Symbolbild: Ein Elektro-Tretroller liegt am Rande eines Gehweges im Gebüsch (Quelle: dpa/Frank Rumpenhorst).
Bild: dpa/Frank Rumpenhorst

Berlin-Buch - Polizei verfolgt E-Scooter-Fahrer - Auto prallt gegen Baum

Ein E-Scooter-Fahrer hat am Sonntagabend in Berlin-Buch einen Polizeieinsatz mit Sachschaden ausgelöst. Wie die Polizei am Montag mitteilte, wollten eine Polizistin und ihr Kollege gegen 18:30 Uhr den Mann kontrollieren, der ohne Versicherungskennzeichen auf dem Geweg an der Kreuzung Zepernicker Straße Ecke Schwanebecker Chaussee unterwegs war. Der Mann habe gewendet und sei mit erhöhter Geschwindigkeit Richtung Pölnitzweg geflüchtet.

Nach einer Verfolgungsjagd mit mehreren Versuchen, den Mann zum Anhalten zu bewegen, sei der Mann mit dem Roller gestürzt. Ein Funkwagen wich den Angaben zufolge aus, um eine Kollision zu vermeiden, und prallte gegen einen Baum. Der Flüchtende sei zu Fuß durch den Schlosspark Buch gelaufen und dabei entkommen. Der Scooter sei beschlagnahmt worden.

Die Beifahrerin des Einsatzwagens erlitt laut Polizei leichte Verletzungen an der Hand, konnte ihren Dienst aber fortsetzen. 

Sendung: Abendschau, 07.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

13 Kommentare

  1. 13.

    Die einzige Gefahr sind Menschen, die sich nich an einfachste (Verkehrs-)Regeln halten, egal unter welchen Voraussetzungen sie unterwegs sind. Da hilft auch kein Kennzeichen und keine Versicherung.

  2. 12.

    Ich ärgere mich auch ständig über diesen Elektroschrott, der das Stadtbild beSCHEUERT, ach nee, bereichert und habe letzte Woche so'n Teil - weil ich vor unserer Haustür fast drübergefallen wäre - obwohl ich es herzlich gerne ins Gebüsch gefeuert hätte (aber Akku & Umwelt), einfach mal ganz oben auf so einem hohen betonierten Zählerkasten/Trafohäuschen hingestellt - da fällt dann auch niemand drüber.

  3. 11.

    Es geht hier um Scooter. Dann können wir auch gleich über liegen gelassenen Hundedreck, Auto- und Motorradraser uvm. schreiben. Es macht es nicht besser oder weniger schlimm, d. es auch Radler gibt, d. sich nicht an d. Gesetze halten. Es geht hier um Scooter. Und da ist d. Quote d. Spinner extrem hoch. Das fehlte uns wie ein Loch im.Kopp, d. wir uns jetzt mit denen auch noch rumärgern müssen.

  4. 10.

    "Wer die Regeln nicht kennt oder sich nicht dran halten will ist eine unmittelbare Gefahr für sich und alle anderen Verkehrsteilnehmer."

    ja, und was hat das speziell mit Radfahrern zu tun? Das findet man bei allen Verkehrsteilnehmern inkl. Fußgängern und Autofahrern,

    Das gesamte Verkehrsgeschehen gehört einfach sehr viel stärker überwacht und stärker bestraft.

  5. 9.

    Wo ist jetzt der Unterschied zu Radfahrern? Gehweg, Versicherung, Rotlicht...
    Wer keine Fahrerlaubnis und keine Versicherung hat, der sollte auch nicht am Straßenverkehr Teil haben. Wer die Regeln nicht kennt oder sich nicht dran halten will ist eine unmittelbare Gefahr für sich und alle anderen Verkehrsteilnehmer.

  6. 8.

    Doch: ich habe bslang keinen E-Scooter-Jünger auf der Straße gesehen sondern nur - und auch sehr gerne zu zweit, auf Gehwegen.
    Wer solche Scheißdinger findet sollte diesen Schrott zum BSR-Hof bringen - ich mache es regelmäßig und finde es prima.

  7. 7.

    Ihre Anmerkung zum Vorfall ist völlig deplatziert. Lesen Sie nochmal den Artikel. Hätten Sie es lieber gehabt, wenn der Streifenwagen „voll draufgehalten“ und den gestürzten E-Scooter Fahrer somit überrollt hätte? Sie machen Ihrem Nickname wahrlich keine große Ehre. Im Gegenteil.

  8. 6.

    Zum einen müssen alle diese Vergehen einzeln gesehen werden. Sie sind natürlich ärgerlich. Was den Fall oben angeht: kein Versicherungskennzeichen, also vermutlich auch nicht zugelassen, also sicher schneller als 20 km/h unterwegs. Manche Scooter erreichen 40 bis 50 km/h. Die zugelassenen sind halt nur auf 20 km/h gedrosselt. Also der Typ war kein normaler E-Scooterfahrer. Bitte nicht alle über einen Kamm scheren.

  9. 5.

    Täglich mehrmals zu beobachten in Neukölln und Friedrichshain, d. zu zweit gescootert wird und grundsätzlich auf dem Gehweg. Dort liegen und stehen sie auch überall und meist im Weg. Die Befürworter der Mistdinger haben hier eine riesen Welle gemacht-jetzt hört man nichts mehr von ihnen. Und wir Fußgäbger sitzen da mit dem Ärger. Eine riesen Sauerei.

  10. 3.

    "Mit erhöhter Geschwindigkeit".....
    Mit einem Roller..., ich kann nicht mehr :))))
    Mein letztes Erlebnis mit unseren Verkehrspolizisten in Verbindung mit dieser Meldung lässt mich ein wenig zweifeln an der Aus/Fortbildung und Eignung der zuständigen Fachkräfte.

  11. 2.

    Erst vor wenigen Tagen im Wedding erlebt: junge Männer auf E-Scootern zu viert nebeneinander auf dem Gehweg, ohne Rücksicht auf Fußgänger, die zur Seite springen mussten.

  12. 1.

    die E-Scooter sind eine " Bereicherung "

Das könnte Sie auch interessieren