Sechs Pylone liegen auf der Kantstraße vor einem Einsatzfahrzeug der Polizei. Die Pylone markieren die Fundorte von Kugeln, nach einer Schießerei in der Nacht. (Quelle: dpa/
Video: Abendschau | 28.09.2019 | Rainer Unruh | Bild: dpa/Paul Zinken

Berlin-Charlottenburg - Nach Schüssen in der Kantstraße - Täter weiter flüchtig

Nach den Schüssen in Berlin-Charlottenburg fahndet die Polizei weiterhin nach den Tätern. Offenbar hatte es zuvor Streit zwischen zwei Gruppen gegeben. Die Polizei prüft nach rbb-Informationen auch eine mögliche Verbindung ins Clan-Milieu.

Nach den Schüssen in Berlin-Charlottenburg fahndet die Polizei weiterhin nach den Tätern.
Festgenommen wurde im direkten Zusammenhang mit der Tat bislang niemand, wie ein Polizeisprecher am Sonntagvormittag sagte.

Unklar, ob Verletzte bislang Aussagen gemacht haben

Anwohner hatten am frühen Samstagmorgen mehrere Schüsse gehört und die Polizei alarmiert. Die Einsatzkräfte fanden dann nach ihrem Eintreffen in der Kantstraße zwei 25-Jährige mit schweren Schussverletzungen. Die Männer wurden ins Krankenhaus gebracht und dort operiert. In Lebensgefahr seien sie aber nicht.

Ob die beiden Männer inzwischen vernommen werden konnten, teilte die Polizei nicht mit. Nach dpa-Informationen waren zwei Gruppen in Streit geraten, die genauen Hintergründe des Streits blieben zunächst unklar.

Laut Informationen der rbb-Abendschau wird geprüft, ob es sich dabei um Auseinandersetzungen zwischen arabischen Clanmitgliedern handeln könnte. Auch eine Beteiligung von Rockern wird untersucht.

Beamte hatten nach Angaben der Polizei den Tatort noch in der Nacht weiträumig abgesperrt und nach Spuren gesucht. Sechs Patronenhülsen sollen gefunden worden sein. Eine Mordkommission ermittle nun wegen eines versuchten Tötungsdelikts.

Sendung: Inforadio, 28.09.2019, 10 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

1 Kommentar

  1. 1.

    Das nimmt immer mehr Ausmaße an.
    Was sind das bloß für Menschen?

Das könnte Sie auch interessieren