ine mit Farbe beschierte Glasscheibe ist an der SPD-Zentrale an der Wilhelmstraße zu sehen (Bild: dpa/Paul Zinken)
dpa/Paul Zinken
Video: rbb24 | 25.10.2019 | Material Abendschau | Bild: dpa/Paul Zinken

An der Wilhelmstraße - SPD-Zentrale mit Pflastersteinen und Farbe attackiert

Unbekannte haben in der Nacht zu Freitag die SPD-Zentrale in Berlin-Kreuzberg angegriffen. Sie schleuderten Steine und mit Farbe gefüllte Flaschen gegen das Willy-Brandt-Haus. Erst kürzlich waren auch Büros von CDU-Politikern angegriffen worden.

Mehrere maskierte Täter haben die Zentrale der SPD in Berlin attackiert. Wie die Polizei am Freitag mitteilte, warfen Unbekannte in der Nacht zu Freitag Kleinpflastersteine und mit Farbe gefüllte Flaschen gegen die Fassade des Willy-Brandt-Hauses.

Gebäude von beiden Seiten angegriffen

Mehrere Glasscheiben sowie Teile der Fassade wurden demnach beschädigt. Zur Schadenshöhe konnte die Polizei keine Angaben machen. Die Partei war zunächst für Anfragen nicht erreichbar. Am Tatort war zu erkennen, dass die Täter das Gebäude an der Ecke Wilhelmstraße/Stresemannstraße in Kreuzberg von beiden Seiten attackierten. Reinigungsarbeiten waren bereits im Gange.

Zeugen hatten beobachtet, wie die Täter gegen 23.40 Uhr auf die Fahrbahn rannten und Steine und Flaschen warfen. Nach der Tat konnten die Unbekannten entkommen. Da sich der Angriff gegen eine politische Organisation richtete, hat der Polizeiliche Staatsschutz die Ermittlungen übernommen.

Attacken auch auf Büros von CDU-Politikern

In dieser Woche waren in Berlin schon mehrere nächtliche Angriffe auf Büros von CDU-Politikern bekannt geworden. Betroffen waren zwei Bundestags- und ein Landesabgeordneter. Auch in diesen Fällen ermittelt der Staatsschutz. Täter schlugen jeweils die Scheiben der Büros ein. Zwei der Betroffenen vermuteten unterschiedliche politische Hintergründe - einmal wurden Rechtsextremisten als Täter angenommen, einmal linksextremistische Mietaktivisten.

Sendung: Inforadio, 25.10.2019, 12.00 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Wem Geist und Argumente fehlen ,
    der greift zur sinnlosen Gewalt, egal
    aus welcher Ecke, abgesehen von
    mangelndem Demokratieverständnis.
    Ich unterstelle den Tätern nur Freude
    an Zerstörung und dann hängt man
    sich schnell ein politisches Deckmän-
    telchen über, um dem Schwachsinn
    eine Rechtfertigung zu geben!

  2. 2.

    Egal welche Partei...das ist einfach nur widerlich.

  3. 1.

    " denn sie wissen nicht, was sie tun "--------das sind die falschen Argumente

Das könnte Sie auch interessieren

Archivbild: Prof. Fritz von Weizsäcker (Quelle: dpa/Eva Oertwig)
dpa/Eva Oertwig

Fritz von Weizsäcker - Ein Leben für die Medizin

Sein Vater war Bundespräsident und Regierender Bürgermeister von Berlin, er entschied sich für eine Medizinerlaufbahn: Fritz von Weizsäcker, der am Dienstag im Alter von 59 Jahren getötet wurde.