Eine Frau ist bei einem Unfall mit einem Karussell in Potsdam gestorben. (rbb)
Video: rbb|24 | 29.09.2019 | Material: Brandenburg Aktuell | Bild: rbb

Tödlicher Unfall in Potsdam - Frau stürzt auf Rummel von Fahrgeschäft und stirbt

Auf einer Potsdamer Kirmes ist am Sonntagabend eine Frau aus einem Karussell geschleudert und tödlich verletzt worden. Laut Polizei handelt es sich um eine Mitarbeiterin des Fahrgeschäfts.

Hinweis: Dieser Beitrag wird nicht mehr aktualisiert. Weitere Informationen erhalten Sie hier.

Auf einem Rummel in Potsdam ist eine Frau von einem Fahrgeschäft gestürzt und gestorben. Das teilten Polizei und Feuerwehr am frühen Sonntagabend mit. Bei dem Opfer handelt es sich um eine 29-Jährige. Einer Polizeimitteilung zufolge stammt die Tote aus Rumänien.

Laut Polizei war die Frau Mitarbeiterin des Fahrgeschäfts "Playball". Dabei handelt es sich um eine drehende Plattform, auf der sich Gondeln ebenfalls drehen. Die Frau habe auf der Plattform gestanden und sei beim Anfahren heruntergefallen, teilte die Polizei mit. Die Frau stürzte demnach mehrere Meter hinab.

Durch den Sturz verletzte sich die 29-Jährige schwer. Trotz Reanimationsversuchen sei sie vor Ort ihren schweren Verletzungen erlegen, hieß es am Sonntagabend von der Polizei.

Fest nach dem Unglück geschlossen

Das Unglück ereignete sich auf dem sogenannten "Oktoberfest" im Potsdamer Lustgarten. Das Fest wurde laut Polizei nach dem Unglück gegen 19:00 Uhr geschlossen. Laut Feuerwehr waren sechs Notfallseelsorger im Einsatz; nach Angaben eines Polizeisprechers wurden mehrere Minderjährige Zeugen des Unfalls.

Die Polizei leitete ein Ermittlungsverfahren wegen des Verdachtes der fahrlässigen Tötung gegen Unbekannt ein. Auch das Amt für Arbeitsschutz sollte hinzugezogen werden, hieß es. Der Unfallort wurde zunächst weiträumig abgesperrt. Wie lange die Sperrung aufrecht erhalten wird, ist bisher nicht bekannt. Auch zu weiteren Ermittlungsergebnissen wollte sich die Polizei am Montagvormittag nicht äußern.

Das Fest hatte am Freitag auf dem Festplatz im Lustgarten begonnen und soll laut ursprünglichem Plan bis zum kommenden Samstag dauern. Auf dem Areal gibt es mehrere Fahrgeschäfte sowie Schausteller, ein Riesenrad und ein großes Festzelt.

Sendung: Brandenburg aktuell, 29.09.2019, 19:30 Uhr

Anmerkung: In einer ersten Version dieses Beitrags hatten wir das Fahrgeschäft auch als "Breakdance" beschrieben. Der Typ ist jedoch bislang nicht bestätigt.

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

21 Kommentare

  1. 21.

    Hey Körner, wat bist du den fürn Hirni. Da steht doch gar nichts von Riesenrad.

    Mein Beleid für die Familie der jungen Frau.

  2. 20.

    Der Bericht ist ja sowas von falsch, falscher geht es nicht.
    Ich arbeite dort als Sicherheit und ich habe niergens wo ein Riesenrad gesehen. Alle die hier so klug tun sollten sich erst Mal ein Bild davon machen und die Presse sollte Mal richtig berichten

  3. 19.

    Nunja, warum stand sie auf der Platte? Womöglich um ein bügel zu schließen der aufging obwohl das fahrgeschäft weiter lief?
    Womöglich um ein anderes Menschenleben zu retten obwohl sie damit ihr eigenes gefährdet hat. Es ist nicht leicht zu sagen naja warum stand sie denn noch auf der platte, dort ist ein fehler passiert undzwar im fahrerhaus bei dem der das fahrfeschäft zu dem moment betrieben hat! Denn punkt 1. Läuft es auf der Kirmes auf fahrgeschäften so, dass wenn alles in ordnung ist alle Bügel zu sind und auch die mitarbeiter in sicherheit und von der platte runter dann wird von jedem einzelnen mitarbeiter ein handzeichen gegeben und erst dann bringt ein erfahrener schausteller das ding zum laufen! Punkt 2. Wenn das fahrgeschäft nur normal angerfahren wäre dann währe sie gegen einen zaun des fahrgeschäfts gegen die fronten oder unmittelbar vors fahrgeschäft gefallen, also wurden die bügel entweder zu früh geöffnet oder der playball zu schnell gestartet,ohne handzeichen.

  4. 18.

    Ich ginge es schlimm weil meine Mama und mein stiefpapa da arbeiten und es ist schlimm sowas zuhören.

  5. 17.

    Ich bitte Sie um mehr Nachsicht. Immerhin beschreibt die Userin deutlich bei dem Unglück anwesend gewesen zu sein. So was wirkt lange nach.

  6. 16.

    Danke für Ihren aufrüttelnden Kommentar. Genau darum habe ich mich bisher komplett aus dieser Debatte herausgehalten. Auch ich hatte mal einen schweren Unfall mit einer Person mit ansehen müssen, die einen Zusammenstoß mit einer Straßenbahn hatte. Diesen Anblick werde ich( leider) nie wieder los. Trotz allem wünsche ich Ihnen gut Erholung von diesem Vorfall.

  7. 14.

    Ihr redet von dem tötlichen Unfall auf der kirmes bevor ihr hier Gerüchte aufbereitet euch den Mund fusselig redet und denkt ihr wisst alles solltest ihr euch mal mehr informieren ich finde es eine Frechheit was hier abgeht ich glaube nicht das ihr das alles beurteilen könnt weil mit sicherheit keiner dabei war also macht mir den gefallen und hört auf zu urteilen oder beurteilen es gibt menschen die waren live dabei und es ist nicht schön sowas zu erleben ich leide seit gestern an Albträume Schlaflosigkeit bekomme die Bilder nicht mehr aus dem Kopf es ist horror gewesen also bitte hört einfach auch sachen zu reden wovon ihr keine ahnung habt

  8. 13.

    Nee, ist eben nicht egal, ob sich ein Zimmermann auf die Hand kloppt oder ein Mensch ums Leben kommt. Ein bisschen mehr Respekt bitte!

  9. 12.

    Da die Frau laut Bericht auf der Plattform stand und nicht in einer der Gondeln saß, wird es keine Gefahr für Besucher des Fahrgeschäfts geben.

  10. 11.

    Nee, ist eben nicht egal. Denn die Frage ist, wie riskant solche Karussels sind und ob weitere Menschen in Gefahr sein können, wenn nichts verändert wird.

  11. 10.

    Ich frage mich immer, wie positive Lehren aus so Dergleichen gezogen werden können. Auch wenn natürlich die Betroffenheit über den Tod eines Menschen zunächst im Vordergrund steht.

    Ihre Gedanken gehen in die Richtung der Gedanken, die ich auch habe. Es fehlte offenbar an Abstimmung und da bleibt die Frage, warum.

  12. 9.

    Das mit der TÜV Abnahme stimmt so nicht. Der Tüv überprüft einmal im Jahr die Fahrgeschäfte. Vor Beginn eines Festes erfolgt eine sog. Bauabnahme, dort geht es aber nur um freie Zugänglichkeit, ordnungsgemässe Beschilderung etc. Die Damen und Herren vom Bauamt haben keine Ahnung von dem Fahrgeschäft.

  13. 8.

    Unfälle passieren halt. Irgendwann haut sich ein Zimmermann auch mal auf die Hand. Zur falschen Zeit am falschen Ort oder Schicksal.

  14. 6.

    Die Sicherheit wird jedesmal nach dem Aufbau durch den TÜV geprüft. Desweiteren war sie eine Mitarbeiterin und sammelte die Fahrchips ein wodurch sie auf der Platte stand und auf den Fahrbeginn wartete und sich nicht in einer Gondel befand.

  15. 5.

    So wie ich das verstehe ist das Fahrgeschäft losgefahren (Fahrprogramm). Ich kann mir nur vorstellen, dass es menschliches Versagen vom Bediener war. Wenn es losgeht ertönt normalerweise ein Warnton. Meist eine Hupe. In der Regel dreht sich der Teller leicht mit den Mitarbeitern (Chipeinsammler) um die Gondeln besser füllen zu können. Dann sieht man leichter wo noch freie Plätze sind. Der Betreiber hat das Geschäft erst 2018 von einem Münchner Schausteller käuflich erworben.

  16. 4.

    Schaut euch die Bilder an und vergleicht es. Es ist dieser Flipper hier: https://ride-index.de/2005/01/13/playball/

  17. 3.

    Typ = Huss Flipper

  18. 2.

    Ja, ich finde den Text auch noch bearbeitungswürdig. Interessanter als die Tatsache, wo die Frau gearbeitet hat, wäre ja: hat das Karussel womöglich seine Sicherheitsbestimmungen nicht erfüllt? Wann wurde das das letzte Mal gestestet?

Das könnte Sie auch interessieren