanzierung. Den Behörden waren in diesem Zusammenhang größere Geldüberweisungen aufgefallen.

Eine Spur führte in die Linienstraße und in den Wiesenweg nach Brandenburg an der Havel. Durchsucht wurden dort die Wohnung eines Beschuldigten und die eines Zeugen. Festnahmen hat es bislang nicht gegeben, ein dringender Tatverdacht habe nicht vorgelegen, sagte der Sprecher der Bundesanwaltschaft in Karlsruhe rbb|24. Dies könne sich im Laufe der Ermittlungen aber noch ändern.

Sendung: Brandenburg aktuell, 04.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Lieber Elefant,

    es gab zunächst keinerlei offizielle Informationen zu den Verdächtigen, was üblich ist. Am Morgen hatte dann der "Tagesspiegel" unter Berufung auf "Sicherheitskreise" berichtet, wir haben uns darauf berufen und das wie ebenfalls üblich transparent gemacht. Sobald wir im Laufe des Tages die Bundesanwaltschaft als Primärquelle erreicht haben, war der Verweis auf die anderen Medienberichte überflüssig, dementsprechend haben wir das geändert. Weitere Recherchen im Laufe des Tages haben ergeben, dass es sich um mutmaßlich islamistische Terrorunterstützer handelt. Sobald wir diese Informationen gesichert hatten, haben wir die Meldung aktualisiert. So tun wir es in jedem anderen Fall auch, um Ihnen ein möglichst aktuelles Bild zu liefern. Nicht mehr und nicht weniger.

    Wenn Sie sich ein genaueres Bild von unserer Arbeitsweise machen möchten, laden wir Sie herzlich ein, uns zu kontaktieren.

    Freundliche Grüße.

  2. 3.

    Der RBB hat nach meinem Hinweis auf den Tagesspiegel-Artikel (mein 2. Kommentar kurz nach 7.33 Uhr) den Artikel um einen Hinweis auf den Tagesspiegel-Artikel um 7.51 Uhr ergänzt. Also hat es öffentliche Informationen dazu gegeben. Man wußte, daß es sich um islamistische Gefährder handelte. Um 14.52 Uhr ist der Artikel ein zweites Mal umformuliert worden und der Begriff Tagesspiegel verschwand.

  3. 2.

    Weil es noch keine öffentlichen Informationen dafür gibt. Außerdem ist das Wort '' Gruppe'' eine Bezeichnung dafür, dass es sich mindestens um 3 Personen handeln muss... Außerdem steht ja auch drin , dass einer davon zum I.S. gehören soll...

  4. 1.

    Warum beschreibt denn der RBB nicht, um was für eine Art "Gruppe" es sich handelt? Rentner aus dem Altersheim oder ein buddhistischer Kegelverein wird's ja wohl kaum gewesen sein.

Das könnte Sie auch interessieren

Fischhändler John Jones aus Pankow (Quelle: rbb/Ackermann)
rbb/Ackermann

Berliner Briten und der Brexit - "Ich bin doch Europäer"

Tausende Briten leben in Berlin - und schauen gebannt auf den 31. Januar. Wie es nach dem Brexit mit den Beziehungen zwischen Großbritannien und der EU weitergeht, ist vielen ein Buch mit sieben Siegeln - auch den Briten in Berlin. Von Hans Ackermann