Berliner Polizeiauto mit Blaulicht (Bild: imago images/R. Price)
Bild: imago images/R. Price

Festnahmen in Berlin - Polizei meldet Schlag gegen Schleuserkriminalität

Der Berliner Polizei ist am Dienstag eigenen Angaben zufolge ein Schlag gegen Schleuserkriminalität gelungen. In den frühen Morgenstunden wurden zunächst Wohnungen und Gewerberäume in den Bezirken Reinickendorf, Lichtenberg, Friedrichshain-Kreuzberg und Tempelhof-Schöneberg durchsucht. Auch im brandenburgischen Landkreis Oberhavel und in Hamburg fanden Durchsuchungen statt. Im Anschluss wurden vier Personen festgenommen, wie die Polizei am Dienstag mitteilte.

Die Berliner Staatsanwaltschaft wirft den Tatverdächtigen im Alter von 25 bis 53 Jahren banden- und gewerbsmäßiges Einschleusen von Ausländern und gewerbsmäßige Urkundenfälschung vor. Seit knapp einem Jahr ermittelten die Beamten gegen die türkischen, deutschen und serbischen Beschuldigten, hieß es in der Pressemitteilung.

An den Durchsuchungen hatten insgesamt 150 Einsatzkräfte, darunter auch Beamte der Bundespolizei, teilgenommen. Sie beschlagnahmten umfangreiches Beweismaterial, darunter Pässe, Unterlagen, Handys und Laptops. Den Festgenommenen sollte noch am Dienstag der auf Antrag der Staatsanwaltschaft Berlin erlassene Haftbefehl von einem Ermittlungsrichter verkündet werden.

Sendung: Abendschau, 15.10.2019, 19.30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren