Polizeieinsatz in der Rigaer Straße am 27.09.2019 (Bild: Morris Pudwell)
Bild: Morris Pudwell

Berlin-Friedrichshain - Polizeiwagen in der Rigaer Straße mit Steinen beworfen

Unbekannte haben Polizisten sowie einen Polizeiwagen während eines Einsatzes in der Rigaer Straße angegriffen. Mindestens einer der Beamten erlitt leichte Verletzungen, konnte die Arbeit aber fortsetzen, wie ein Polizeisprecher am Samstag sagte. Die Einsatzkräfte waren in der Nacht wegen einer Veranstaltung des alternativen Wohnprojekts in der Straße in Friedrichshain unterwegs.

Die Täter griffen das Auto nach Angaben des Sprechers während der Fahrt mit Steinen, Farbbeuteln sowie mit einem mit Farbe befüllten Feuerlöscher an. Das Fahrzeug wurde dabei beschädigt. Die Polizisten wurden zudem mit einem gewöhnlichen Feuerlöscher besprüht und im Gesicht getroffen. Die Angreifer konnten entkommen, Festnahmen gab es zunächst keine.

In der Umgebung der Rigaer Straße greifen vermummte Täter seit vielen Jahren immer wieder Polizisten an, werfen mit Steinen und Farbbeuteln und beschädigen Autos. Im Haus Nr. 94 wurden von den Behörden mehrfach nicht genehmigte Umbauten festgestellt, die dem vorgeschriebenen Brandschutz und Gefahrenschutz widersprechen.

Sendung: Abendschau, 28.09.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

15 Kommentare

  1. 15.

    Um die politische Strategie ging es mir nicht, sondern um das Ausgespiele von linken gegen rechte Straftaten von Max.

  2. 14.

    Was die Polizei dort macht?! Einfach ihren Job in Form vom Streifen Dienst. Ich möchte denn hören wenn dann nach einem Überfall einer Vergewaltigung wieder mach mehr Polizeipräsens geschrieen wird. ich glaube ein Team des RBB selber hatte vor kurzem eine spannende Begegnung in der Rigaer Straße. Da kam auch die Frage schnell auf wo den nun die Polizei ist auf!? Aber so lange der schwarze Mob und das linke Klientel von gewissen Politikern und Gruppierungen geschützt oder geduldet wird. Wird es einfach nur weiter gehen und die Schraube der Gewalt sich nach oben drehen aber sicher haben die Polizisten zuerst mit einem Stein geworfen. Ich bin gespannt was passiert wenn der erste Polizist schwer verletzt wird oder schlimmeres und dann noch ein Kollege ihn verteidigt mit seiner Dienstwaffe.......auf die Kommentare und oder die Berichterstattung bin ich echt gespannt.

  3. 13.

    Das Klientel von RRG? Was, wer ist das? Die Wähler? Werfen mit Steinen? Die sind alle Linksextremisten, oder was meinen Sie mit Ihrer Äußerung? Was für ein absurder Unsinn, was faseln Sie denn da? Ihr Hass auf den Senat in Ehren, es wird aber immer wirrer. Berliner Retter...ich hoffe wenigstens nicht verbeamtet. Sie vertreten unseren Staat, schon vergessen, oder gar nicht erst mitbekommen?

  4. 11.

    Was hat denn die Poli schon wieder in Rigaer zu suchen. Diese ständigen Provokationen sind keine Lösung.

  5. 10.

    Es ist das Klientel von RRG was sich dort austobt. Also wird es geduldet

  6. 9.

    Ich fürchte, nicht einmal das würde etwas ändern. Wer Steine auf Menschen wirft, begeht einen Mordversuch. Von der Politik hört man dazu faktisch gar nichts. Ausbaden müssen es die Beamten, die für diese Unfähigkeit und den Mangel an einer Lösungsfindung täglich den Kopf hinhalten.

  7. 8.

    Im Gegensatz zu Berlin fahren die Dortmunder Politiker und Polizei aber richtigerweise eine Null-Toleranz-Strategie.

    https://www.derwesten.de/staedte/dortmund/so-sagt-die-polizei-dortmund-dem-nazi-kiez-in-dorstfeld-den-kampf-an-id216604465.html

    Hier wird von einigen Nutzern ja bereits herumgeningelt, die Polizei würde mit ihrer reinen Anwesenheit in der Rigaer ja die dortigen Bewohner terrorisieren.

  8. 7.

    Wahrscheinlich muss erst ein Polizist schwer verletzt oder gar getötet werden bis dieser Senat in Rigaer Straßen endlich mal durch greift.

  9. 6.

    In Dortmund Dorstfeld gibt es auch schon seit Ewigkeiten ein Haus voller Nazis, die auch nicht unbedingt nett zu Anwohnern und Besuchern sind. Konnte bisher auch nicht aufgelöst werden und steht auch nicht so häufig in den Medien, zumindest nicht hier.
    Also schön mal die Füße stillhalten, du politisch neutral denkender Mensch!

  10. 5.

    Ich glaube genauso lange, wir hatten ja auch einen NSU in Deutschland und keinen hats interessiert.

  11. 2.

    Als politisch neutral denkender Mensch frage ich mich, wie lange es dieses Haus und dessen Begleitumstände geben würde, wäre es nicht von Links- sondern Rechtsradikalen bewohnt? Von medialen Echo ganz zu schweigen.

  12. 1.

    gegen diese Radikalen hilft nur die volle härte des Gesetzes, aber da braucht man sich in Berlin keine Hoffnungen machen.

Das könnte Sie auch interessieren