Eine S-Bahn fährt am 27.07.2015 in Richtung Hauptbahnhof in Berlin. (Quelle: dpa/Soeren Stache)
Bild: dpa/Soeren Stache

Berufsverkehr in Berlin - S-Bahn-Verkehr am Freitagmorgen gestört

Eine Stellwerksstörung zwischen Ostbahnhof und Charlottenburg hat am frühen Freitagmorgen auf den Stadtbahnlinien S3, S5, S7 und S9 zu Ausfällen und Verzögerungen geführt.

Fahrgäste mussten auf Busse und U-Bahnen ausweichen, die dadurch zum Teil überfüllt waren und an manchen Stationen nicht alle wartenden Fahrgäste aufnehmen konnten. Pendler berichteten von Chaos und beklagten fehlende Durchsagen am Bahnsteig.

Am Vormittag verkehrten die meisten S-Bahnen wieder im Fünf-Minuten-Takt. Wie die Bahn mitteilte, sollten Pendler nach Potsdam und Berlin-Mitte jedoch weiter auf andere Nahverkehrsmittel ausweichen.

Inzwischen hat sich die Lage weitgehend normalisiert.

Sendung: Inforadio, 20.09.2019, 08.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

19 Kommentare

  1. 19.

    Na, da werde ich gleich auf die Bahn umsteigen: man kann es als Ausrede verweenden, es können Warte Gemeinschaften gebildet werden - neue Kontakte knüpfen - oder als Demo für den Klimaschutz verwenden. Das wär doch was.

  2. 18.

    Passend dazu ist jetzt auch die Ringbahn "unregelmäßig"...

  3. 17.

    Die Bahn AG wird nicht von Störungen befallen, sie macht sich von Störungen befallen. Weil die nämlich einkalkuliert werden. Das andere wäre die Rückkehr zur vorsorgenden Instandhaltung, um Defekte im Vorhinein zu vermeiden. Die gilt kalkulatorisch als zu teuer. So lange Fahrgäste das so mitmachen, ist für die Bahn AG die Welt in Ordnung und die "ereignisorientierte Instandhaltung", sprich: das Abwarten des Defektes, bis dann endlich gehandelt wird, wird weiter ihre Blüten treiben.

  4. 15.

    Was für eine dämliche Bemerkung das Stellwerk wird bei anderen Betreibern genauso abstürzen. Und wenn sie das Unternehmen wirklich zerschlagen wird es noch viel schlimmer. Glauben Sie ernsthaft da wenn das Konkurrenzunternehmen auf dem Nachbargleis zu spät kommt würde ich noch auf den Anschluß warten oder vor mir bleibt ein Zug von einem anderen Unternehmen liegen was ist dann abschieben ist nicht möglich. Viel Spaß wenn es soweit ist bin ich schon in Rente. Viel Spaß und glaubt mir wir als Lokführer reißen uns den Hintern auf das ihr pünktlich nach Hause kommt. Und Stellwerk ist DB Netz die machen das genauso.

  5. 13.

    Software in den ESTW läuft übrigens auf Windows!

  6. 12.

    Und das ganz schlimme ist wenn man unfall ist und ie ganzen gaffer noch scheiß handy rücken und fotos machen die haben kein respekt

  7. 11.

    Die S1 hat passend dazu auch "Störungen im Betriebsablauf" und fährt unregemäßig...

  8. 10.

    Im Osten gab es aber kein so hohes SBahn aufkommen und man kann die Weichen auch noch heute von Hand schalten xD Nicht so realitätsfern bitte, machen sie doch mal bei der Bvg ein Praktikum. Trotz so vielen Baustellen weiterhin Betrieb, das sollte mal respektiert werden.

  9. 9.

    Hab gestern mal wieder fast 2 Stunden nach Hause gebraucht. Ich kaufe mir dieses Jahr auf jeden Fall wieder ein Auto. Ohne geht es eben in Berlin nicht.

  10. 8.

    Aber bis 2030 alle Autos aus der Stadt verbannen wollen.. Merkt die Politik eigentlich noch irgendetwas? Ist man als arbeitender Mensch überhaupt noch wichtig, oder ist es egal wenn man in Zukunft pro Arbeitsweg 2 ST unterwegs ist?
    Da bekommt man echt Angst.....

  11. 7.

    Auf der Linie der S3 hat sich gar nichts "weitgehend normalisiert"! Die fährt zwar zwischen Spandau und Ostbahnhof, aber auf der Strecke von und nach Erkner kommt es immer noch zu Ausfällen und massiver Verspätung.

  12. 6.

    Dass die Ursache der massiven Stellwerksprobleme der Deutschen Bahn und auch der Berlner S-Bahn fehlendes Personal ist, pfeifen doch die Spatzen von den Dächern.

  13. 5.

    Ich frage mich ständig, wie das in Berlin mit weniger Autos klappen soll, wenn die S Bahn ständig Probleme hat und es massive Ausfälle gibt. Man fühlt sich von Bahn und Politik allein gelassen

  14. 4.

    Das ist nicht die ihr ernst. Ausgerechnet heute wo eh schon Demo ist welcher Fahrgast glaubt das der Bahn das machen die mit Absicht.
    Da wünsche ich mir den Osten wieder aussteigen weiche manuell stellen heute sieht man was die Technik bringt.
    Und dafür noch Geld verlangen
    Die sollten ganz schnell die Kontrolleure zurück ziehen denn das wäre die Krönung dann noch.
    Für so eine Frechheit sollte man schwarz fahren. Zumindest bei der s Bahn. Nieder mit dem Verein.
    Hoffentlich wird die endlich zwangsverkauft an andere Betreiber. Zum kotzen.

  15. 3.

    Das ist das täglich Brot im ÖPNV....dafür kann die S-Bahn nichts, aber in solch einer Situation steigt man ins Auto, wenn man kann.

  16. 2.

    Es ist schade, dass immer nur über die Auswirkungen von Störungen berichtet wird, jedoch nie die Hintergründe. Die gleiche Störung ereilte den Berufstverkehr bereits am 09.09.2019. Welche Maßnahmen werden eigentlich nach solchen Störungen erwogen um weitere Ausfälle zu verhindern? Obwohl die Technik neu ist, kommt es trotzdem immer wieder zu solch massiven Ausfällen. Warum? Als Fahrgast kommt man sich mittlerweile der S-Bahn und der DBNetz völlig ausgeliefert vor. Seit Jahren bittet man um Entschuldigung, aber es ändert sich rein garnichts. (z.B. damals Weiche Ostbahnhof; Wochenlang) Und die Krönung des ganzen ist, eine Pünktlichkeitsstatiskik in die Welt zu blasen, die von 96% faselt. Gefühlt sind wir davon jedoch Meilenweit entfernt.

  17. 1.

    Klimastreik auch bei der S-Bahn.

Das könnte Sie auch interessieren