Blumen liegen an der Stelle, an der am Freitag (06.09.2019) vier Menschen bei einem Verkehrsunfall gestorben waren
dpa/Paul Zinken
Audio: rbb 88,8 | 09.09.2019 | Michael Ernst | Bild: dpa/Paul Zinken

Unfall mit vier Toten - Hinweise auf epileptischen Anfall des Fahrers

Vier Menschen starben am Freitag bei einem Unfall mit einem Porsche-SUV in Berlin-Mitte. Jetzt gibt es Hinweise auf einen epileptischen Anfall des Fahrers. Die Polizei will das bislang weder bestätigen noch dementieren. 

Auslöser des schweren Unfalls mit vier Toten in der Berliner Innenstadt könnte ein epileptischer Anfall des Autofahrers gewesen sein. Das will die Deutsche Presse-Agentur aus Ermittlerkreisen erfahren haben.  Ein Sprecher der Polizei wollte das am Montag weder bestätigen noch dementieren. Die Polizei hatte bereits kurz nach dem Unfall am Freitag  mitgeteilt, dass es Hinweise auf einen medizinischen Notfall gegeben habe.

Der "Tagesspiegel" berichtet, ebenfalls unter Berufung auf Polizeikreise, dass der SUV-Fahrer noch kurz  vor der Fahrt ein Medikament eingenommen habe. Das habe seine Mutter, die als Beifahrerin im Wagen saß, ausgesagt.

Polizei bittet Bevölkerung um Mithilfe

Ob der 42-jährige Mann möglicherweise am Steuer einen Zusammenbruch oder einen Anfall erlitten haben könnte, wollte die Polizei mit Hilfe der Krankenakte des Fahrers klären. Dazu muss die Staatsanwaltschaft die Beschlagnahmung der Akte in die Wege leiten. Ob das am Montag bereits geschehen war - unklar. Auch die Ergebnisse der Untersuchung einer Blutprobe sind noch nicht bekannt.

Polizeipräsidentin Barbara Slowik sagte am Rand des Innenausschusses: "Wir schließen nach wie vor definitiv medizinische Gründe nicht aus." Die Staatsanwaltschaft wollte sich nicht äußern. Die Ermittlungen von Polizei und Staatsanwaltschaft werden wie üblich bei derartigen Unfällen wegen fahrlässiger Tötung geführt. Zur Ursachenforschung soll der Unfall möglicherweise in einem 3D-Modell nachgestellt werden.

Die Ermittler baten am Montag auch mögliche Zeugen um Mithilfe. Wer den Unfall am Freitagabend beobachtet oder Videoaufzeichnungen davon habe, wird gebeten, sich mit der Polizei in Verbindung zu setzen.

Vier Menschen auf dem Gehweg überfahren

Laut Augenzeugen überholte der SUV den stehenden Verkehr an der Kreuzung Invalidenstraße/Ackerstraße sehr schnell auf der Gegenfahrbahn und geriet auf den Gehweg. Dort wurden vier Menschen von dem Porsche Macan erfasst. Ein drei Jahre altes Kind, zwei Männer im Alter von 28 und 29 Jahren sowie eine 64-jährige Frau starben noch am Unfallort. Nach dem tödlichen Zusammenstoß knickte das Auto einen Ampelmast und mehrere Poller um, durchbrach einen Bauzaun und kam erst auf einem Baugrundstück zum Stehen.

Sendung: Abendschau, 09.09.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

49 Kommentare

  1. 49.

    Bitte anschnallen, so lautet die Durchsage. Wer das nicht macht, selbst Schuld. Ist nun mal so. Dumm gelaufen für Leute die nicht hören können. Leider können sich die Flugbegleiter nicht anschnallen. Die haben die A-Karte.

  2. 48.

    Da sich die Energie E zu E=0,5 m (Masse)*v² (Geschwindigkeit²) berechnet, ist die Energie E eines SUV bei gleicher Geschwindigkeit 1,4 mal höher, als bei einem normalen Pkw. Daher sollte insbesondere die Geschwindigkeitsbegrenzung in Städten auf 30 km/h festgelegt werden. In Innenstädten mit hohem Verkehrsaufkommen sollte man diese „Kfz-Monster“ überhaupt verbieten. Sicherheitstechnisch könnten die Kfz-Konzerne Knautschzonen im Frontalbereich der SUV installieren, so dass die Energie beim Aufprall von Personen wirkungsvoll absorbiert werden kann.
    Siegfried Marquardt, Königs Wusterhausen

  3. 47.

    Epileptiker muss das Führen eines Kfz verboten werden!
    Unabhängig davon, ob der Fahrer vom besagten SUV in Berlin kurz vor dem Eintritt des tragischen Unfalls, wo auf dramatischer Weise vier Menschen, darunter ein Kleinkind getötet wurden, einen epileptischen Anfall erlitten hatte, sollte Epileptiker (und insulinpflichtigen Diabetiker) das Führen eines Kfz verboten werden, weil von einer auf die andere Sekunde bei diesem betroffenen Personenkreis abrupt das Bewusstsein schwinden bzw. aussetzen kann! Daher dürfen diese Personen, insbesondere Epileptiker in Betrieben auch keine Maschinen bedienen. Anderseits: Die SUV haben in Vergleich zu normalen Pkw im Durchschnitt eine Tonne mehr an Masse. Das Verhältnis beträgt ca. 1,4:1.

  4. 46.

    Sicher, dass es den U-Bahnhof gibt? Der sollte unter das zweite Hauptterminal kommen. Den Bau der U-Bahn hatte damals auch vehement die AL bekämpft. Schließlich hat Kreuzberg nichts davon.

    Derzeit wehrt sich vor allem die die Linke, dass überhaupt über einen Ausbau der U-Bahn nachgedacht wird. Frau Lompscher unterstützt aber Comedians wie Frau Pop, die deshalb Wassertaxis als Lösung für die Verkehrsprobleme Berlins vorgeschlagen hat.

  5. 44.

    Viele sind überrascht, wenn ich erzähle, dass Tegel einen U-Bahnhof besitzt. Die Schienen zur Anbindung nach Jungfernheide, wurden aber nie gelegt. Vielen ist noch nie wirklich aufgefallen, das es in Jungfernheide ein abgesperrtes Gleisbett gibt. Eine Gewinnmaximierung zwischen Taxi-Innung und der BVG. Seit Nichtfertigstellung des Flughafens BER im Jahre 2011, hätte man schon längst die Strapazen der Reisenden erheblich verbessern können. Aber die Lobby des Extra Geldes lässt sich die BVG nicht nehmen.Ich sage nur: Wo Geld regiert.....
    Ich behaupte nichts, ich hatte jahrelang am Flughafen Tegel gearbeitet. Die U-Bahnverbindung dufte nicht nach außen getragen werden.

  6. 42.

    Liebe Evy,
    Sie haben schon Recht, es geht um die Diskussion um ein SUV-Verbot. Aber wennn noch Redebedarf über den Unfall selbst besteht, wollen wir mal ne Fünf gerade sein lassen.
    Viele Grüße
    rbb|24

  7. 41.

    Die FAQ sagt dort aber nur Zahlen ohne genaue Quelle, damit kann man nichts anfangen. Und warum darf man nicht auf SUV's schimpfen? Diese Autos sind nunmal gefährlicher und hinzu auch noch umweltschädlicher. Bei einem tötlichen Unfall mit einem normalen PKW, stirbt der in dem PKW und nicht der im SUV, d.h. die Bezeichnung, man fährt wie in einer geschützten Kapsel herum stimmt nunmal.
    Und jeder der nicht ihre Meinung teilt, ist nicht gleich ideologisch verblendet. Es zeigt eigentlich, dass nur sie in solchen Kategorien denken.

  8. 40.

    Schade nur, dass in Berlin der ÖPNV nicht gut erschlossen ist... 20-Minuten-Takt ab Zone C, überfüllte Züge und ständig Ausfälle, sobald es regnet, schneit, die Sonne scheint oder Wind weht... Erstaunlich eigentlich, dass in Kanada Eisenbahnen funktionieren... aber die haben ja auch die richtig fetten SUVs da... gibt es einen Zusammenhang!!? Dann bitte mehr SUVs in die Innenstadt! Vielleicht fährt dann ja auch der Berliner ÖPNV besser :-)

  9. 39.

    Hallo RBB. Redaktion
    ist das Forum verrutscht? Die Kommentare beziehen sich nicht auf den Artikel, sondern auf den suv-unfall

  10. 37.

    Bei der Tagesschau gibt die FAQ zum SUV.
    Den Fiat 500 gibt es mit knapp 150PS, den 500x mit 170. Das reicht dann doch für den Ampelmast. Einseitig auf SUV zu schimpfen und die Augen vor den Fakten zu verschliessen zeugt jedoch in diesem (Un)Fall von ideologischer Verblendung.

  11. 36.

    Vergleichen Sie den Porsche Macan mit der entsprechenden Variante des Tesla Model 3 (sog. Mittelklassewagen) bzgl. Masse und Beschleunigungsvermögen. Sie werden überrascht sein. Glücklicherweise optimieren andere Elektroauto-Hersteller ihre Produkte nicht unbedingt auf brutale 0-100, denn das würde den Stadtverkehr der Zukunft tüchtig aufmischen.

  12. 35.

    Ja richtig, ein SUV mit nur 100 PS stellt nicht so die Gefahr dar. Im Prinzip stellt sich die Frage, warum braucht man ein Auto mit 200+ PS. Und die Kombination Gewicht und PS macht solche Autos definitiv gefährlich. Weil man sich auch selber Überschätz. Die gleiche Überschätzung gibt es ja teilweise auch mit den E-Rollern.

  13. 34.

    Was denn für eine Ideologie? Das KBA ist eine Bundesbehörde und nun? Auf der Seite des KBA's finde ich ihre Zahlen nicht, wo stehen die denn genau?

  14. 33.

    Den Glauben kann man nur schwer mit Fakten beikommen. Der Panda hätte den Ampelmast wohl nur deshalb nicht geknickt, weil er deutlich schwächer beschleunigt. Das gilt übrigens auch für seinen SUV-Plattformbruder Fiat 500X oder Jeep Renegade. Dafür funktionierte deren Abgasreinung teilweise bloß für 22 Minuten, da der Test nur 20 Minuten dauert.

  15. 32.

    Das Gewichtsargument besteht den Faktencheck nicht. Ein normaler Audi A6 wiegt je nach Austattung etwas weniger oder sogar mehr als der hier von pietätlosen Ideologen ausgeschlachtete Porsche Macan und verkauft sich viel besser. Eine Mercedes E-Klasse wiegt ähnlich viel, ebenso ein 5er BMW.

    Gerade die hochwertigen Fahrzeuge sind zudem schon mit Assistenzsystemen auch zum Fußgängerschutz ausgestattet, die nichtmals auf der Zubehörliste vieler Kleinwagen auftauchen. Aber das steht ja eigentlich schon im Artikel.

  16. 31.

    Richtig aber der ADAC behauptet ebenso, dass die Bauform keine Auswirkung hat, warum hat Volvo dann die Bauform abgeändert um Fußgänger besser zu schützen? Ich denke mit ihrem physikalischen Wissen können das besser beurteilen, als die Top Ingenieure von Volvo.

  17. 30.

    In welchem Teil habe ich denn geschrieben, dass ich dafür bin irgend etwas zu verbieten? Die Aussage des ADAC ist schlicht falsch. Und natürlich gehen von LKWs und Bussen eine größere Gefahr aus, richtig.
    Überinterpretieren Sie bitte nicht.

Das könnte Sie auch interessieren