Symbolbild: A24 bei Neuruppin (Quelle: imago images/
Video: Brandenburg Aktuell | 26.10.2019 | F. Herkt | Bild: imago images

Bauarbeiten abgeschlossen - A24 nach Sperrung bei Neuruppin wieder frei

Über das Wochenende war die Autobahn 24 bei Neuruppin wegen Brückenarbeiten komplett gesperrt - es gab kilometerlange Staus, weil eine alte Brücke abgerissen werden musste. Seit Montagmorgen ist die A24 wieder frei. 

Autofahrer können die A24 bei Neuruppin seit Montagmorgen wieder in beide Richtungen nutzen. Wie die Polizei mitteilte, wurde die Vollsperrung zwischen den Anschlussstellen Herzsprung und Neuruppin Süd in Richtung Berlin sowie Neuruppin Süd und Neuruppin in Richtung Hamburg gegen 5 Uhr aufgehoben.

Am Wochenende wurde die Autobahn für Brückenbauarbeiten komplett gesperrt. Das führte am Samstag zu kilometerlangen Staus. Auf der Hauptroute von Berlin nach Hamburg und Rostock staute sich am Nachmittag vor dem gesperrten Abschnitt in beiden Fahrtrichtungen nach Angaben des ADAC der Verkehr jeweils auf bis zu vier Kilometern Länge.

"Die Ampeln an der Abfahrt Neuruppin-Süd sind für die Umleitung nicht optimal programmiert", sagte ein Sprecher des Lagezentrums Brandenburg. Demnach habe der von der Autobahn abfließende Verkehr kürzere Grün-Phasen als die querende Landstraße an der Anschlussstelle. Das führe zu einem Rückstau auf die Autobahn. Auf den weiterführenden Straßen der Umleitungsstrecke laufe dagegen der Verkehr normal.

Ausbau der Strecke bis 2022

Bei einer ähnlichen A24-Sperrung vor zehn Tagen bei Fehrbellin in Nordbrandenburg hatte es in der Region auf Umleitungsstrecken lange Staus gegeben. Autofahrer kamen über Stunden nicht nach Norden oder Süden durch, Zu- und Abfahrtsstraßen waren verstopft.

Die A24 ist eine wichtige Verbindung zwischen Berlin, Hamburg, Schwerin und Rostock. Sie gehört zwischen Berlin und dem Kreuz Wittstock zu den am stärksten befahrenen Straßen in Deutschland.

Derzeit wird die Strecke in mehreren Teilabschnitten ausgebaut; dabei werden auch Brücken abgerissen und neu gebaut. Diesmal trifft es die Brücke über die A24 bei Neuruppin. Die A24 soll bis 2022 verbreitert werden. Bisher gibt es zwei Fahrspuren je Richtung. Dann soll die Standspur, die nun breiter gebaut wird, bei Bedarf als dritte Fahrspur genutzt werden.

Sendung: Brandenburg aktuell, 24.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

16 Kommentare

  1. 16.

    Bin am Samstag auf dem Weg nach Hamburg auch über die A24 gefahren, der Umwelt zu liebe, denn das ist die kürzeste Strecke... Die Sperrung Richtung Norden habe ich mit nur 15 Minuten Extrazeit zügig umfahren, dank gesunden Menschenverstands, einer digitalen Verkehrslagekarte eines namhaften Suchmaschinenanbieters und ignorieren der unsinnigen wie penetranten Hinweise des fahrzeuginternen Navigationssystems. Ab Abfahrt und durch Fehrbellin war die Strecke wenig frequentiert und dann über Neuruppin und die B167 zur Auffahrt Neuruppin ging super.

    Mir stellt sich jedoch Frage, weshalb man an der Ableitung mit der Ampel an Abfahrt Neuruppin Süd einen völlig unnötigen Stau produziert? Die Lichtsignalanlage war mit dem gesamten Autobahnverkehr völlig überlastet, da nur zwischen 6 und 10 PKW's oder 2 bis 3 LKW's bei einer Grünphase über die Kreuzung schaffen. Warum schaltet man die Ampel nicht aus und regelt das von Hand, damit es sich nicht 2 Stunden lang staut?

  2. 15.

    <Die Strecke ist auch leicht abschüssig. >
    Alter Falter ... abschüssig ... in einer Ebene. Schnappen sie sich 'n Mopped und fahren mal z.B. durchs Stilfser Joch. Dann wissen sie was abschüssig ist. Problem dabei - alles was ablenkt geht nicht (Handy und Co.). Die A 24 ist leider nur eine "Bügelpiste".

  3. 14.

    Völlig richtig. Das ist das Hauptproblem. D.h. trotz des ganzen Aufwandes und der derzeitigen Einschränkungen wird am Ende nichts Anders sein. Ursprünglich war allerdings m.W. ein komplett dreispuriger Ausbau geplant, wurde dann aber vom Bundesverkehrsminister gekippt, weil angeblich dafür das Verkehrsaufkommen nicht hoch genug sei.
    Dieses Stück gleicht immerhin schon einem Nadelöhr, zumal es sich nicht wirklich sinnvoll umfahren läßt.

  4. 12.

    Stehen Sie grad im Stau oder haben gedanklich einen, wenn Sie "jetzt" diese Frage stellen und Gedanken gemacht haben sollten?
    Ich hoffe, dass die Autobahn, die ich übrigens das letzte Mal vor 9 Monden nutzte, so ausgebaut wird, dass Tempo 130 bestehen bleibt und diese Strecke nicht auch zum zum Eldorado von Idioten und Egomanen der Linksspurfraktion gemacht wird.
    Ausbau und Sanierung sind/waren längst überfällig. Würde die Bequemlichkeit der Endkunden nicht so dermaßen steigen, wären Ausbau nicht unbedingt nötig, denn die Masse der LKW auf den Straßen wird unerträglich.
    Und mehr Menschen sind in Beschäftigung und aus Berlin herausgezogen, um außerhalb zu vernünftigen Preisen zu leben - das ist auch eine Folge des Mietenwahnsinns, Grundstückspekulationen in Großstädten und steigenden Beschäftigungszahlen bei einer ÖPNV-Politk und der Stilllegung von Bahnstrecken - ergo dem Missmanagements der DB, dass soviele Leute ihre Zeit auf der pendelnderweise im Auto verbringen müssen.

  5. 11.

    130 sollte bleiben: die Unfälle nahmen seit Einführung von 130 drastisch ab - das Tempolimit muss bleiben. Wenn ich das schon lesen muss: Beschränkung der Freizügigkeit.
    Wieviele Leute, die langsamer als Sie, aber trotzdem schneller als Richtgeschwindigkeit beim Überholen auf der linken Spur fuhren, haben Sie in Ihrer grenzenlosen "Freizügigkeit" genötigt und ihnen deren Freizügigkeit und Recht auf Unversehrtheit genommen, nur um Ihre kleine Blechwelt der eigenen "Freizügigkeit" ausleben zu können?
    Seien Sie ehrlich.

  6. 10.

    Eine Autobahn, die seit 30 Jahren überlastet ist, wird jetzt so ausgebaut, dass der Standstreifen bei Bedarf mit genutzt werden kann? Diese Entscheidung haben unsere gewählten Volksvertreter wohl an einem 1. April getroffen.

  7. 9.

    Für alle, die trotz Verkehrsfunkdurchsagen im Stau anstellen gilt die übliche Aussage "das Navi hat gesagt, ich soll da langfahren" GRINS und LACH Es können in Zeiten der schönen digitalen Welt nur noch wenige nach gesunden Menschenverstand und Straßenkarte fahren....

  8. 8.

    Hoffentlich wird nach dem Ausbau der Autobahn dieses unsinnige Tempolimit zwischen Dreieck Wittstock und Havelland endlich aufgehoben. Den Grund für diese Einschränkung der Freizügigkeit konnte mir bisher noch niemand erklären.

  9. 7.

    Ich bin gespannt, wie viele Leute im Stau stehend, wieder die emotionale Keule herausholen, nur weil sie zu unklug waren, sich vorher zu informieren und sehenden Auges in die Situation hineingerauscht sind.
    Und es bleibt abzuwarten, wie der Sklaventreiber Flixbus agieren kann wird.
    An deren Kundschaft ergeht der Appell, doch etwas mehr Geld zu investieren und die Bahn zu nutzen.

  10. 6.

    @RBB24: Danke für die schnelle veröffentlichung des Links der VIZ-Berlin.

    Auf der Presseseite der Havellandautobahn GmbH & Co. KG bin ich auch fündig geworden: https://havellandautobahn.de/presse-events/presse/

    Der 6. Eintrag vom 11.10.2019 gibt recht Detailnah mit einer Karte Auskunft über die geplanten Umleitungsstrecken.

    FR BERLIN -> Hamburg/Rostock: UMLEITUNG U45: Ab Anschlussstelle (23) Neuruppin Süd über die L16 -> L165 -> Manker -> K6805 zur B167 -> Dabergotz zur Anschlussstelle (22) Neuruppin, dort wieder auf die A24 in Richtung Hamburg / Rostock.

    FR Hamburg/Rostock -> Berlin: UMLEITUNG U14: Ab Anschlussstelle Herzsprung (21) auf L18 Richtung Herzsprung -> L14 Kyritz -> B6 Wusterhausen/Dosse -> B167 ->Kerzlin -> K 6805 ->Manker -> L165 Dammkrug zur L16 / Anschlussstelle (23) Neuruppin Süd

  11. 5.

    Die Umleitung können sie sich am besten auf der Seite der Verkehrsinformationszentrale ansehen: https://viz.berlin.de/home/-/asset_publisher/ZQE04eyJSiIC/content/a24-bruckenbauarbeiten-%C2%B7-vollsperrung-wochenende-25-10-28-10-

  12. 4.

    JA:
    Wer aus Richtung Berlin kommt und weiter nach Norden will, soll in Neuruppin Süd die Autobahn verlassen und über Manker, die B167 und die B5 nach Kyritz fahren und kommt in Herzsprung wieder auf die A24.
    Aus Richtung Norden wir der Verkehr an der Abfahrt Herzsprung von der Autobahn geleitet und sollen über Kyritz zur B5, weiter nach Bückwitz, auf die B167 in Richtung Neuruppin fahren. Fahrzeuge, die weiter in Richtung Berlin wollen, werden von der B167 über Manker und Protzen zur Abfahrt Neuruppin Süd umgeleitet.
    Alles klar soweit? Ich kann nur sagen... das sind sportliche Umleitungen über die Dörfer im Rhinland. Manche der Straßen sind eigentlich gar nicht für fette Brummis oder gar Doppeldecker-Busse geeignet.

  13. 3.

    Da werden einige Fernbusfahrgäste sich wohl sagen "verFLIXtBus" nochmal, warum habe ich ausgerechnet an diesem WE diese Strecke gebucht...

    Aber ist auch ein super Timing, wenn man nen Kurzausflug mit dem Auto nach Hamburg plant und sich dann die Fahrzeit um eine bis anderthalb Stunden verlängert.

    @RBB: ist denn schon etwas über die Streckenführung der Umleitung für den Autobahnverkehr zwischen Neuruppin-Süd und Herzsprung bekannt bzw. könnte das der RBB bei den Baufirmen / der Autobahnmeisterei / der Polizei in Erfahrung bringen?

  14. 2.

    Und Achtung! Für die Umleitungen bitte nicht dem Navi mit dem angeblich kürzeren Weg folgen! Das endet dann in Endlos-Umleitungen auf der Landstraße L18, weil der sonst kürzere Weg von Herzsprung nach Neuruppin wegen Bauarbeiten ebenfalls gesperrt ist. Ebenso ist die Landstraße L16 von Fehrbellin über Linum nach Kremmen dicht.
    Ansonsten wünschen wir Einheimischen allen Staustehern einen ruhigen weiten Blick in unser Rhinland. ;-)

  15. 1.

    Ob Flixbus diesmal wieder seine Busse den Stau mitproduzieren lässt?

Das könnte Sie auch interessieren