Symbolbild: Einsatzkräfte der Feuerwehr bekämpfen einen Dachstuhlbrand. (Quelle: imago-images/Marius Bulling)
Bild: imago-images/Marius Bulling

Identität noch unklar - Frau stirbt bei Wohnhausbrand in Angermünde

Bei einem Brand in einer Doppelhaushälfte in Angermünde (Uckermark) ist am Donnerstag eine Frau ums Leben gekommen.

Wie die Polizei am Freitag mitteilte, riefen Zeugen die Feuerwehr, als aus dem Erdgeschoss dichter Rauch herausquoll. Die Einsatzkräfte fanden die Frau leblos in der Wohnung. Nach ersten Erkenntnissen könnte es sich um eine 41-jährige Angehörige der Hauseigentümer handeln, die zum Zeitpunkt des Brandes nicht da waren.

Die Ursache des Feuers ist noch ungeklärt. Die Polizei hat Ermittlungen wegen des Verdachts der Brandstiftung aufgenommen. Das Haus ist vorerst nicht bewohnbar.

Sendung: Radioeins, 04.10.2019, 16:27 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

3 Kommentare

  1. 3.

    Stehe ich IM Haus, quillt es hinaus. Stehe ich VOR dem Haus, quillt es heraus. Ist schon alles richtig so.

  2. 1.

    AUS dem Erdgeschoss HERAUSquoll. Mann, Mann, Mann.

    War das wieder der Praktikant?

Das könnte Sie auch interessieren

Freizeitsportler schwimmen im Sommerbad Wilmersdorf nach weiteren Lockerungen der Corona-Beschränkungen. (Quelle: dpa/K. Nietfeld)
dpa/K. Nietfeld

Der Absacker - Es bleibt dynamisch

In der Hauptstadt öffnen die Freibäder wieder, gleichzeitig springt die erste Berliner Corona-Ampel auf rot. Die ersten Bundesländer wollen einen Corona-Paradigmenwechsel, der Bund eine Verlängerung der Kontaktbeschränkungen. Und jetzt? Von Sarah Mühlberger