Eberhard Schulz lebt bereits seit 70 Jahren in Niebendorf-Heinsdorf und führt mit seinem Sohn das einzige Lokal im Ort.
Bild: rbb|24/Daniel Tautz

Dorfsterben in Brandenburg - Die Kneipe hat jetzt Veggie-Schnitzel

Kein Laden, kaum Jugend und nur selten mal ein Rufbus – schaut man nur auf die Zahlen, steht es schlecht um Niebendorf-Heinsdorf. Doch die 366 verbliebenen Einwohner kämpfen um das Überleben des Dorfes. Eine Reportage von Daniel Tautz

Mit schweren Schritten kommt Eberhard Schulz aus der Küche seines Lokals. Den rechten Arm hat er auf einen Gehstock gestützt, seine Schuhe quietschen über den grauen Fliesenboden.

Es ist kurz vor siebzehn Uhr. Einen Eimer Kartoffeln hat der Gastwirt bereits geschält. Bevor er sich an den zweiten macht, lässt er sich auf der Eckbank neben dem Tresen fallen. Die hölzerne Garnitur knarkst, sonst ist es ruhig in Eberhards Kneipe.

Eberhard Schulz ist 76. Das graue Haar hat er akkurat zur Seite gekämmt, tiefe Falten zeichnen seine Stirn. "Kneiper wollte ich eigentlich nie werden", sagt er mit ruhiger Stimme und nippt an einer Tasse Milchkaffee. "Erst schuftete ich im Kraftwerk, später dann bei der Reichsbahn." Doch als sein Stiefvater starb, musste er seiner Mutter in der Gaststätte helfen. "So macht man das hier auf dem Dorf."

Das Lokal der Familie Schulz ist die einzige Gaststätte im Ort.
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Der schrumpfende Ort

Wenn Eberhard Schulz von 'seinem Dorf' spricht, ist seine Stimme von Stolz erfüllt. Etwa 79 Sekunden dauert die Fahrt durch Heinsdorf. Ortsschild, Gutshof, Dorfteich, Kirche, Ortsschild. Dazwischen gruppieren sich knapp 90 Häuser um ein kleines Wäldchen. Eberhard Schulz kennt hier alles und jeden.

Vor 70 Jahren kam er her, gemeinsam mit seiner Familie als Vertriebener aus Schlesien. Die Eltern eröffneten kurz darauf die Gaststätte – bis heute die einzige in der Umgebung.

Sein Dorf ist in der Zwischenzeit zum Zwillingsdorf geworden. 1957 schloss sich Heinsdorf mit dem Nachbarort Niebendorf zusammen, weil man dort keinen Bürgermeister mehr fand. "Bei der Zusammenlegung gab es viel Streit zwischen beiden Dörfern", sagt Eberhard Schulz. Dann der Kompromiss: Heinsdorf stellt den ersten Bürgermeister, Niebendorf bekommt den vorderen Teil des neuen Doppelnamens: Niebendorf-Heinsdorf, heute Teil der Stadt Dahme/Mark.

Das Ortsschild von Niebendorf-Heinsdorf, Ortsteil der Stadt Dahme/Mark
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Ende der 50-Jahre leben gut 800 Menschen in dem neuen Doppeldorf. Seitdem fallen die Zahlen kontinuierlich ab. Nach der Wende bleiben noch knapp 500 Menschen übrig, heute sind es gerade einmal 366. Doch die Anwohner werden nicht nur immer weniger, sondern auch immer älter. In Dahme/Mark ist etwa jede dritte Person über 65 Jahre alt, im Brandenburger Schnitt ist es nur jede vierte.  

Die neuen Jungen

Dass sich daran bald etwas ändert, glaubt nicht mal Imke Hofbauer. Und doch stemmt sie sich energisch gegen den stillen Alterstod ihres Dorfes  - mit einer kleinen Kita gleich hinter dem zweiten Dorfteich. "Vor fünf Jahren wollte der alte Träger seinen Kindergarten schließen", sagt sie. "Das wollten wir nicht einfach hinnehmen." Mit zwei anderen Müttern macht sie kurzerhand eine eigene Kita auf. Heute kommen 22 Kinder, auch aus den umliegenden Dörfern.

Imke Hofbauer schlendert langsam über die große Spielwiese im Garten. Sie hat ihr blondes Haar zurückgebunden, einzelne Strähnen fallen ihr auf die Stirn. Wenn Imke Hofbauer nicht spricht, dann lächelt sie.

Vorsichtig wippt sie ein Kind auf ihrem Arm, die anderen behält sie aus der Ferne im Blick. Etwa 30 Meter entfernt spielen sie zwischen hohen Weiden- und Ahornbäumen. "Hier braucht man kein Klettergerüst, hier hat man Bäume", sagt sie lachend. Mal streichelt sie mit den Kindern die Ziegen vom Nachbarhof, mal bauen sie Gemüse an: Zucchini, Kohlrabi, Palmkohl.

Imke Hofbauer ist seit fünf Jahren in der Kita "Naturkinder" als Erziehrin tätig.
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Imke Hofbauer kam vor mehr als zehn Jahren von der Nordsee über Berlin in die Region. Der Ruhe wegen, sagt sie, und der Nähe zur Natur. "Die Kinder hier wachsen hoffentlich auch ins Dorfleben rein", sagt sie. "Aber trotzdem sollen sie später ruhig erstmal weggehen." Um zu sehen, wie spannend die Welt ist. Aber auch, um die Schönheit des Dorflebens schätzen zu lernen – und vielleicht ja auch zurückzukommen.

Ein Dorf kämpft für ein neues Zentrum

Doch damit die Kinder positiv auf das Dorfleben zurückblicken, mangelt es aus ihrer Sicht an Perspektiven für die Jugend. "Nach der Grundschule fallen die Kinder hier in ein Loch", sagt sie. "Mein Sohn ist mittlerweile zwölf, für ihn gibt es einfach kein Angebot." Sie drängt deshalb auf eine Begegnungsstätte, in der alle Generationen zusammenkommen.

Wenn Imke Hofbauer von ihrer Vision spricht, nimmt ihre Stimme an Fahrt auf. "Ein Ort für gemeinsames Kochen, Yoga oder die Ortsratssitzungen" – aus ihrem Mund sprudeln die Ideen. Dann zeigt sie auf einen verwitterten Flachbau direkt neben der Kita: die alte Begegnungsstätte im Dorf. Der weiße Lack blättert von den Fensterrahmen und der graue Putz von der Fassade. "Es stinkt und müffelt und es gibt keine richtigen Toiletten", sagt sie. Jeden Dienstag spielen dort einige Rentnerinnen tapfer Karten, manchmal hockt die Gemeinde der beiden Dorfkirchen in dem Eingeschosser. "Wenn aber eine schöne Einrichtung da wäre, könnte sich hier auch mehr entwickeln."

Die Niebendorf-Heinsdorfer setzen sich für eine neue Begegnungsstätte ein, denn die alte ist marode.
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Auch Dorftischler Bernd Machel wäre bei dem Projekt dabei. Viele Anwohner wollen die neue Begegnungsstätte mit ihren Ideen unterstützen, Bernd Machel mit allem aus Holz. Der 55-Jährige wurde selbst in Niebendorf-Heinsdorf geboren und wollte eigentlich immer weg. "Doch ich bin geblieben und habe hier meine Werkstatt aufgemacht." Jetzt unterstützt er jeden, der etwas im Dorf vorantreiben möchte.

Während Bernd Machel spricht, ruht sein rechter Arm auf einem hölzernen Fensterrahmen. Aus einem kleinen Radio in der Ecke der Werkstatt dudeln die Pet Shop Boys. "Wenn du hier Kultur haben willst, musst du entweder rausfahren oder selbst was in die Hand nehmen", sagt er. "Wir wollen ja nicht nur Fernsehen gucken."

Bernd Machel mit zwei Angestellten in seiner Tischlerei in Niebendorf-Heinsdorf
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

"Die Verkehrsanbindung ist eine Katastrophe"

Dorfsterben? Für Bernd Machel kein Begriff, über den er nachdenken möchte. Der Tischler hat eine Idee: Eine Zuzugsprämie für alle, die aufs Land gehen. "Die Fußball-Truppe, der Billard-Verein – das soll ja alles nicht einschlafen", sagt er. Doch eines der Hauptprobleme sei die Anbindung. "Die ist eine absolute Katastrophe. Man hat das Gefühl, dass die Strukturen auf dem Land von der Politik runtergefahren werden."

Wer in Niebendorf-Heinsdorf ein Auto hat, kann zum Einkaufen in die Nachbardörfer oder in die nächste Stadt fahren. Wer auf den öffentlichen Nahverkehr angewiesen ist, steht vor einem Problem: Zum nächsten Bahnhof nach Luckenwalde sind es mit dem Rufbus 45 Minuten, nach Jüterborg in der Regel rund anderthalb Stunden. Wenn es denn überhaupt eine passende Verbindung gibt.

Die Anbindung wäre für Bernd Machel auch der einzige Grund, um im Alter wegzuziehen. Dorthin, wo es Ärzte gibt und wo man nicht auf ein Auto angewiesen ist. Aber wie die meisten Niebendorf-Heinsdorfer ist er zuversichtlich. "Es gibt andere Dörfer, die aussterben werden", sagt er. "Wir werden nicht dazu gehören."

Heavy Metal in Niebendorf-Heinsdorf

Sein Dorf kann auch anders, das weiß Bernd Machel. In den 80er Jahren kamen bekannte DDR-Bands in den Kulturpark von Niebendorf-Heinsdorf. An einem dieser Sommertage campten über tausend Menschen drüben im Wald. Eigentlich sollte die Blues-Gruppe "Freigang" auftreten, doch noch am selben Tag verbietet die SED ihre Musik. Am Ende rockt eine Metal-Band die Bühne. "Was für Zeiten", sagt Bernd Machel. Wehmut liegt in seiner Stimme.

Früher spielten im Kulturpark bekannte DDR-Bands, heute ist die Bühne verwildert.
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Auch Gastwirt Eberhard Schulz schwärmt noch heute vom Kulturpark, der nicht einmal einhundert Meter hinter seiner Kneipe liegt. "Freitag, Samstag, Sonntag – die vielen Besucher haben damals ordentlich die Kasse klingeln lassen", sagt er und lacht. "Lange Haare bis zum Arsch, aber top Leute waren das."

Thomas Schulz bewirtschaftet die Gaststätte "Zum Anger" in dritter Generation.
Bild: rbb|24/Bernadette Huber

Eberhard Schulz zuckt mit den Schultern. "Dinge kommen, Dinge gehen", sagt er. Doch seine Kneipe, die hat er selbst in der Hand. Früher haben Schnitzel und Bier gereicht. Heute lädt er zum monatlichen Schlachtefest und hat sogar ein vegetarisches Schnitzel auf der Karte. Mit seinem Sohn Thomas führt mittlerweile die dritte Generation Schulz das Hauptgeschäft. "Danach hoffe ich auf meinen Urenkel. Der ist jetzt ein Jahr alt, das würde genau passen."

Punkt siebzehn Uhr läuten die Glocken der Kirche. Schnell, laut, durchdringend. Genau drei Minuten später ist es wieder ruhig. Zwischen hölzernem Tresem, hölzernen Tischen und hölzerner Wandvertäfelung läuft auf einem Eck-Fernseher die "Tagesschau". Der Ton ist ausgeschaltet, niemand schaut hin. Sohn Thomas schenkt einem Stammkunden ein Weißbier ein. Und Eberhard hat noch einen Eimer Kartoffeln zu schälen.

Beitrag von Daniel Tautz

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

11 Kommentare

  1. 11.

    Denken Sie bitte alle mal daran, das viele Städte, ohne die Eingemeindung von Dörfern, in ihrer Bevölkerungsbilanz ziemlich schlecht dastehen würden ! Und denken Sie auch daran, das die Infrastruktur vor dem Zweiten Weltkrieg, auch auf den Dörfern, schon einmal vorhanden war. Dörfer und Kleinstädte in Oberhavel und im Havelland, waren flächendeckend, durch die Schiene erreichbar. Da sollte man mal wieder anfangen, Infrastruktur aufzubauen, die in Richtung Westberlin gekappt wurde. Was wir heutzutage als Brandenburger Städte ansehen, sind großenteils DDR Erfindugen, das waren oftmals nur kleine Ortschaften, die aber an Polen und an der Sowjetunion dran lagen und nicht am feindlichen Westberlin und an der BRD. Also, wird nur die Politik der DDR weitergeführt, BER in Schönefeld und Lausitz an der polnischen Grenze. Und durch dieses ganze Dorf-Stadtgequatsche, wird schön von Milliardenförderungen für Kohlereviere abgelenkt, die schon lange überlebt sind. OH , TOLL, ein Baggersee !

  2. 10.

    Sie werden nicht leugnen können, das es Dörfer in Brandenburg gibt, wo gerade mal noch eine Handvoll Menschen leben und wenn die nicht mehr sind ist tote Hose. War neulich erst bei einem Bekannten in der Nähe von Prenzlau, in Dauer. 300 Einwohner hat das Dorf, noch. Die Jugend hat das Dorf schon lange verlassen. Nichts gibt es dort. Der einzige Plattenbau Komplex wurde an einen Berliner verkauft und was hat er gemacht, die Mieten drastisch angezogen. Die ersten Mieter sind schon rausgezogen. Somit würde es mich auch nicht groß überraschen, wenn einige Dörfer in Brandenburg bald nicht mehr vorhanden sind. Es sei denn, die Städter ziehen zurück aufs Land, was ja auch schon vermehrt passiert.

  3. 9.

    Unsinn. Ohne Land keine Großstadt. Sie sehen das Land nur als Stellfläche für Windräder. Ihre Lebensmittel holen Sie im Supermarkt.

  4. 8.

    Deutschland ist im europäischen Vergleich überdurchschnittlich stark zersiedelt. Das Dorfsterben stellt somit vielleicht einfach eine Rückkehr zu normaleren Verhältnissen dar. Die Natur freut sich sicherlich.

  5. 7.

    Ich weiß gerade gar nicht, ob ich mich freuen oder ärgern soll - freuen über den Bericht und die positive Energie der Einzelnen, die ausharren. Und ärgern darüber, dass man in Burkina Faso ein besseres Handynetz hat als Brandenburg, dass in Samarkand häufiger die Busse fahren, dass auf den Lofoten mehr Läden länger offen haben, und die Infrastruktur insgesamt in Tschernobyl als lost place noch besser ist als dort...

    Haltet bitte durch, vielleicht entdeckt irgendein Politiker ja mal Brandenburg Land...

  6. 6.

    " Doch die Anwohner werden nicht nur immer weniger, sondern auch immer älter. "
    es gibt dort einfach keine Lebensperspektive für die Jüngeren, also wird der Ort bald Geschichte sein, allein von Romantik läßt sich schlecht leben

  7. 5.

    Dorfsterben in Brandenburg? Wasn nu? Ich denke, Dörfer sind das Wichtigste in Brandenburg und JEDES! muss erhalten werden. Egal wieviel Hanseln da wohnen. Das sah der eX-MP von Brandenburg M.P. vor Jahren zwar anders, aber egal. Es soll doch nicht umsonst gewesen sein, dass tausende Menschen ihren Job verlieren und vor allem junge Menschen die Lausitz verlassen müssen, damit zum Beispiel Proschim erhalten bleibt als Oberzentrum für Wirtschaftskraft und Pool der Wertschöpfung in diesem Bundesland.

  8. 4.

    Sehr romantisch, echt zu beneiden die Dörfler.

  9. 3.

    Auch ich finde das es ein sehr interessanter Bericht über diese Dorfgemeinschaften ist. Ich schließe mich Schwester Constructa an und würde es schön finden wen mehr davon berichtet wird.

  10. 2.

    Vielen Dank für diesen sehr interessanten Artikel. Als jemand der nur in der Großstadt sein Leben fristet, ist es erfrischend gut auch mal was von Dorfgemeinschaften zu lesen. Bitte ruhig mehr davon.

  11. 1.

    Sehr schöner Artikel! Zu erwähnen ist noch, dass die Rettungswache von Petkus nach Niebendorf-Heinsdorf verlegt werden wird. Dafür wird ein neues Gebäude errichtet, der Landkreis hat das Grundstück schon gekauft.

Das könnte Sie auch interessieren