Rettungswagen (RTW) der Berliner Feuerwehr mit Blaulicht und Sondersignalen unterwegs in Berlin-Prenzlauer Berg. (Quelle: dpa/Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler-Fotopress)
Bild: dpa/Snapshot/Tobias Seeliger/Geisler-Fotopress

Berlin-Rudow - Sieben Verletzte bei Schlägerei vor Diskothek

Sieben Menschen sind bei einer Auseinandersetzung vor einer Diskothek in Rudow am Sonntagmorgen verletzt worden. Zunächst sollen ein 22-Jähriger und ein unbekannter Mann vor dem Lokal verbal aneinander geraten sein, wie die Polizei mitteilte. Daraus wurden Handgreiflichkeiten, an denen sich demnach auch Bekannte der beiden Männer beteiligten.

Dann fuhren zwei Autos vor, deren Insassen ebenfalls eingriffen. Ein Mann soll mit einer Dose Reizgas wahllos in die Menge gesprüht haben. Mehrere Tatverdächtige flüchteten mit den Autos.

"Unübersichtliche Lage"

Zwei Frauen und fünf Männer im Alter von 19 bis 22 Jahren erlitten Reizungen an Augen und Atemwegen. Ein 22-Jähriger wurde ambulant im Krankenhaus behandelt. Die Polizei ermittelt nun wegen gefährlicher Körperverletzung.

Die Gründe für den Streit und in welchem Verhältnis die einzelnen Beteiligten zueinander standen, war zunächst nicht bekannt. Die Polizei sprach von einer "größeren Menschenmenge" und "einer unübersichtlichen Lage".

Sendung: Abendschau, 20.10.2019, 19:30 Uhr

Kommentar

Bitte füllen Sie die Felder aus, um einen Kommentar zu verfassen.

Kommentar verfassen
*Pflichtfelder

Mit Nutzung der Kommentarfunktion stimmen Sie unserer Netiquette sowie unserer Datenschutzerklärung (Link am Ende der Seite) zu. Die Redaktion behält sich vor, einzelne Kommentare nicht zu veröffentlichen.

4 Kommentare

  1. 4.

    Ach herrje... Zum Glück gibt es das nur hier. Nirgendwo sonst^^ Klar ist das unschön. Prügeleien, Drogen, Kampfsaufen. Aber die Menschen wollten die Spaß- und Freizeitgesellschaft. Seit den 60-er Jahren wurde alles dafür getan. Das ist nichts "modernes". Opa u. Oma waren auch schon beteiligt. Die Geister, die man rief halt...

  2. 2.

    Wo ist denn in Rudow ne Disko?

  3. 1.

    Es lebe die Partymetropole Berlin. Alk, Drogen und Frust.

Das könnte Sie auch interessieren