Notversorgung durch Sanitäter nach einer Massenschlägerei in Tempelhof (Quelle: Morris Pudwell)
Morris Pudwell
Audio: Inforadio | 09.10.2019 | Steffen Brenner | Bild: Morris Pudwell

Großeinsatz von Feuerwehr und Polizei - 15 Verletzte nach Massenschlägerei in Tempelhof

Weil Gäste von zwei Hochzeiten in einem Tempelhofer Event-Center aneinander geraten sind, mussten in der Nacht zu Mittwoch zahlreiche Polizisten und Feuerwehrleute ausrücken. 15 Menschen wurden verletzt, offenbar kamen auch Messer und Holzlatten zum Einsatz.

Bei einer Massenschlägerei in Berlin-Tempelhof sind in der Nacht zu Mittwoch 15 Menschen verletzt worden. 14 von ihnen seien in ein Krankenhaus gebracht worden, teilte die Polizei mit. Zwei Männer im Alter von 23 und 40 Jahren wurden stationär aufgenommen.

Gäste von zwei Hochzeitsfeiern in einem Event-Center in der Colditzstraße sollen gegen 22.50 Uhr in Streit geraten sein. In der Folge sollen die Beteiligten aufeinander losgegangen sein, nach Angaben von Zeugen wurden dabei auch Messer und Holzlatten eingesetzt.

Polizei und Feuerwehr mit Großaufgebot vor Ort

Nach dem Eintreffen der alarmierten Beamten habe sich die Lage beruhigt, so die Polizei weiter. Von insgesamt 59 Personen wurden die Personalien festgestellt, anschließend wurden sie wieder entlassen. 

Wie viele Menschen genau beteiligt waren, müsse noch ermittelt werden, sagte ein Polizeibeamter. Auch die genauen Hintergründe der Auseinandersetzung konnte die Polizei zunächst nicht klären.

Die Feuerwehr war mit rund 35 Einsatzkräften vor Ort, die Polizei mit einer Einsatzhundertschaft, 27 Funkwagen, drei Zivilstreifen und einer Streife der Kriminalpolizei.

Sendung: Inforadio, 09,.10.2019, 7 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

Das könnte Sie auch interessieren