Einsatzkräfte der Feuerwehr und der Polizei stehen nach dem Absturz von einem Kleinflugzeug auf einem Feld bei Zehdenick. (Quelle: dpa/Monika Skolimowska)
Video: rbb|24 | 11.09.2019 | Material: TeleNewsNetwork | Bild: dpa/Monika Skolimowska

Zehdenick - Pilot stirbt bei Absturz eines Kleinflugzeugs

Ein Kleinflugzeug ist am Mittwoch nahe Zehdenick auf ein Feld abgestürzt, der Pilot starb dabei. An Bord waren zunächst auch Fallschirmspringer - das Unglück geschah nach deren Absprung beim Landeanflug.

Ein Kleinflugzeug ist am Mittwochnachmittag nahe Zehdenick im nördlichen Brandenburg  abgestürzt. Bei dem Unglück etwa 70 Kilometer nördlich von Berlin ist nach Polizeiangaben der 31 Jahre alte Pilot ums Leben gekommen, wie eine Polizeisprecherin sagte. Das Flugzeug sei beim Landeanflug auf einem Feld nahe der Landstraße 22 abgestürzt und komplett zerstört worden. 
 
An Bord des Flugzeuges waren nach ersten Erkenntnissen zunächst auch 14 Fallschirmspringer. Diese waren nach Polizeiangaben vor dem Unglück "planmäßig gesprungen" und blieben unverletzt. In der Nähe der Unglücksstelle im Landkreis Oberhavel befindet sich ein Flugplatz für Fallschirmspringer. Er liegt beim Zehdenicker Ortsteil Badingen. Der Betreiber wollte sich am Abend nicht zu dem Absturz äußern. 

Die Bundesstelle für Flugunfall-Untersuchungen ermittelt jetzt zur Absturzursache. Zwei Gutachter sollen klären, wie es zu dem Absturz des einmotorigen Flugzeugs des Typs Cessna 208 kam. 

Sendung: Brandenburg aktuell, 11.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren