Panda Zwillinge Berliner Zoo
Video: Abendschau | 02.09.2019 | Laurence Thio | Bild: 2019 Zoo Berlin

Deutschlands erster Panda-Nachwuchs - Panda-Zwillinge im Berliner Zoo geboren

Sie sind da: Im Berliner Zoo wurden Panda-Zwillinge geboren. Panda-Dame Meng Meng brachte am Samstag gleich zwei Jungtiere zur Welt, wie der Zoo am Montagmorgen bekanntgab. Es ist das erste Mal, dass in Deutschland Panda-Junge zur Welt kommen.

Im Berliner Zoo sind zwei Panda-Babys zur Welt gekommen. "Meng Meng ist Mama - und das gleich doppelt", teilte der Zoo am Montagmorgen via Twitter mit. "Wir sind so glücklich, uns fehlen die Worte!"

Demnach kamen die Panda-Babys bereits am Samstagabend zur Welt. Um 18:45 Uhr wurde der erste kleine Bär geboren, nach einer Tragezeit von 147 Tagen. Um 19:42 Uhr kam das zweite Jungtier zur Welt. Es handelt sich demnach um die ersten in Deutschland geborenen Panda-Bären.

"Meng Meng kümmert sich vorbildlich"

"Meng Meng und ihre beiden Jungtiere haben die Geburt gut überstanden und sind wohlauf", sagte Tierarzt und Zoo- und Tierpark-Direktor Dr. Andreas Knieriem. "Obwohl es der erste Nachwuchs für unsere junge Panda-Dame ist, kümmert sie sich vorbildlich. Anfangs müssen die Jungtiere ungefähr alle zwei bis drei Stunden trinken, die wärmende Nähe der Mutter ist wichtig damit die Kleinen nicht auskühlen."

Dass Panda-Dame Meng Meng schwanger war, wurde erst vor gut einer Woche durch Experten des Zoo Berlin sowie des Leibniz-Instituts für Zoo- und Wildtierforschung (IZW) per Ultraschall festgestellt. Die schwarzweißen Bären aus Fernost leben generell als strenge Einzelgänger und sind nur etwa 72 Stunden im Jahr paarungsbereit. Im April 2019 wurden Meng Meng (6) und Jiao Qing (9) erstmals zur Paarung zusammengelassen. Um die Wahrscheinlichkeit einer Trächtigkeit zu erhöhen, wurde Meng Meng im Anschluss an die Paarung künstlich besamt.

Chinesische Experten im Zoo

Die beiden Jung-Bären tragen noch nicht das für Pandas charakteristische schwarz-weiße Fell, sondern sind rosarot gefärbt mit feinem weißen Flaum und einem übergroßen Schwanz. Dafür machen sie sich bereits mit lautem Quietschen bemerkar. Laut Zoo führte Meng Meng die beiden Jungtiere bereits zum Trinken an eine ihrer Zitzen. Da Große Pandas bei Zwillingsgeburten in der Regel nur ein Jungtier aufziehen, hat sich der Zoo Berlin in enger Abstimmung mit den chinesischen Experten der Chengdu Research Base of Giant Panda Breeding dazu entschlossen, Meng Meng aktiv bei der Aufzucht zu unterstützen. Die Chengdu Research Base in der Provinz Sichuan gehört zu den bedeutendsten Aufzucht- und Forschungsstationen und wird vom Zoo Berlin finanziell unterstützt. Die chinesischen Panda-Forscher konnten speziell Tipps für den Umgang mit den beiden Pandas Jiao Qing und Meng Meng geben: Die Tiere haben ihre ersten Jahre in ebendieser Aufzuchtstation verbracht.

"Nur noch 1.864 ausgewachsene Große Pandas gibt es im natürlichen Lebensraum. Damit trägt jedes einzelne Jungtier bedeutend zur Erhaltung der gesamten Tierart bei", erklärt Zoo-Direktor Knieriem. Die Jungtiere sind somit in einem Rhythmus von etwa zwei bis drei Stunden abwechselnd bei der Mutter und werden sonst in einem Inkubator von den angereisten chinesischen Aufzuchtexperten umsorgt. Auch eine Erstuntersuchung war dadurch bereits möglich – mit hoffnungsvollem Ergebnis: Vergleichsweise propere 186 bzw. 136 Gramm bringt der seltene Nachwuchs auf die Waage und macht auch sonst einen munteren Eindruck. Die Geschlechter konnten bisher allerdings noch nicht bestimmt werden.

Die Panda-Zwillinge bleiben nicht lange in Berlin

Bis zu vier Jahre wird der Nachwuchs voraussichtlich in Berlin aufwachsen, wie der Zoo mitteilte. Dann würden sich die Jungtiere von ihrer Mutter lösen "und Berlin in Richtung China verlassen". Schließlich sind die Pandas weiterhin chinesisches Eigentum - das gilt auch für den Berliner Nachwuchs.

Die Tierrechtsorganisation Peta kritisiert, dass Haltung und Zucht von Pandas in Zoos rein politische und wirtschaftliche Gründe hätten, aber keinen Beitrag zum Artenschutz leisteten. Von weltweit gezüchteten Tieren seien bis 2016 lediglich sieben ausgewildert worden - und nur fünf hätten überlebt. Solche Zahlen bestätigt auch das Leibniz-Institut für Wildtierforschung.

Vorerst bleiben die Pandas unter sich

"Was für eine großartige Nachricht! Ganz Berlin freut sich über diese beiden Neuankömmlinge und ich gratuliere Andreas Knieriem und seinem Zoo-Team ausdrücklich", teilte Berlins Regierender Bürgermeister Michael Müller (SPD) mit. "Dass die Berlinerinnen und Berliner bald die schwarz-weißen Zwillinge besuchen können, ist ohne hochprofessionelle Arbeit und viel Leidenschaft nicht denkbar. Ein großes Dankeschön dafür und: Herzlichen Glückwunsch!"

Die junge Panda-Familie wird sich nun erst einmal hinter den Kulissen kennenlernen und ist bis auf Weiteres nicht für die Zoo-Besucher zu sehen. Lediglich Panda-Papa Jiao Qing kann besichtigt werden: Panda-Männchen sind bei der Aufzucht der Jungtiere nicht involviert.

Die Namen für die beiden Bären wollen der Zoo und die aus China angereisten Experten gemeinsam aussuchen.

Sendung: Inforadio, 02.09.2019, 13 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um eine Antwort zu verfassen.

Antwort auf [Dariush] vom 02.09.2019 um 09:45
Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

18 Kommentare

  1. 18.

    Das ist ja ein toller Erfolg. Ich hoffe, die Aufzucht verläuft reibungslos. Zur Kritik von PETA ist anzumerken, dass gerade Zoos für den Artenschutz stehen. Man kann dazu stehen, wie man will. Ohne die Zoos gäbe es einige Arten nicht mehr. PETA vergisst auch, dass sämtliche Pandas chinesisches Staatseigentum. Bei aller erforderlichen Kritik an China; die Pandas werden gut geschützt. China achtet in der ganzen Welt auf seine Pandas.

  2. 17.

    Liebe Schwester, ich hoffe Sie hatten ein paar schöne Tage. Ja das mit den kleinen Pandas ist wirklich eine große Freude, hoffen wir das die Beiden gesund bleiben und wir Sie im Herbst besuchen können. Liebe Grüße....

  3. 16.

    .. zum Glück, daß chinesische Pandas Deutsch lesen können und die RBB-Homepage regelmäßig besuchen... einige Mitbürger sind wirklich so weltentrückt, daß für sie der Unterschied zwischen (Wild-) Tier und Mensch nicht mehr existiert, liebe Doreen, nichtwahr?

  4. 15.

    Bin gerade zurück von einer kl. Reise in die Uckermark. Ich schließe mich den Glückwünschen an und freue mich schon auf den Besuch im Zoo.

  5. 14.

    Herzlichen Glückwunsch liebe Meng Meng zu deiner süßen Geburt und wünschen dir viel Gesundheit mit deinen Kindern.

    Ich würde den Mädchen den Namen ching und den jungen den Namen chang geben

    Mit freundlichen Grüßen Frau Doreen Hanslik

  6. 13.

    Was für eine schöne Nachricht! Deshalb auch von mir herzlichen Glückwunsch an den Berliner ZOO und alles Gute den kleinen Bärchen, damit sie in Gesundheit groß und stark werden, wie ihre stolzen Eltern!

  7. 12.

    Was für wunderbare Nachrichten
    Wir freuen uns mit dem Berliner Zoo und dem Team aus China von Herzen! Im Frühjahr haben wir Chengdu besucht und die vielfältigen Anstrengungen zur Erhaltung der Pandas kennengelernt. Alles Gute für die junge Mama und ihren Nachwuchs

  8. 11.

    Was Peta verschweigt und der RBB auch nicht recherchieren wollte, ist der enorme Aufwand, den China bei der Arterhaltung betreibt und dass deshalb erst 2013 die ersten Tiere ausgewildert wurden. Vorher werden die für längere Zeit erst zusammen mit der Mutter, später allein in der Aufzuchstation darauf vorbereitet.

    Das wie auch der Zuchterfolg in Berlin wird auch von Heribert Hofer, Direktor des Leibniz-IZW gewürdigt: „Wir freuen uns unseren Partner, den Berliner Zoo, beim zukünftigen Panda-Reproduktionsprogramm und Gesundheitsmonitoring unterstützen zu können. Dies ist ein weiterer wichtiger Schritt in der nachhaltigen Zusammenarbeit mit einer führenden Zoologischen Einrichtung".

    Zudem gibt es in China auch erhebliche Bestrebungen, die Reste des natürlichen Lebensraumers zu erhalten und zu erweitern.

    Meine Glückwunsch an die Mutter und den Zoo.

  9. 10.

    "Meine allerbeste Glückwünsche an alle Zoomitarbeiter und vor allem an den Direktor..."

    Wenn dann müsste man die frischgebackene Panda-Mama beglückwünschen! Oder kann der Zoo-Direktor jetzt auch schon Panda-Babys gebären? Ich denke nicht.

    Herzliche Glückwünsche an Meng Meng und alles Gute für Mama und Zwillinge :-)

  10. 9.

    Ich hätte da einen Namensvorschlag für die beiden Kleinen:
    MinMin und ZuZu.

    Auf Deutsch: DemoDemo und KratieKratie.

  11. 8.

    Peta kann man nicht ernstnehmen. Ihre medienwirksamen Aktionen sind ihnen wichtiger als Schutz von Tieren (schließlich haben sie ja auch schon Tiere töten lassen). Es gibt gute Tierschutzorganisatoren, Peta gehört nicht dazu. Sonst wüssten sie ja, dass in China Tiere auch für die freie WIldbahn vorbereitet werden. (aktuell sind wohl zwei in Beobachtung). Meng Meng und den Kleinen alles erdenklich Gute.

  12. 7.

    Meinen herzlichen Glückwunsch an MengMeng (und den Zoo natürlich auch)!
    Was ich nicht nachvollziehen kann ist die Kritik von PETA. Bei diesen Populationszahlen ist jede Geburt wichtig, und die Haltung in Zoos scheint ausgesprochen artgerecht zu sein, sonst käme es nicht zu Fortpflanzungen. Also: Was solls? Freut Euch, daß es zwei Große Pandas mehr auf der Welt gibt, über "behütet in Gefangenschaft" oder "freie Wildbahn" können wir uns mal eines Tages wieder unterhalten, wenn die Pandas bei 18.000 statt bei 1800 liegen.

  13. 6.

    Meine allerbeste Glückwünsche an alle Zoomitarbeiter und vor allem an den Direktor, der sich mit SIcherheit riesig darüber freut, wie wir alle in Berlin, so hoffe ich es wenigstens. Alles Liebe und Gute für die beiden Kleinen und irgendwann wird man sie ja auch zu Gesicht bekommen, aber erst mal ist die Gesundheit der beiden am wichtigste. Liebe Grüße asu Reineickendorf an den Berliner Zoo; VG CHrista Gelhardt

  14. 5.

    hezlichen Glückwunsch an den zoo berlin für dieses große zuchtereignis was ja nun mehr wie großartig ist ,ich wünsche den Pandas alles gute und ein sehr langes leben.
    ich gehe regelmäßig in unseren zoo und bin immerv wieder begeistert von den schönen anlagen und den tieren

  15. 4.

    Herzlichen Glückwunsch nach Berlin.Eine Faszinierende Nachricht!
    Möge uns diese Tierart für immer erhalten bleiben!

  16. 3.

    Herzlichen Glückwunsch an den Zoo.
    Das ist doch mal eine tolle Nachricht.

  17. 2.

    Mann kann dem Berliner Zoo nur wünschen das man mit den 2 jungen Pandas etwas mehr Glück hat als mit den Eisbären der vergangenen Jahre . War schon in der Aufzuchtstation in Chengdu und habe dort die ganzen kleinen Pandas bewundern dürfen und es währe wirklich toll wenn mann in den nächsten Monaten in Berlin auch mal so einen Nachwuchs bestaunen kann .

  18. 1.

    Herzliche Glückwünsche an den Zoo. Was für eine Freude. Hoffentlich geht alles gut und die beiden Jungtiere können gesund aufwachsen. Ich freue mich jedenfalls sehr darüber und auf einen Besuch im Zoo.:-)

Das könnte Sie auch interessieren